Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Dienstag, 12. März 2013

Gedanken zur Werbung auf SL-Webseiten

Einige haben vielleicht schon den Blogpost von Linden Lab zu den Werbebannern gelesen und finden die Aktion gar nicht so gut. Werbung löst bei vielen Leute schon fast reflexartig ein negatives Gefühl aus. Das geht mir übrigens genauso.

Über den Blog von Nalates bin ich gestern auf einen Artikel von Gwyneth Llewelyn (*Zunge brech*) aufmerksam geworden, in dem ein paar interessante Gedankengänge zu den neuen Werbebannern von LL aufgeführt werden. Wie üblich, hat Gwyneth wieder ein sehr langes Essay dazu verfasst, was den Kreis derer, die das wirklich durchlesen, wohl ziemlich einschränkt. Auch ich picke jetzt nur ein paar der Passagen raus, die meine Sicht der Dinge etwas geändert haben.

Also, seit dem 20. Februar schaltet Linden Lab auf den SL-Webseiten Werbebanner von Google Ads. Ich hatte dazu in meinem Wochenrückblick zu KW 8 schon mal etwas geschrieben. Einigen Leuten ist die Werbung ziemlich egal, andere regen sich darüber auf. Eigentlich das übliche SL-Gehabe. Bisher experimentiert Linden Lab noch mit diesen Werbeeinblendungen, was deren Präsenz angeht. Zum Beispiel können einige Nutzer die Banner sehen, während andere auf der gleichen Seite nichts bemerken.

Gwyneth widmet sich nun in ihrem Artikel in einem längeren Abschnitt der Frage, wieviel Geld Linden Lab mit diesen Werbeeinblendungen wohl verdient. Dazu betrachtet sie zunächst die Schätzungen von Wagner James Au, der von 300k bis 400k regelmäßigen Besuchern auf den SL-Webseiten ausgeht, was seiner Ansicht nach Werbeeinnahmen im vier- bis fünfstelligen US-Dollar Bereich einbringt. Doch selbst 99.999 US$ pro Jahr wären im Vergleich zum Gesamtgewinn von LL (ca. 75 Mio. US$) nur ein Lüftchen. Gwyneth meint, dass Wagner seine Schätzung über eine Seite, ähnlich der von Evaluate Any Website bezogen hat. Dort werden die möglichen Einnahmen der Domäne "secondlife.com" durch Google Adsense mit ca. 7000 US$ pro Monat angegeben.

Gwyneth benutzt für ihre eigene Abschätzung lieber den Dienst von alexa.com, obwohl auch hier ein hoher Unsicherheitsfaktor in der Statistik anzunehmen ist. Alexa präsentiert in erster Linie Schätzungen für den Anteil aller Internetnutzer, die eine bestimmte Webseitendomäne in einem bestimmten Zeitraum besuchen. Im Fall von Second Life haben in den letzten drei Monaten 0,0345% aller Internetnutzer eine Webseite mit secondlife.com in der Adresse mindestens einmal pro Tag aufgerufen. Aus diesem Wert errechnete Gwyneth nun die ungefähre Anzahl der SL-Webseitenbesucher pro Tag. Dazu hat sie einfach die Alexa Statistik zu Wikipedia genommen, da hier die Besucherzahlen auch vom Betreiber veröffentlicht werden. Das Verhältnis der von Alexa veröffentlichten Prozentzahl gegenüber den tatsächlichen Besuchern, wurde dann auf die 0,0345% der Second Life Besucher übertragen.

Demnach wird 27 Millionen mal pro Tag eine SL-Webseite aufgerufen. Dazu zählen die Homepage, die LL-Wiki, das Dashboard, der Marketplace, der Blog, die Foren, usw.. Werbebanner auf Webseiten werden etwa von 0,25% bis 10% aller Besucher angeklickt. Pro Klick gibt es etwa 10 Cents. Gwyneth hat bei ihrer Rechnung dann den niedrigsten Wert potentieller Banner-Anklicker, nämlich die 0,25% genommen. Würden nun diese Zahlen alle zutreffen, dann würde Linden Lab mit seiner neuen Bannerwerbung etwa 700.000 US$ verdienen - und zwar pro Tag! Hochgerechnet auf ein Jahr kommt man dann auf 255 Millionen US$. Das wäre mehr als das Dreifache, was LL bisher mit Second Life pro Jahr eingenommen hat.

Gwyneth meint, dass bei ihrer Rechnung eine Fehlerabweichung von mindestens 30% bis 50% sehr wahrscheinlich ist. Außerdem gäbe es noch viele weitere Unsicherheitsfaktoren, wie z.B. die Auswertung der Alexa-Statistik, oder die generell auf Werbung negativ eingestellte SL-Community. Letztendlich nimmt Gwyneth an, dass die tatsächlichen Einnahmen irgendwo zwischen Wagners 99.999 US$ und ihren 255 Mio. US$ liegen. Sollte aber Linden Lab durch Werbebanner tatsächlich Beträge im Bereich ihrer bisherigen Einnahmen über Landgebühren erzielen, dann könnten sie theoretisch die Regionen in SL den Nutzern kostenlos überlassen.

Das würde LL aber sicher nicht machen, denn dann würde jeder Nutzer so viele Regionen abgreifen, wie nur irgend möglich ist. Die Landmasse würde explodieren, der Estate-Markt zusammenbrechen, OpenSim überflüssig werden und die SL-Nutzerzahlen, sowie die gleichzeitig eingeloggten Avatare, würden extrem ansteigen. Eher wahrscheinlich ist es da, dass Linden Lab mit den Ads erstmal die Verluste durch den Rückgang von Regionen in SL in den letzten beiden Jahren ausgleichen will. Dazu wären etwa 7 bis 8 Mio. US$ pro Jahr notwendig. Gelingt das, kann man davon ausgehen, dass uns SL auch mittelfristig noch relativ sicher erhalten bleiben wird. Und ganz am Ende ihres Essays schreibt Gwyneth dann noch, dass die Einnahmen über die Bannerwerbung vielleicht auch so hoch sein könnten, dass Linden Lab tatsächlich den von vielen so sehnlich gewünschten Preisnachlass bei den Landgebühren umsetzen kann.

Ok, das klingt zugegebenermaßen alles ziemlich wage und enthält viele Wenn und Aber. Doch der kleinste Nenner bleibt: Macht Linden Lab mit den Werbebannern richtig Kohle, hilft das dabei, den Fortbestand von SL noch etwas länger zu sichern. Das Werbesystem ist nunmal auf "secondlife.com" Seiten geschaltet und damit dort Besucher auftauchen, braucht es ein Second Life.^^

Hier geht es zu Gwyneths Artikel:
>> mADness

Kommentare:

  1. Ja, wenns hilft SL zu erhalten dann lasst uns doch tägl. einmal alle so ein Werbebanner klicken :)
    Und wenn dann tatsächlich irgendwann dadurch die Landgebühren für uns User etwas sinken...... wunderbar.

    Stören tun mich die Banner nicht. Die meisten Websites sind voll mit ihnen, so das ich die eigendlich kaum noch wahrnehme.
    Ist wie beim TV ! Man schaut weg, schaltet um, geht in die Küche. Meist spricht uns die Werbung doch gar nicht an. Es sei denn wir suchen eh grad das beworbende Produkt.
    Gut, es macht die Marke bekannt, pflanzt sie uns ins Hirn. Nur bei Website Bannern seh ich das nicht so sehr.

    Aber wurscht, ist völlig normal und legitim wenn LL das macht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sehe ich eigentlich genauso. Wenn ich die Wahl hätte zwischen einem SL mit Werbebannern auf den zugehörigen Webseiten und gar keinem SL, dann ist die mir das Erste auf jeden Fall lieber. :)

      Wenn dies dann noch dazu führt, dass die Landgebühren gesenkt werden können, würde vielleicht sogar wieder die Zahl der aktiven Nutzer steigen, was dann wiederum auch mehr Besucher auf den Webseiten und mehr Klicks auf die Bannerwerbung zur Folge hätte. Das wäre aus meiner Sicht sogar eine Win-Win-Situation für Linden Lab.

      Löschen