Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Donnerstag, 30. April 2015

Die Home Show von 1. bis 31. Mai 2015

Quelle: The Home Show
Vom 1. bis zum 31. Mai 2015 läuft in Second Life wieder die Home Show. Das ist zwar mit nur einer Region eine relativ kleine Messe, aber die Vorberichte im Web sind ziemlich umfangreich. Vor allem der Love To Decorate Blog hat sehr viele der Aussteller und ihre neuen Produkte vorgestellt. Man kann diese Berichte zur Home Show unter diesem Sammellink alle ansehen. Ebenfalls eine gute Übersicht zu den Produkten erhält man auf der Home Show Flickr-Seite

Die eigentliche Ankündigung der Messe erfolgte auch im LTD-Blog, aber die war nur sehr kurz. Auch auf der Region, die ich zu meiner Verwunderung schon betreten konnte, habe ich keine Notecard zur Veranstaltung entdecken können. Deswegen kann ich hier keine Infos zu geplanten Events geben (Konzerte, Hunts, Movie Night, etc.). Jedoch habe ich auf einem Schild einen Lageplan der Aussteller gefunden. Demnach sind 48 Labels auf der Home Show 2015 vertreten, mit den vier Hauptsponsoren Artisan Fantasy, Cheeky Pea, Culprit und {what next}. Den Lageplan habe ich weiter unten hier eingefügt.


Culprit hat in seinem Laden nur ein einziges Produkt und das nennt sich GRRRMBAH. Etwa zehn davon düsen mit Pathfinding-Funktionen durch den Laden. Obwohl diese Teile eigentlich ein wenig kitschig sind, habe ich dennoch ein paar Minuten zugeschaut. Allein schon, um ein Foto zu machen, auf dem mehrere GRRRMBAHs gleichzeitig zu sehen sind.

Ein Rudel GRRRMBAHs
Die Home Show findet in diesem Jahr zum dritten Mal statt. Ausgestellt werden überwiegend Produkte für Haus und Garten. Im letzten Jahr hatte ich meinen Bericht erstellt, als die Messe schon gelaufen ist. Trotz der überschaubaren Auswahl von Anbietern, war es damals krachend voll. Ich denke, es gibt auch eine große Gruppe an Shopping-Bummlern, die keinen Bock haben über zehn oder mehr Regionen zu laufen, um sich Neuheiten von Anbietern anzusehen. Auf der Home Show sind eben viele bekannte Namen auf kleinstem Raum vertreten und man muss nicht so viel Zeit aufwenden, um sie alle anzusehen.

Der Lageplan und die Aussteller (am besten mit rechter Maustaste anklicken und in neuem Tab öffnen)

Offiziell wird die Messe am 1. Mai um 12:00am SLT eröffnet, also 9:00 Uhr morgens bei uns.

>> Teleport zur Home Show 2015

Links:

Quelle: [LTD] - The Home Show 2015

Hier noch drei Fotos:


 

[LL Blog] - Verdient Geld und helft Second Life beim Wachsen!

von Linden Lab am 30.04.2015 um 8:13pm PDT (17:13 Uhr MESZ)
- Blogübersetzung -


Quelle: SL Brand Center
Wusstet ihr, dass ihr Geld verdienen könnt, während ihr Second Life beim Wachsen helft? Mit dem Second Life Partnerprogramm ist das einfach!

Das Partnerprogramm belohnt euch für eine Verknüpfung mit Second Life über eure Webseite, euren Blog, euren Social-Media-Kanal, oder andere Arten öffentlicher Präsentationen. Ihr verdient jedes Mal eine Provision, wenn jemand innerhalb von 45 Tagen nach dem Klicken eines Second Life Link auf eurer Webseite zu einem Second Life Nutzer wird (Registrierung eines Account und Anmeldung im Viewer). Mit anderen Worten, ihr werdet dafür bezahlt dabei zu helfen, die Nutzerschaft von Second Life wachsen zu lassen.

Um mehr darüber zu erfahren, einschließlich regionaler Beschränkungen für die Teilnahme, und um euch für das Affiliate-Programm zu bewerben, klickt bitte hier.


Hinweis: Nur Webseiten, die sich in Übereinstimmung mit den Richtlinien zur Verwendung der Marken von Linden Lab befinden, können in das Programm aufgenommen werden. Deshalb vergewissert euch bitte vor der Bewerbung, dass eure Webseite in Übereinstimmung damit ist. Mehr darüber könnt ihr im Second Life Brand Center erfahren.

Quelle: Earn Money and Help Second Life Grow!

Mittwoch, 29. April 2015

Das Abyss Observatory auf Second Earth schließt im Juni

Nach der traurigen Meldung, dass die SS Galaxy in der Blake Sea in drei Tagen eingemottet wird, hat mich schon kurz zuvor eine andere Nachricht per IM erreicht, die ich auch sehr schade finde.

Yan Lauria, einer der Betreiber der Region "Second Earth 3", hat den Mitgliedern der Simgruppe mittgeteilt, dass die Region im Juni 2015 offline gehen wird. Auf dieser Region befindet sich das Abyss Observatory, das seit 2007 über wissenschaftliche Erkenntnisse zur Erdgeschichte, technische Mittel für geologische Untersuchungen und über den Klimawandel informiert. Von 2007 bis 2010 war das Observatory auf der Region "Gun", dann zog es um auf "Second Earth 3" und wurde ein Teil der vielen NOAA-Regionen (Wetter- und Ozeanografiebehörde der Vereinigten Staaten). Die NOAA verließ dann leider Second Life Ende 2011 und seitdem wurden die Kosten von der japanischen Gruppe getragen, die das Observatory gegründet hatte.

Das Starthaus auf Second Earth
Die meisten Inhalte auf der Region des Abyss Observatory werden aber zum Glück nicht aus Second Life verschwinden. Das Team um Yan Lauria hat schon über einige Jahre hinweg, weitere Locations in Second Life aufgebaut. Teile der aufgegebenen Region Second Earth werden nun an diese anderen Standorte verlegt oder sind bereits dort. Nur die Objekte von Nutzern, die nicht mehr erreichbar sind, werden mit Second Earth verschwinden. Bei den anderen Orten handelt es sich um das Abyss Observatory auf Farwell, das Modern Museum auf STEM Island und Atlantis auf Jabara Land. Die Teleports dorthin habe ich unten aufgelistet.

Das NOAA-Forschungsschiff
Dennoch ist der Fullprim-Sim Second Earth in der Summe seiner vorhandenen Informationen wesentlich umfangreicher als die drei kleineren Standorte, die ich oben genannt habe. Ich war gestern kurz dort und habe mir noch die neueste Änderung angesehen, die erst vor einigen Wochen vorgenommen wurde. Und zwar gibt es auf 2000 Meter Höhe den sogenannten Earth Simulator. Das sind verschiedene Darstellungen von geologischen und klimatischen Vorgängen auf unserer Erde. Dazu werden große Globen verwendet und drei dieser Globen werden mit NASA-Videos über "Web on a Prim" auf der Oberfläche animiert. Das dauert zwar eine halbe Ewigkeit, bis die Animationen geladen sind (bei mir ca. 3 Minuten), aber dann sieht das schon ziemlich cool aus.

Der Earth Simulator
Ansonsten gibt es viele weitere interessante Anlaufstellen auf Second Earth, die ich im Laufe der Jahre immer mal wieder kurz besucht habe. Ein Meeresvermessungsschiff der NOAA, die Calypso von Jacques Cousteau, ein Unterwasseraquarium, die Nautilus von Nemo mit üppiger Einrichtung, eine Tauchfahrt mit einer Glocke in die Tiefsee, und so weiter.

Animierte Hydrosphäre durch NASA-Video
Seit ich diesen Blog hier führe, hatte ich bereits drei Mal über das Abyss Observatory etwas berichtet. Deswegen gibt es hier auch nicht so viele Fotos. Die Links dazu habe ich unten ebenfalls aufgeführt. Laut Yan Lauria gibt es verschiedene Gründe, warum Second Earth jetzt aufgegeben wird. Unter anderem, weil Second Life in Japan gerade einen schlechten Ruf hätte und auch, weil der japanische Yen enorm an Wert gegenüber dem US-Dollar verloren hat. Das mit dem schlechten Ruf finde ich etwas eigenartig, denn gerade in letzter Zeit hatte ich den Eindruck, dass es viel mehr von japanischen SL-Nutzern im Web zu sehen gab als die Jahre zuvor.

Tiefsee-Forschungsplattform
Sollte jemand Interesse haben, die Region Second Earth, so wie sie ist, zu übernehmen, dann einfach Yan Lauria mal anschreiben. Er schreibt in seiner Notecard sogar, dass die Region kostenlos zu haben wäre (aber wahrscheinlich zuzüglich Transfergebühren).

>> Teleport zum Abyss Observatory

Teleports zu den weiteren Standorten der Abyss Observatory Gruppe:

Das Abyss Observatory auf Echt Virtuell:

Links:

Die SVVR 2015 wieder mit Ebbe Altberg und Philip Rosedale

Quelle: SVVR
Am 18. und 19. Mai 2015 wird zum zweiten Mal die Silicon Valley Virtual Reality Conference & Expo (SVVR) stattfinden. Diese Konferenz beschäftigt sich mit allem, was mit Virtual Reality, virtuellen Welten und Augmented Reality zu tun hat. In der angegliederten Expo können dann vorgestellte Technologien, Plattformen und Geräte auch gleich live ausprobiert werden.

Genau wie beim Debüt 2014, werden auch diesmal wieder Ebbe Altberg und Philip Rosedale etwas vortragen, in diesem Jahr allerdings jeweils einzeln. Denn 2014 diskutierten die Beiden in einer Runde von fünf Teilnehmern das Thema "Creating the VR Metaverse". Ich hatte hier und hier darüber berichtet.

Mein heutiges Posting soll noch keine ausführliche Übersicht sein, sondern ich will nur schon mal darauf aufmerksam machen. Die letzten Infos werde ich dann kurz vor der Konferenz posten.

Hier der grobe Terminplan:

18. Mai
  • 9:30am - 5:30pm PDT (18:30 - 2:30 Uhr MESZ)
    - Konferenz Tag 1: Diskussionen, Vorträge, Workshops
  • 11:00am - 6:00pm PDT (20:00 - 3:00 Uhr MESZ)
    - Expo
  • 5:30pm - 6:30pm (2:30 - 3:30 Uhr MESZ)
    - Happy Hour/Empfang

19. Mai
  • 8:00am - 5:00pm PDT (17:00 - 2:00 Uhr MESZ)
    - Konferenz Tag 2: Diskussionen, Vorträge, Workshops
  • 11:00am - 3:00pm PDT (20:00 - 0:00 Uhr MESZ)
    - Expo

Die beiden eingangs erwähnten Betreiber virtueller Welten werden die folgenden Programmpunkte belegen:
--------------------------------------------------

Quelle: SVVR
Philip Rosedale, High Fidelity

Was ist das Metaverse?
Wenn VR-Technologie überall nutzbar wird, was wäre dazu notwendig, um große, miteinander verbundene und gemeinsam genutzte 3D-Umgebungen Wirklichkeit werden zu lassen? High Fidelity arbeitet daran, eine Open Source Software und einen globalen Dienst zu erstellen, um dieses Ziel zu erreichen.

Gesprächsrunde, Dauer 20 Minuten

--------------------------------------------------

Quelle: SVVR
Ebbe Altberg, Linden Lab

Die Zukunft von VR ist nutzergeneriert
Ebbe Altberg, CEO von Linden Lab, wird seine Sicht darlegen, warum von Benutzern erstellte Erlebnisse sehr wichtig für die Zukunft von Virtual Reality ist und was wir von anderen Technologien und Medien lernen können, die durch demokratisierte Content-Erstellung transformiert wurden.

Anhand von Beispielen aus dem 12 Jahre andauernden Erfolg von Second Life, wird Ebbe Einblicke über Stärke und Wert nutzergenerierter, virtueller Erlebnisse geben; über die Herausforderungen, die Nutzer zu befähigen, ihre eigenen interaktiven, sozialen VR-Inhalte zu erstellen; und über den Ansatz den Linden Lab dabei verfolgt, während sie ihre Plattform der nächsten Generation für virtuelle Erlebnisse entwickeln.

Gesprächsrunde, Dauer 20 Minuten

--------------------------------------------------

Neben den beiden genannten Gesprächsrunden gibt es eine ganze Menge weiterer Namen, die über Themen aus dem VR-Bereich sprechen werden. Die Liste findet sich auf der Seite zum Quellenlink.

Für mich auch noch recht interessant, ist der Vortrag von Tony Parisi, der mit WebVR eine neue API für den Webbrowser vorstellen wird, mit der man in Zukunft virtuelle Umgebungen auf jeder Webseite unterbringen kann, inklusive Unterstützung von Oculus Rift & Co.

Wer an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit sein Thema vortragen wird, ist auf der SVVR-Seite noch nicht hinterlegt worden. Ebenso gibt es noch keine Information, ob der eine oder andere Beitrag über Video-Livestream ins Internet übertragen wird.

Die SVVR ist eine Gruppe von Entwicklern, Content-Erstellern, Unternehmern und Investoren, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Möglichkeiten für Virtual Reality Anwendungen zu erweitern.

Dabei konzentriert sich die Gruppe unter anderem auf folgende Ziele:
  • Das Etablieren einer neuen Industrie, in der soziale virtuelle Welten, virtueller Tourismus, Gaming und filmische Unterhaltung vereint werden.
  • Ein Forum für Entwickler bereitzustellen, in dem man Dinge wie Standards, Interoperabilität und soziale Auswirkungen neuer VR-Technologie besprechen kann.
  • Das Präsentieren neuer Technologien, um mit Investoren und Entscheidungsträgern in Kontakt zu kommen.
  • Eine Einstiegsplattform für Startups und Jungunternehmer anzubieten, damit diese auf ihre Entwicklungen aufmerksam machen können.

Ich werde kurz vor der Konferenz noch einmal die letzten Infos posten und danach die Aussagen von Ebbe und Philip hier im Blog zusammenfassen.

Links:

Quelle: SVVR 2015 - Conference & Expo - Agenda

Dienstag, 28. April 2015

[Video] - "Sparkys" von Erythro Asimov

Quelle: Erythro Asimov
Vor sechs Wochen hatte ich hier die Installation "Sparkys" von Romy Nayar vorgestellt. Sie befindet sich auf MetaLES, einer Region mit einem ständig wechselnden Programm kunstvoller Ausstellungen. In zwei Tagen, am 30. April 2015, endet die Laufzeit von Sparkys und die Installation wird dann voraussichtlich abgebaut..

Erythro Asimov, einer meiner Favoriten in Sachen SL-Machinima, hat ein kleines Video über Sparkys gedreht. Dabei hat er sich, mit ruhigen Kameraschwenks und lyrisch-jazzigem Song von Billie Holiday, überwiegend auf die Bewohner der schwarzweißen Stadt konzentriert, die ja bekanntlich den Umgang mit Farben gerade erst erlernen.

Mehr Informationen zum Video habe ich nicht, aber ich finde, es passt einfach ganz gut zum Abschluss der Laufzeit dieser herausragenden Installation.

Sparkys


Sparkys from Erythro Asimov on Vimeo.


Links:

Infos aus der Bright Canopy Diskussionsrunde in SL

Quelle: Bright Canopy
Am Samstag, den 25. April, gab es eine erste Informationsrunde zum neu gestarteten SL-Cloud-Service Bright Canopy.

Dieser Dienst will in Zukunft einen SL-Zugang per Online-Stream ermöglichen, der dann sowohl auf mobilen Geräten als auch auf allen Betriebssystemen genutzt werden kann. Dabei soll es einmal die Möglichkeit geben, die Vieweroberfläche direkt über den Stream zu laden, oder aber man loggt sich in SL direkt über einen Webbrowser ein.

Entstanden ist diese Firma durch das Ende von OnLive und ihrem Cloud-Stream Dienst SL Go. Seit Mitte April 2015 läuft bereits eine geschlossene Beta, in der einige SL-Nutzer den Browserzugang testen können und ihre Rückmeldungen an Bright Canopy geben. Weitere Infos zum Start von Bright Canopy hatte ich vor ein paar Tagen hier gepostet.

Auf SLUniverse wurden nun ein paar der Infos aus dem oben genannten Treffen vom Samstag veröffentlicht. Da ich Second Life in einem Browser ganz interessant finde, gibt es nun hier die Übersetzung der Liste von SLU.

Zusammenfassung der Frage- und Antwortrunde von Bright Canopy:
  • Gründer von Bright Canopy ist Bill Glover (in SL: Chaos Priestman)
  • Der Dienst von Bright Canopy wird zu Beginn den Firestorm Viewer im Browserfenster nutzen.
  • Die Cloud-Stream Technologie wird von der Firma Frame übernommen.
  • Zur Zeit läuft noch eine geschlossene Beta, aber die offene Einführungsphase wird "bald" gestartet.
  • Die bisherigen Tests sehen vielversprechend aus. Bill Glover nutzt bereits SL in Ultra-Grafik auf einem Google Chromebook.
  • Eine dedizierte Grafikkarte ist für die Nutzung von SL nicht notwendig.
  • Die Mindestanforderung an die Internetverbindung ist 3 Mbit/s bei 100ms Latenzzeit.
  • OpenSim Grids sollen ebenfalls unterstützt werden. Grid-Owner, die das mal testen wollen, sollen eine E-Mail an bill@brightcanopy.com schreiben und die Parameter für ein spezifisches Grid angeben, das von Bill Glover dann auf Kompatibilität getestet wird.
  • Der Dienst wird plattformunabhängig sein und gleich zu Beginn in einem Browser laufen. Unterstützung für iOS (direktes Laden des Viewers über den Stream) ist geplant.
  • Leider noch keine Informationen über die Preise für die Nutzung von Bright Canopy. Es soll aber so "bezahlbar" wie möglich gemacht werden.
  • Als Bezahloptionen sind Linden Dollar, Bitcoin und Kreditkarte vorgesehen. Eventuell wird später auch noch PayPal aufgenommen.
  • In der Einführungsphase (wird hier "Pre-Launch" genannt) werden für die Bezahlung nur Kreditkarte und Bitcoin akzeptiert.
  • Mit dem Bright Canopy Viewer wird es möglich sein, Dateien in SL hochzuladen und Dateien aus SL auf der Festplatte zu speichern. Ebenso lassen sich Dropbox und Google Drive als Speicherort einbinden.
  • Das Einrichten eines Kundensupport für deutsche und japanische SL-Nutzer wird untersucht. Das ist abhängig von der Legalität des Dienstes in den genannten Ländern.
  • Die Verifizierung von Bezahlungen wird von Stripe vorgenommen.
  • Im gestreamten SL-Browser werden die Funktionen Kopieren und Einfügen (Strg + C / Strg + V) voll unterstützt.
  • Insgesamt soll der Canopy-Dienst in so vielen Ländern wie möglich angeboten werden. Das sind vor allem die Standorte der genutzten Amazon-Server: Irland, Tokyo, Sydney, Singapore und natürlich USA.
  • Es gibt Multi-OS Support für Windows, OSX, iOS und Linux. Zugang erfolgt durch einen Webbrowser oder über eine dedizierte Client-Schnittstelle, die sich derzeit noch in Entwicklung befindet.
  • Zu Beginn wird nur der Chrome Browser von Google unterstützt.
  • Die benötigte Bandbreite der Internetverbindung ist abhängig von der verwendeten Auflösung im Viewer. Maximal werden aktuell 2048 x 1600 Pixel unterstützt.
  • Um Skripte zu speichern, muss man den Inhalt von einem externen Texteditor oder LSL-Editor in den Bright Canopy Viewer kopieren.
  • Unterstützung für Tastaturen mit anderen Sprachen als Englisch haben Top-Priorität in der Entwicklung.
  • Der Streaming-Dienst für Bright Canopy ist skalierbar, abhängig von der Anzahl der Nutzer, die ihn gleichzeitig verwenden. Die Methode wird genauso aufgebaut sein, wie es heute bei Netflix gemacht wird.
  • Bill Glover versicherte, dass er diesen Service zur Verfügung stellt, weil ihm viel an Second Life liege. Ein Verkauf an eine größere Firma (wie bei OnLive der Fall) ist nicht vorgesehen.
  • Werbung zur Verbesserung der finanziellen Lage ist zur Zeit bei Bright Canopy nicht geplant.
  • Pre-Launch Nutzer werden einige Vergünstigungen erhalten, die aber nicht weiter spezifiziert sind.
  • Beim nächsten Inworld-Treffen wird Bright Canopy eine eigene Region haben.

Quelle: Bright Canopy Q&A Summary

Links:

Montag, 27. April 2015

Die SS Galaxy auf ihrer letzten Fahrt

Im Blog von Atlan Bade habe ich heute eine traurige Meldung gelesen. Die SS Galaxy, das größte Schiff in Second Life, wird am 3. Mai stillgelegt und im Linden Ozean versenkt.


Ich habe zu diesem Schiff nie einen Simtipp geschrieben, obwohl ich in den letzten acht Jahren öfter mal dort gewesen bin. Aufgebaut wurde der Luxusdampfer in Second Life im Februar 2007, also noch bevor ich mich zum ersten Mal in SL einloggte.


Die SS Galaxy ist ca. 650 Meter lang und sie erstreckt sich über drei Regionen. Es gibt insgesamt acht Decks und verbaut wurden mehr als 32.000 Prims. Die Schiffshülle ist seit 2007 nahezu unverändert. Das heißt, es gibt keine Sculpties und keine Meshes. Megaprims wurden lediglich für die beiden Schornsteine verwendet. Bei der Einrichtung wurde allerdings im Laufe der Jahre immer mal wieder etwas Modernes hinzugefügt.

Die Brücke
Ich habe in meiner SL-Zeit einige Live-Konzerte im Ballsaal des Schiffes besucht. Ebenso habe ich in meiner Romanzenzeit dort oft mit einer SL-Freundin das Tanzbein geschwungen. Das Schiff ist zwar schon etwas Old-Style, aber es hatte einen ganz eigenen Charme und ich finde es schon ziemlich schade, dass es nun aus SL verschwinden wird.

Die Haupthalle
Als kleinen Abschied habe ich heute ein paar Fotos geschossen, sowohl von außen als auch von innen. Wer selbst noch einmal Abschied nehmen will, sollte bis Sonntag dort vorbeischauen. Die Einrichtungen der Wohnkabinen sind aber zum Teil jetzt schon leergeräumt.



Zum Schluss noch die offizielle Bekanntgabe aus dem Galaxy-Blog:

Liebe Fans und Freunde der SS Galaxy,

Das Management und die Besatzung der SS Galaxy möchten jedem Einzelnen von euch für die Unterstützung danken, die die Galaxy-Gemeinschaft zu einer der blühendsten, lebendigsten und einladendsten im Second Life Grid gemacht hat. Zusammen mit eurer Hilfe, haben wir wunderbare Erinnerungen an die Zeit seit Februar 2007.

Alle guten Dinge müssen irgendwann zu einem Ende kommen und im Fall der Galaxy werden wir das Schiff am 3. Mai schließen. Alle aktuellen Mieter werden eine 100%-tige Rückerstattung ihrer letzten Zahlung erhalten. Bitte helft uns, indem ihr eure Objekte sobald wie möglich einpackt. Vor dem 3. Mai werden wir Raum für Raum durchgehen und die verbliebenen Objekte im Laufe der Woche zurückschicken.

Wir hatten für uns als Crew das Privileg, uns über diese acht Jahre mit jedem von euch zu treffen und gemeinsam Dinge zu erleben. Die Erinnerungen, die wir aus diesen Erfahrungen gesammelt haben, werden uns lange über 2015 hinaus erhalten bleiben und uns inspirieren.

Viele von euch waren mehr als nur Mieter einer Schiffskabine - wir betrachten euch auch als einen Teil der Galaxy-Familie. :-)

In den vielen verschiedenen Pfaden die das Leben so schreibt, hat Gott uns den Segen erteilt, dass unsere jeweiligen Geschichten miteinander verflochten sind, zumindest für eine Zeit lang.

Während wir uns darauf vorbereiten, den April 2015 zu einem Ende zu bringen, wünscht euch die Mannschaft, dass die starke Bindung auch weiterhin bei jedem von euch auf eurem Lebensweg erhalten bleibt.

Von uns allen hier in der SS Galaxy,
einen lieben Dank an euch.

DBDigital Epsilon
Geschäftsführer


>> Teleport zur SS Galaxy

Links:

Kurzmeldungen aus dem TPV-Treffen vom 24. April 2015

Quelle: Second Life: TPV Meeting (24. April 2015)
Am Freitag, den 24. April, gab es wieder mal ein längeres Inworld-Treffen der TPV-Entwickler. Wie immer, waren Oz Linden und einige weitere Mitarbeiter aus dem Lab anwesend. Da ich nicht die Zeit habe, mir das Video komplett anzusehen, greife ich heute auf die Berichte aus den Blogs von Nalates Urriah und Inara Pey zurück. Die haben sich allerdings in den letzten Wochen angewöhnt, so ein Meeting nicht einfach zusammenzufassen, sondern auf viele kleine Blogposts zu verteilen. Das kommt mir etwas nach Statistik pushen vor und ist unterm Strich auch nicht mehr so informativ. Als Quellen habe ich deshalb nur die beiden Blogs angegeben. Die Liste der einzelnen Artikel wäre ansonsten mehr als 10 Einträge lang gewesen.

Die wichtigste Meldung aus dem Meeting dürfte sein, dass Linden Lab von sich aus bald keinen Viewer für Linux Betriebssysteme mehr entwickeln will. Das sollen dann Open Source Entwickler übernehmen, sofern sich überhaupt welche finden. Mehr dazu gibt es weiter unten. Ebenso will Linden Lab wohl die Funktion für das Verschicken von Fotos über E-Mail aus dem Viewer entfernen. Hier liegt der Grund darin, dass die Mails als Absender-Domain SecondLife und als Absender-Name die Nutzeradresse haben, was bei vielen Providern dann als Spam angesehen wird.

Hier nun die Meldungen aus dem TPV-Meeting im Einzelnen:

Viewer-Managed Marketplace
Gleich zu Beginn des TPV-Meetings hat als erstes Brooke Linden die neuesten Infos zum Viewer-Managed Marketplace gegeben. Am Freitag, den 1. Mai, 11am SLT (20 Uhr MESZ), soll es eine weitere Diskussionsrunde in SL geben, bei der die Erfahrungen und Rückmeldungen der Betatester aus dem Main Grid besprochen werden. Der Termin ist aber noch nicht 100-Prozent bestätigt. Eine endgültige Bestätigung soll im Laufe der Woche hier im Merchants Forum von LL gepostet werden.
Edit 28.04.2015: Vergangene Nacht wurde der Termin so wie beschrieben hier bestätigt.

Der automatische Migrationsprozess für bestehende Artikel im Direct Delivery System des Marketplace, soll von einer kleinen Gruppe von Händlern getestet werden, bevor man diese Prozedur auf alle loslässt. Dazu wird es in Kürze einen Aufruf für freiwillige Tester geben.

Für den derzeitigen Betatest sollen bald auch Nutzer zugelassen werden, die sich dazu nicht angemeldet haben (offene Beta). Eine Anpassung an die verschiedenen Viewersprachen (Lokalisierung) soll in einigen Wochen bereitstehen. Die aktuellen JIRA-Meldungen zu Fehlern werden fortlaufend untersucht und bearbeitet. Darunter sind auch einige, die zu einem Viewer-Crash führen können.

Die neueste Version des Viewer-Managed Marketplace Projekt Viewers verwendet bereits die neue Werkzeugkette, die seit letzten Donnerstag auch beim offiziellen Viewer verwendet wird.

SL Server
Am letzten Dienstag wurde auf die Hauptkanal-Regionen der Code aufgespielt, der zuvor bereits auf allen drei RC-Kanälen gelaufen ist. Er enthielt neue Flags für den LSL-Befehl llGetObjectDetails(). Am Mittwoch wurde dagegen kein neues Projekt auf die freien RC-Server installiert, so dass es in dieser Woche am Dienstag dann keine Rolling Restarts für den Hauptkanal geben wird (weil ist ja nix da).

SL Viewer
Ganz überraschend hat Linden Lab außerhalb ihres normalen Rhythmus am letzten Donnerstag einen neuen offiziellen Viewer veröffentlicht. Dieser enthält die große Umstellung auf ein neues Set von Software-Tools, mit denen aus dem Quellcode der ausführbare Viewer kompiliert wird. Laut Oz Linden hat dieser Viewer eine 2% geringere Crash-Rate als der Viewer mit den alten Tools. Alle jetzt noch in der Wiki vorhandenen RC- und Projekt-Viewer werden nun erstmal auf das neue Toolset aktualisiert, bevor sie evtl. noch weitere Updates erhalten.

Der BigBird Projekt-Viewer soll in dieser Woche in den Status eines Release Candidate überführt werden. Er enthält Verbesserungen für Probleme mit Avatar-Attachments, vor allem in Verbindung mit dem gleichzeitigen An- oder Ablegen von mehreren Attachments (z.B. bei "Ersetze Outfit durch neuen Ordner"). Ebenso sollen noch einige Probleme behoben werden, die mit Einführung von AISv3 aufgetaucht sind.

Der OculusRift Projekt Viewer soll in den kommenden Tagen nach langer Pause wieder ein Update erhalten. Allerdings werden nur die neuesten Änderungen aus dem offiziellen SL Viewer übernommen. Von Seiten der Oculus Rift gibt es keine Neuerungen. Laut einiger Andeutungen von Mark Zuckerberg (Facebook), kann es gut sein, dass die Oculus Rift Brille in diesem Jahr noch nicht offiziell in den Handel kommen wird.

Chromium Embedded Framework
Das Chromium Embedded Framework (CEF) soll demnächst das alte Webkit ablösen, das für die Anzeige von Webinhalten auf Prims und im Browser des Viewers zuständig ist. Für den Windows Viewer sind die Arbeiten weitgehend abgeschlossen. Für den Mac Viewer gibt es noch ein paar offene Punkte, für deren Lösung sich LL nun einen externen Berater geholt hat. Beim Linux Viewer gibt es dagegen große Probleme, wie der nächste Absatz unten zeigt.

Linux Viewer soll nicht mehr von Linden Lab entwickelt werden
Oz Linden hat während dem TPV-Meeting ab etwa 9:15 min. im weiter unten eingebetten Video eine überraschende Aussage gemacht. LL sucht nach Entwicklern aus der SL-Community, die zukünftig dabei helfen, den offiziellen SL Viewer für Linux bereitzustellen. Offenbar ist LL bei der Implementierung des CEF unter Linux an seine Grenzen gestoßen. Dazu kommt, dass laut Oz nur sehr wenige SL-Nutzer einen Linux Viewer verwenden und dass Linden Lab sich bei den anderen Viewern nun auf einige neue Funktionen konzentrieren will.

Oz drückt sich dann sogar noch etwas drastischer aus und sagt, er habe nicht mehr die Zeit, einen LL-Mitarbeiter für größere Linux-Arbeiten abzustellen. Wenn keine Linux-Nutzer aus der Community helfen würden, gäbe es bald keinen Linux Viewer von LL mehr. Was LL in Zukunft noch machen kann, ist die von der Community eingereichten Beiträge (Patches, Codepakete, Fixes, usw.) zu einer neuen offiziellen Linux Version zu kompilieren. Alle Fehler, die von den Helfern nicht behoben werden können, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit von LL auch nicht mehr behoben.

Diese Einstellung von LL solle man nicht als Zeichen bewerten, dass man den Linux-Support komplett einstellen möchte, sondern es ist eine Neuausrichtung der Prioritäten, um der Mehrheit der Community weiterhin Support in anderen Bereichen anbieten zu können.

Ich persönlich finde diese neue Ausrichtung von LL etwas brachial. Vielleicht wäre es sogar besser gewesen zu sagen, dass man den Linux Viewer ganz aus dem Programm nimmt. Wenn dieser Viewer wirklich so wenig genutzt wird, wie LL behauptet, bezweifle ich, dass sich genügend Entwickler finden werden, die das notwendige Material beisteuern.

"Foto per E-Mail senden" wird aus dem Viewer entfernt
Auf dem TPV-Treffen wurde ebenfalls von Oz bekanntgegeben, dass Linden Lab gerade damit beschäftigt ist, die Funktion zum Versenden von Fotos aus dem Viewer zu entfernen. Der Hauptgrund dafür ist, dass diese E-Mails über die “secondlife.com”-Domain verschickt werden, aber als Ursprung im Absender die Originaladresse des Nutzers eingetragen ist. Dies sieht nun für viele Internetprovider so aus, als sei das eine gefälschte Mailadresse und die tatsächliche Domain wird als Spamversender eingestuft. In den vergangenen Monaten ist es deshalb mehrfach vorgekommen, dass solche E-Mails von verschiedenen Providern als Spam geblockt wurden (vor allem in Deutschland bei GMX, 1&1, Web.de).

Aus diesem Grund schaut sich Linden Lab nun alle Dienste an, die in irgendeiner Weise die "secondlife.com”-Domain verwenden. Und in Bezug auf das Verschicken von Fotos hält LL es für den einfachsten Weg, die Funktion zu entfernen. Es wird allerdings ein paar Gadgets in SL geben, die dann nicht mehr funktionieren, da sie diese Funktion zur Katalogisierung verwenden.

Content Delivery Network (CDN) und HTTP-Download
Nachdem inzwischen alle Meshes und Texturen aus der SL Inworld-Umgebung über CDN-Server zu den Viewern der einzelnen SL-Nutzer geliefert werden, will LL nun auch Animationen, Audiodateien und Gesturen über CDN an die Viewer verteilen. Dadurch werden diese Daten ebenfalls vom UDP- auf das HTTP-Protokoll umgestellt, so wie die erwähnten Texturen und Meshes und vor kurzem auch das Inventar des Avatars. Das soll dann noch mehr Ressourcen für die Regionsserver freimachen, da die Daten nicht mehr über den Simulator verteit werden. Insgesamt will LL immer mehr Daten weg vom UDP und hin zur HTTP-Übertragung verschieben.

Dies und Das
  • Es wird in Kürze einige Server-Aufspielungen geben, die Probleme mit Inventarverlusten beheben sollen. Dazu gab es ja im Februar eine Umfrage von LL. Die gemeldeten Fehler sollen nun weitgehend beseitigt werden.
  • Linden Lab hat sich dahingehend geäussert, dass man jeden TPV-Entwickler, der mal etwas Grundlagenfoschung zu  Fehlern beim Viewer-Cache betreiben will, aktiv mit Informationen unterstützen würde. Man will damit den Cache effektiver machen und bekannte Fehler beseitigen.
  • Ein Grund von langsamen Inventar-Ladezeiten nach einem Löschen des Cache, ist eine zu flache Ordnerstruktur im Inventar. Sowohl alle Objekte nur auf die oberen Ordner zu verteilen als auch zu viele Objekte in einem einzigen Ordner abzulegen, führen dazu, dass das Inventar wesentlich langsamer lädt. Der Support von LL hat jetzt einen automatisierten Weg, Inventare von Nutzern aufzuräumen, die sich mit diesem Problem melden. Dabei werden Unterordner erzeugt und Objekte, sortiert nach Datum, hinein verschoben. Ebenso soll es bald eine Änderung im Viewer geben, bei dem eine Warnung ausgegeben wird, wenn ein Ordner eine kritische Anzahl von Objekten erreicht.
  • Es gibt in letzter Zeit eine erhöhte Anzahl von fehlerhaften Teleports. Dies liegt laut LL daran, dass die Bannlisten von Parzellen und Regionen immer größer werden. Will nun ein Avatar in so eine Region oder Parzelle teleportieren, muss der Regionsserver alle Namen mit dem Avatar abgleichen. Haben Parzelle und Region je eine eigene Bannliste, dann müssen beide abgeglichen werden. Das führt dann gelegentlich zu Timeouts (Zeitüberschreitungen) und der Teleport bricht ab. Deshalb empfiehlt LL, die Bannlisten entweder auf Regionslevel oder auf Parzellenlevel zu führen, aber nicht beides gleichzeitig.

Second Life: Third Party Viewer meeting (24. April 2015)




Quellen:

Sonntag, 26. April 2015

Impressionen von der Fantasy Faire 2015 - Teil 1

Ich bin zur Zeit ziemlich träge und habe keine Lust mich zu stressen. Deshalb lasse ich mir bei allem etwas mehr Zeit als sonst. Leider bekomme ich dann aber nicht so viele Dinge fertig, wie ich gerne möchte.

Da die Fantasy Faire aber in einer Woche schon wieder zu Ende geht, möchte ich heute zumindest den ersten Teil meiner Impressionen schon posten. Viel Text werde ich dazu nicht schreiben, sondern hauptsächlich Fotos von den ersten sechs Regionen zeigen. Mehr habe ich bisher auch noch nicht besichtigt. Ich hoffe, ich bekomme den Rest bis Freitag hin, so dass ich Teil 2 posten kann, bevor die Faire vorbei ist.

Da es mit den vielen Fotos ein langer Schlauch geworden ist, geht es nach den ersten beiden Regionen auf der Unterseite weiter.

Fairelands Junction

Fairelands Junction
Begonnen habe ich meine Rundreise wie jedes Jahr auf Fairelands Junction, der offiziellen Startregion. Gestaltet wurde sie von Elicio Ember (Cerridwen's Cauldron). Von dort habe ich dann begonnen, das 12 Regionen große Quadrat im Uhrzeigersinn zu besichtigt.

Fairelands Junction
Fairelands Junction
Aber zuerst habe ich mir die Fairelands genauer angesehen, denn dort ist eine ziemlich bunte und fantasievolle Unterwasserwelt aufgebaut worden. Wer Cerridwen's Cauldron kennt und den Stil mag, wird hier seinen Spaß haben. Ich hatte sogar den Eindruck, dass einige Besucher diese Region für Mermaid-RP verwendet haben.

Fairelands Junction
Der Landepunkt ist unter Wasser auf einem Meter Höhe. Die Grafikkarte wird beim Laden der vielen animierten Objekte und Texturen ziemlich beansprucht. Aber für diese Optik lohnt sich das. Für meine Fotos habe ich den Gammawert im Viewer etwas erhöht, damit man die Gestaltung besser erkennen kann.

Fairelands Junction
Fairelands Junction (über Wasser)
Das Wasser ist auf den Fairelands 40 Meter hoch, also doppelt so hoch wie auf normalen Regionen. Ein langer Weg aus bunten Platten führt spiralförmig vom Meereboden bis über das Wasser, wo man dann auch noch ein paar Ruinen besichtigen kann. Ebenso gibt es dort eine ganze Menge der bekannten RFL-Laternen, die durch die Luft fliegen.

>> Teleport zu Fairelands Junction


Odyssey

Odyssey
Die nächste Region Richtung Norden ist Odyssey, gestaltet von Alia Baroque (Fallen Gods). Die Aussteller sind hier in Felsentempeln untergebracht. Das Windlight ist nah am SL-Standard mit Tageszeit "Sonnenuntergang".

Odyssey
Odyssey
Die Meerjungfrau im Brunnen ist ein gutes Fotomotiv, um auch mit anderen Windlights zu spielen. Ansonsten gibt es hier allgemein auch viel Zubehör für Mermaid-RP von den Ausstellern.

>> Teleport zu Odyssey

Und nun bitte über den folgenden Link zur Unterseite wechseln:

[MadPea] - UNIA startet am 27. April 2015

Quelle: MadPea Productions
Nach zwei Jahren Entwicklungsarbeit und vielen Höhen und Tiefen, ist es am Montag, den 27. April, nun endlich soweit. Das von vielen lang erwartete Second Life Abenteuerspiel "UNIA" wird gestartet. Da ich keinen Pressepass habe, um die Regionen vorab besuchen zu können, werde ich hier im Wesentlichen die Informationen weitergeben, die MadPea gestern im eigenen Blog veröffentlicht hat.

Vorgeschichte zum UNIA-Game

Was für ein toller Tag! Es war eine Reise, vor der du dich gefürchtet hast, aber die Hochzeit deines Freundes wurde dann doch zu einem unvergesslichen Erlebnis. Du fährst nach Hause, müde, aber heiter und über dich selbst lachend, während du auf die schönsten Momente der Veranstaltung zurückblickst. Während du vor dich hinträumst, bemerkst du nicht sofort das subtile Schütteln des Autos. Plötzlich ändert sich das Schütteln in heftiges Bocken, Rauch quilt unter der Motorhaube hervor und der ganze Haufen beginnt außer Kontrolle zu geraten und zu schlingern.

Aus deiner Träumerei herausgerissen, packst du das Lenkrad mit beiden Händen und krallst dich daran fest und gegen das Ruckeln kämpfend, schleudert das Auto an den Straßenrand, wo es durch einen Aufprall zum Halten gebracht wird.

Hustend stolperst du aus dem Schlamassel heraus und schaust dich um.

"Wo bin ich?"

Du hattest nicht wirklich auf die Verkehrszeichen geachtet, aber du entdeckst ein heruntergekommenes Gebäude mit einem Schild über die Tür, auf dem der Namen der Stadt geschrieben steht: "Molimo".

Die staubige Stadt ist seltsam ruhig. Ohne einen Plan, wanderst du herum, in der Hoffnung, Hilfe zu finden. Was du dann stattdessen findest, kommt völlig unerwartet....

Quelle: MadPea
Infos zum Start

Um UNIA zu spielen, muss man sich eines von drei Ausstattungspaketen kaufen.
  1. Der Bronze Pea Game Pass für 400 L$ enthält ein HUD, ein einfaches Schild und eine orangene Uniform.
  2. Der Silver Pea Game Pass für 750 L$ enthält ein HUD, doppelte Schilde, eine weiße Uniform und einen silbernen Dietrich, mit dem man eine Axt innerhalb des Spiels freischalten kann.
  3. Der Gold Pea Game Pass für 1000 L$ enthält ein HUD, dreifache Schilde, Uniformen in drei Farben, sowie einen silbernen und goldenen Dietricht, mit dem man eine Axt und eine Pistole innerhalb des Spiels freischalten kann.

Die Pakete erhält man an einem Vendor am Startpunkt zu UNIA auf der MadPea Base (Teleport am Ende dieses Beitrags). Hat man ein Paket erworben, dann das HUD anziehen, das auf der linken Seite des Bildschirms erscheinen sollte. UNIA wurde optimiert für die Nutzung mit dem offiziellen SL Viewer und dem Firestorm Viewer.

Quelle: MadPea
Infos zum Spiel

Vor dem Beginn sollte man folgendes beachten:
  • Man kann das Game mit Avataren jeder Größe spielen, jedoch wurde es für normale, menschliche Avatare ausgelegt, weshalb die im Spiel eingebauten Animationen damit dann auch am besten aussehen.
  • Es kann sein, dass einige AOs die im Spiel eingebauten Animationen überschreiben. Wenn man bei Interaktionen mit Elementen keine Animationen sieht, sollte man den eigenen AO ausschalten.
  • Um die immersiven Umwelteinstellungen der UNIA-Entwickler in seinem Viewer zu sehen, sollte man "Regionseinstellungen verwenden" aktiviert haben.
  • Ebenso sollte man den Sound im Viewer aktiviert haben, denn es gibt im Game viele Off-Stimmen und Umweltgeräusche.
  • Die Sichtweite im Viewer sollte man auf 256 Meter einstellen.
  • Das Level of Detail (LOD) im Viewer sollte auf 4.0 eingestellt werden. Im Firestorm geht das in den Einstellungen wie hier gezeigt. Im offiziellen Viewer öffnet man die Debug Settings, gibt das Wort "RenderVolumeLODFactor" (ohne Anführungszeichen) ein und ändert den angezeigten Wert auf 4.0.
  • Sobald man das HUD angelegt hat, wird man um Erlaubnis zum Teleportieren gefragt. Hier muss man mit "Yes" oder "OK" antworten. UNIA verwendet die Experience Tools und diese Zustimmung ist auf jeden Fall erforderlich. Dafür wird man hier nur einmal gefragt, weil das eben der Vorteil der Experience Tools ist.
  • Das HUD sollte auf den UNIA-Regionen auf keinen Fall abgenommen werden. Macht man das, wird man sofort nach Hause teleportiert.
  • Als letzter Punkt soll man die Mouselook-Kontrollen aktivieren. Das ist im MadPea-Blog ziemlich aufwendig erklärt. Die Kurzform: Den Firestorm Viewer in den Einstellungen unter "Bewegen und Ansicht" so einstellen wie auf diesem Bild und unter "Chat" wie auf diesem Bild. Für den offiziellen Viewer wird lediglich auf diese Seite in der Knowledge Base verwiesen.

Im Spiel sollte man dann beginnen, alles zu untersuchen, anzuklicken und mit NPCs zu kommunizieren. Das Ganze nennt sich Point-and-Click-Adventure. Einige Objekte die man findet, werden im HUD als Bild angezeigt. Um diese Objekte an den Avatar anzuhängen, einfach das Bild anklicken. Zum Ablegen der Objekte, nochmal das Bild anklicken. Wenn man eine der gefundenen Waffen trägt, lassen diese sich nur im Mouselook verwenden. Meistens werden sie dann mit der linken Maustaste angewendet.

Kämpfe

Wenn man unfreundlichen Kreaturen in UNIA begegnet, kann man entweder weglaufen oder sich mit einer Waffe dem Kampf stellen. Dazu immer den Mouselook verwenden. Wird man selbst erwischt, wird ein Teil der Lebensernergie abgezogen. Schafft man es, eine Kreatur zu erlegen, lassen diese oft Gesundheits-, Munitions- oder Schild-Pakete fallen. Die sollte man dann einsammeln.

Quelle: MadPea
Das HUD

Die obige Grafik zeigt das HUD zu UNIA. Das jetzt alles hier zu erklären, ist mir zu viel. In Englisch kann man es auf der Seite zum Quellenlink nachlesen. Ansonsten eben ausprobieren oder andere Fragen, die schon Erfahrung damit haben. Wichtig ist zu wissen, dass es auf der linken Seite Anzeigen für das Schutzschild, für die Gesundheit und für die erreichten Punkte gibt. Das rechte, große Feld zeigt das Inventar mit den gefundenen Gegenständen an.

Tipps zum Spiel
  • Möglichst schnell eine Waffe finden (geht mit jedem gekauften HUD).
  • Fliegen und Teleport innerhalb des Spiels sind nicht erlaubt und führen zum sofortigen Tod des Charakters.
  • Das Abnehmen des HUD führt ebenfalls zum Tod und man wird nach Hause teleportiert.
  • Alles anklicken, was irgendwie nach Objekt aussieht.
  • Wenn man animiert wird, sollte man nicht mittendrin aufstehen.
  • Es wird zweimal pro Woche eine Wartungspause für das Spiel geben. Diese Pausen sind Sonntags und Mittwochs von 1 bis 3am SLT (10 bis 12 Uhr MESZ).

Am Ende des MadPea-Postings werden alle beteiligten Personen zur Erstellung des Games aufgeführt. Es ist eine lange Liste mit vielen bekannten Namen. Um wieviel Uhr das Game genau startet, habe ich nirgends entnehmen können. Wenn es genau um Mitternacht am 27. April ist, dann wird das 9:00 Uhr MESZ bei uns sein.

Hier geht es zum Start:
>> Teleport zum Start von UNIA

Hier noch die eigentlichen Webseiten für das Spiel:

Quelle: How To Play UNIA!

Start der Vorbereitungen zum SL12B

SL12B Header
Quelle: SL12B Community Celebration / Flickr
Das ist heute erstmal nur ein kurzer Beitrag zum Anheizen. Am 22. April wurden die Vorbereitungen für die Feier zum 12. Geburtstag von Second Life gestartet. Der SL12B wird dieses Jahr vom 21. bis zum 28. Mai stattfinden. Die Veranstaltung soll auf 15 Regionen aufgebaut werden. Das Motto lautet für dieses Jahr "What Dreams May Come!", was ich mit "Welche Träume auch kommen mögen" übersetzen würde. Ich habe da die etwas altbackene Wortform gewählt, weil das englische Zitat aus einem Shakespeare Roman stammt. Übertragen auf das SL12B, wollen die Organisatoren möglichst viele Installationen sehen, die für den Ersteller die Erfüllung eines Traums bedeuten, welcher sich so nicht ohne weiteres im RL verwirklichen lässt.

Wer in den nächsten zwei Monaten auf der SL-Map verfolgen will, wie die Regionen bebaut werden, kann ab und zu den folgenden Link öffnen:
>> Die SL12B-Regionen auf der SL-Map

Auf der zugehörigen Blogseite wurden am 22. April auch verschiedene Formulare aktiviert, über die man sich für eine Beteiligung am SL12B anmelden kann. Eine Erklärung wie das geht, spare ich mir, denn es wird ja auf der jeweiligen Seite erklärt.

Quelle: SL12B Community Celebration
Hier die Links:

Aussteller:

Performer (Live-Musiker, DJs, Shows):

Präsentationen und Diskussionen im Auditorium:

Freiwillige Helfer:

Allgemein (gilt für alle aktiven Teilnehmer):

Und hier noch der Ablaufplan für alle Aktivitäten rund um die SL12B:
  • Mittwoch 22. April: Der SL12B wurde angekündigt
  • Mittwoch 22. April: Start der Anmeldungen für Performance, Auditorium und Freiwillige
  • Mittwoch 22. April: Start der Anmeldungen für Aussteller
  • Mittwoch, 13. Mai: Ende für alle Anmeldemöglichkeiten
  • Samstag, 25. Mai bis Montag, 27. Mai: Aussteller werden per E-Mail benachrichtigt
  • Montag, 1. Juni bis Mittwoch, 17. Juni: Die Regionen werden für die Aussteller zur Bebauung geöffnet
  • Mittwoch, 10. Juni: Performer werden per E-Mail benachrichtigt
  • Mittwoch, 17. Juni bis Donnerstag, 18. Juni: Die Regionen werden für eine Begehung geschlossen
  • Freitag 19. Juni bis Samstag, 20. Juni: Zusätzliche Zeit für letzte Anpassungen
  • Samstag, 20. Juni: Pressetag
  • Sonntag, 21. Juni mittags SLT (21 Uhr MESZ): Die Regionen werden geöffnet!
  • Dienstag 23. Juni: Der Geburtstag!
  • Sonntag, 21. Juni bis Sonntag 28. Juni: Die Regionen sind geöffnet und es gibt Unterhaltungsprogramm.
  • Montag, 29. Juni bis Samstag, 4. Juli: Die Regionen sind geöffnet ohne Unterhaltungsprogramm.
  • Montag 6. Juli bis Mittwoch, 8. Juli: Abbau und Aufräumen der Regionen
  • Donnerstag, 9. Juli: Die Regionen gehen offline

Ich werde in der Woche vor der Öffnung der Regionen dann einen ausführlichen Bericht schreiben.

Weitere Links:

Samstag, 25. April 2015

Black Dragon 2.4.2.2 ist erschienen

Quelle: Black Dragon Viewer
Am 25. April 2015 ist der Black Dragon Viewer 2.4.2.2 erschienen. Seit meinem letzten Bericht zum Black Dragon, habe ich die Version 2.4.2.1 übersprungen, da sie nur drei kleinere Updates enthielt, für die sich eine Vorstellung wenig gelohnt hätte. Die Version von heute hat dagegen wieder ein paar interessante Neuerungen und Änderungen.

Auf die kleinen Fixes, die Niran zu Beginn seines Blogposts aufzählt, gehe ich hier nicht ein. Sie sind in der Änderungsliste weiter unten aufgeführt.

Eine der Neuerungen ist ein Post-Rendeing Effekt mit dem Namen "Chromatic Aberration". Bevor ich mir mit der Erklärung einen abbreche, verweise ich einfach auf den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia. Niran schreibt dazu noch, dass der Rot- und Blaukanal im Viewer verschoben wird, abhängig von der Entfernung zum mittleren Pixel auf dem Bildschirm. Das heißt, die Farben werden umso stärker verfremdet, je näher sie dem Rand des Bildschirms kommen. Es gibt aber auch einen Schieber, der die Stärke dieses Effekts bestimmt. Steht er auf 0, ist er ausgeschaltet.

In Verbindung mit den Nachbearbeitungseffekten wurde auch das Directional Volumetric Lighting noch einmal geändert, so dass es nun wie geplant funktionieren sollte. Als weitere Änderung wurde die Berechnung der alten Fußschatten entfernt, die nur sichtbar waren, wenn man das erweiterte Beleuchtungsmodell (Deferred Rendering) nicht aktiviert hat. Sie stammen noch aus einer Zeit, in der im offiziellen Viewer keine richtigen Schatten berechnet wurden.

Als zweite große Neuerung wurde eine Tastaturbelegung für alle möglichen Steuerfunktionen eingeführt. Diese befindet sich aber noch in der Entwicklung und im aktuellen Viewer ist es nicht mehr als eine Testversion. Bisher kann man nur festlegen, mit welchen Tasten man in der normalen Ansicht und im Mouselook den Avatar bewegen will. Also statt Cursortasten oder WASD, könnte man jetzt auch TFGH oder 8462 auf dem Zahlenblock verwenden. Diese Einstellungen werden zur Zeit zwar schon gespeichert, aber nach einem Viewer-Neustart nicht wieder geladen. Wer das jetzt trotzdem schon mal ausprobieren will, findet eine neue Registerkarte mit dem Namen "Keybindings" in den Einstellungen.

Ich habe eben mal das Chromatic Aberration mit voller Stärke ausprobiert. Bei vielen scharfen Kanten wirkt die Verfremdung komisch (zum Beispiel in einer Stadt). Bei Landschaftsaufnahmen ist sie dagegen kaum wahrzunehmen. Im meinem Screenshot sieht man den Effekt an einigen violetten Konturen nahe am Rand des Fotos.

Black Dragon 2.4.2.2 mit Chromatic Aberration
(für größere Ansicht am besten mit rechter Mautaste anklicken > "Link in neuem Tab öffnen"

Änderungen im Black Dragon 2.4.2.2:
  • Hinzugefügt: Anpassbare Tastaturbelegungen (Keybindings). Noch in der Testphase.
  • Hinzugefügt: Eine Chromatic Aberration Funktion bei den Shadern.
  • Hinzugefügt: Chromatic Aberration Einstellschieber für Machinima-Sidebar und Einstellungen.
  • Hinzugefügt: Auch die Schieber für die Stärke der Graustufen-, Posterization- und Sepiaberechnung wurden in das Einstellungsfenster aufgenommen.
  • Hinzugefügt: Avatar Hover-Höhe für das Tortenmenü.
  • Geändert: Die Berechnung der Prozentzahlen der Fortschrittsanzeige.
  • Geändert: Mit Leertaste + Alt kann man die Kamera nun in die Überkopfposition bringen, anstelle von E + Alt. (Anm.: Bei mir funktioniert weiterhin nur E + Alt).
  • Behoben: Fortschrittsanzeige geht über die 100% hinaus.
  • Behoben: Ein Crash, wenn die Viewerverbindung abbricht.
  • Behoben: Ein Crash bei Rechtsklick auf korrupte Meshes.
  • Behoben: Kompilierung. Hier wurde offenbar ein benötigter Wert nicht zurückgegeben.
  • Behoben: Fehler bei einem NVidia 350er Treiber in der Anwendung des Directional Volumetric Lighting.
  • Behoben: Standbild (Freeze Frame) verursacht Probleme in Verbindung mit einem Abuse Report. Deshalb wurde die Funktion erst einmal beim Foto erstellen deaktiviert.
  • Behoben: Ein Problem mit dem Fotofenster in Verbindung mit Abuse Reports.
  • Entfernt: Verzögerung auf dem Bildschirm bei Teleports.
  • Entfernt: Die alten Fußschatten aus der Zeit des Viewer 1.23.
  • Verschiedenes: Bereinigung von XML- und Shader-Dateien.

Den Black Dragon gibt es nur für Windows Betriebssysteme.
Hier ist sowohl der direkte Download als auch der Link zu Downloadseite:

Weitere Links:

Quelle: Black Dragon Viewer - Update 2.4.2.2 "Aberrated Future"

Gewinnerfoto des Fotoautomaten-Wettbewerb von LL

Quelle: Second Life Blog
Am 4. Februar hatte ich hier einen Fotowettbewerb von Linden Lab aus dem SL-Blog vorgestellt. Beiträge konnte man bis zum 4. März einreichen, die Abstimmung lief bis zum 1. April. Dann wurden die vier Gewinner benachrichtigt. Leider versäumt es Linden Lab nach solchen Wettbewerben immer wieder, die Gewinner auch öffentllich vorzustellen. Durch Zufall habe ich jetzt gesehen, dass die Gewinnerin (Platz 1) gestern auf den vier Social-Media Kanälen von LL präsentiert wurde.

Allerdings wurde nur das Siegerfoto vorgestellt. Die Plätze 2 bis 4, die ja auch einen Preis gewonnen haben, wurden weder öffentlich präsentiert, noch sind sie auf der Gewinner-Seite zum Wettbewerb aufgelistet (dort wird selbst das Siegerfoto nicht präsentiert).

Die Beteiligung war mittelmäßig. Immerhin wurden 60 verschiedene Fotos eingereicht. Diese kann man sich in der "Entries"-Registerkarte der Wettbewerbsseite ansehen. Da die Gewinner durch einen Mix aus Voting und Jury ermittelt wurden, lässt sich auch nicht anhand der Votings sagen, wer die Plätze 2 bis 4 erhalten hat. Das Siegerfoto hat zum Beispiel nur 4 Votings, obwohl andere über 20 haben.

Wenn Linden Lab seine Wettbewerbe so laienhaft durchführt, brauchen sie sich über mangelndes Interesse eigentlich nicht zu wundern. Auf dem Gebiet der Community-Kommunikation findet diese Firma einfach nicht den richtigen Weg.

Dennoch zeige ich jetzt wenigstens den Namen und das Foto der Siegerin aus dem Wettbewerb. Es ging ja darum, ein möglichst schräges Foto einzureichen, das so aussieht, als sei es in einem Fotoautomaten gemacht worden. Und das hat die Gewinnerin ganz gut hinbekommen.

Gewinnerin: LadyPants07
Titel: Quit it!!!!!!

Quelle: Photo Booth Fun Contest
Hier noch die Links zu den Meldungen, mit denen das Foto gestern präsentiert wurde:

Freitag, 24. April 2015

Simtipp: un Jour...There Will Come Soft Rains...

Bevor ich mich einige Tage mit der Fantasy Faire beschäftigen werde, will ich noch einen kurzen Simtipp abschicken, dessen Fotos schon ein paar Tage auf meiner Festplatte liegen. Eigentlich befindet sich "un Jour" noch im Aufbau, aber der tatsächliche Name dieser Region im Grid hat eine recht bekannte SL-Vergangenheit und das machte mich neugierig. Denn die Region heißt auf der SL-Map "Embryo".


Aufmerksam wurde ich darauf mal wieder bei Ann Owiti, die ein Foto aus einem Blogpost von River Pearl vorstellte.

Der Landepunkt ist auf einem Holzsteg etwa in der Mitte der fast vollständig mit Wasser bedeckten Region. In der Land-Info steht nur wenig drin, aber der Hinweis "embryo sim re start" und Siestabril Nitely als eingetragene Ownerin, lassen keinen Zweifel mehr aufkommen, dass hier die alte Embryo-Region zu neuem Leben erwacht ist.



Wer das alte Embryo noch kannte, wird hier sofort durch ein paar Details daran erinnert, auch wenn das "Prim-Embryo" zur Zeit nicht auf der Region zu finden ist. Ebenso war Embryo früher mal ein Fullprim-Sim und jetzt ist es nur noch eine Homestead, was aber nicht so stark ins Gewicht fällt, da die Gestaltung auch früher schon recht spartanisch war.

Auf der Region ist eine größere Insel, auf der ein Holzgebäude steht, das eine Mischung aus Shop, Teehaus und Wohnung ist. Das ist auch der einzige Bereich, der sich noch im Aufbau befindet und wo ein paar Plywood-Prims die Optik stören. Aber schon die Natur direkt um dieses Haus herum ist ein guter Motivgeber für Fotos.


Der ganze Rest der Region ist mehr oder weniger eine Kunstinstallation, bei der weiße Tauben mit halbtransparenten Tüchern im Schnabel eine große Rolle spielen. Diese Tauben sind ebenfalls sehr reizvolle Motive für SL-Fotografen. Vor allem Nahaufnahmen oder Aufnahmen mit surrealen Windlights, kommen bei diesen Vögeln ganz gut.



Die Umwelteinstellungen auf der Region wurden nicht angepasst und sind SL-Standard. Schon damit sehen aber viele Bereiche fotogen aus. Ansonsten gilt hier das Gleiche wie bei meinem letzten Tipp zu "~Yes, Giovanni": Jedes Windlight erzeugt eine etwas andere Stimmung. Und auf Embryo habe ich sogar mit Einstellungen fotografiert, die auf anderen Regionen eher doof aussehen.


An einigen Stellen auf der Region regnet es leicht. In diesen Bereichen habe ich dann gern mal einen grauen Himmel eingestellt. Aber auch bei diesen Windlights gibt es welche, bei denen man die Tropfen nicht sieht und welche, bei denen die Tropfen wie Perlen glänzen.

Die Textur, die für den Boden unter Wasser verwendet wird, gefällt mir besonders gut. Sie sieht etwas nach Materialsystem aus, obwohl ich glaube, dass es eine normale Textur ist. Jedenfalls habe ich auch ein reines Wasserbild geschossen, da ich auf Grüntöne jeglicher Art eben abfahre.

Einfach nur Wasser
Schwer zu erkennen: Das sind animierte Partikelspiele
Ziemlich weit in einer Ecke befindet sich noch ein sehr kleiner Shop, der Kopfschmuck und anderes Zubehör für Feen anbietet. Allerdings gibt es dort nur ganz wenige Artikel. Und im Nebenzimmer ist noch ein kleiner Wohnraum, aus dem heraus ich lange durch das große Fenster geblickt habe.


Insgesamt hat mir das neue Embryo gut gefallen. Außerdem mag ich es, wenn alte Klassiker nach einiger Zeit wieder im Grid auftauchen. Der Aufbau ist zwar noch nicht ganz fertig, aber auf Flickr gibt es bereits einige Fotos von dort. Und für alle, die das alte Embryo nicht mehr kennengelernt haben, habe ich unter dem Teleport noch zwei Videos von 2009 und 2010 verlinkt.

>> Teleport zu un Jour...There Will Come Soft Rains...

Links: