Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Montag, 13. November 2017

Mainland Tipp: Olde Lapara Towne

Heute ist mir wieder die Zeit davongelaufen. Deshalb gibt es ein paar schnelle Fotos von einer ganz witzigen Parzelle auf dem Mainland. Eigentlich sind es mehrere Parzellen, da das gesamte Gebiet von einer Gruppe bebaut und verwaltet wird. Aber allen Parzellen gemeinsam ist der Name "Olde Lapara Towne". Deshalb vermute ich, dass es auch der allgemeine Name der gesamten Installation ist.


Aufmerksam wurde ich auf diese kleine Mainland-Stadt durch ein Video von Marcus VanDouser. Das Video beginnt zwar im Wireframe-Modus, geht aber nach etwa 1:32 min. in die normale Darstellung über.


Beheimatet ist "Olde Lapara Towne" auf dem Heterocera Kontinent zwischen der Route 1 und der Hauptstrecke der Second Life Railroad (SLRR), die beide um den zentralen, großen See herumführen. Noch etwas weiter im Norden, befindet sich die Route 6 (ein Reitweg für Pferde) und einer der höchsten Berge auf dem Mainland. Da ich meine Sichtweite auf 512 Meter eingestellt hatte, sieht man diesen Berg auch auf einigen meiner Fotos.


Laut Land-Info, ist die kleine Stadt dem amerikanischen Stil des frühen 20. Jahrhunderts nachempfunden. Die Bauqualität kommt zwar nicht an die durchgestylten Mesh-Regionen einiger Estates heran. Aber dafür sieht man hier, dass man nur mit Prims, Handarbeit und ein paar wenigen Mesh-Objekten, auch etwas Interessantes in Second Life gestalten kann.


Hauptthema in Old Lapara Towne, ist ein Straßenbahn- und Zug-Netzwerk. Ich habe nicht gezählt, wie viele Bahnen insgesamt über die Parzellen holpern, aber es dürften so zwischen sechs und acht sein. Dadurch ist ständig Bewegung in dieser Kulisse.


Ich habe mich auch mal in eine der Bahnen reingesetzt und bin sie bis zum Endpunkt gefahren. Nicht jede Bahn fährt die gleiche Strecke, sondern jede für sich nur ein kurzes Stück. Meine Bahn fuhr dann unter die Bodenplatte der Stadt, durch einen Tunnel, bis zu einem kleinen Haus mit 2D-Pappmaché-Bäumen. Das Foto dazu, habe ich nicht hier mit reingenommen, da es nicht zu den anderen passen würde.


Fotografieren ist in der Stadt gar nicht so einfach. Irgendwas Störendes ist auf dem Mainland immer im Hintergrund. Eine schwebende Skybox, ein paar unbearbeitete Plywood-Prims, oder eben der alles überragende Riesenberg im Norden, der nicht zu jeden Motiv als Hintergrund passt.

Neben den Bahnen, stehen auch einige Vehikel in der Stadt herum. Ein paar davon sehen ganz nett aus, wie zum Beispiel dieser alte Feuerwehrwagen.


Im hinteren Bereich, nahe der Windmühle, gibt es auch einen Oldtimer-Rezzer. Der ist aber dann wirklich uralter Primmüll. Ich bin nach zehn Metern wieder ausgestiegen. Wer Lust hat, kann mit einem eigenen Vehikel durch die Stadt fahren. Zum einen ist Rezzen erlaubt und zum anderen gibt es eine Straßenanbindung zur Route 1.


In der Land-Info steht auch noch, dass Old Lapara Towne eine Erweiterung für das zur Zeit im Aufbau befindliche "Downtown" ist. Das habe ich allerdings nicht entdeckt. Unterhalb der Stadt, dort wo die Route 1 vorbeiführt, sieht es weitgehend nach verlassenem Mainland aus.


Insgesamt ist Old Lapara Towne nur etwas für eingefleischte Mainland-Touristen. Wer die optische Opulenz der bekannten Estate Designer sucht, wird hier eher enttäuscht. Da ich aber zur Zeit noch keine Lust auf Winterregionen habe, war ich am Wochenende wieder mal auf dem Mainland unterwegs.

>> Teleport zu Old Lapara Towne

Link:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen