Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Montag, 30. Dezember 2013

Second Life wird von Gmail als Spam eingestuft

Quelle: Prim Perfect Blog
Diese Meldung wird heute von vielen SL-Blogs verbreitet. Bisher habe ich das aber nur in englischsprachigen Blogs gesehen, deshalb poste ich es auch mal bei mir.

Die ursprüngliche Meldung stammt von Prim Perfect und betrifft alle Second Life Nutzer mit einem E-Mail Konto bei Google. Es sieht sehr danach aus, dass Gmail schon seit einigen Tagen alle Mails mit dem Absender "@im.agni.lindenlab.com" in den Spam-Ordner verschiebt. Damit werden auch alle weitergeleiteten IMs aus Second Life in den Spam-Ordner von Gmail verschoben. Also immer dann, wenn man selbst nicht in SL eingeloggt ist und seine IMs als Mail bekommt.

Prim Perfect hat nun eine kleine Anleitung geschrieben, wie man die Gmail-Einstellungen so ändert, dass die Mails wieder im normalen Posteingang landen. Da ich selbst keinen Gmail-Account habe, kann ich die Anleitung nur rein vom Text her übersetzen, ohne zu prüfen, ob das so auch stimmt.

Damit die E-Mails von Linden Lab nicht als Spam gesehen werden, muss man einen Filter einrichten.

Wie man den Filter einrichtet:
  • Das Google Mail-Fenster öffnen und auf das kleine Zahnradsymbol in der oberen rechten Ecke klicken.
  • Aus der Dropdown-Liste die "Einstellungen" wählen.
  • Auf der sich öffnenden Seite auf die Registerkarte "Filter" klicken.
  • Dann auf "Neuen Filter erstellen" klicken. Es öffnet sich ein neues Fenster.
  • In die "Von"-Eingabezeile den Text "@im.agni.lindenlab.com" eingeben (ohne die Anführungszeichen natürlich!)
  • Auf "Filter mit diesen Suchkriterien erstellen" klicken.
  • Sicherstellen, dass man die Checkbox "Nie als Spam einstufen" aktiviert hat.
  • Überprüfen, ob in der kleinen Box ganz unten das Folgende steht: "Filter auch für passende Nachrichten verwenden".
  • Zum Schluss auf die blaue Box "Filter erstellen" klicken.

Den gleichen Vorgang sollte man auch noch einmal mit "no-reply@lindenlab.com" durchführen. Weitere Infos zu Gmail-Filtereinstellungen gibt es hier:
>> [Google] - Filter verwenden

Und hier noch eine kurze Anleitung, wie man den Inhalt seines Spam-Ordners auf der Gmail-Webseite ansehen kann:
  • Langsam mit der Maus vom "Posteingang" nach unten bewegen, bis die "Mehr"-Option angezeigt wird.
  • "Mehr" auswählen.
  • "Spam" auswählen.
  • Nun kann man alles sehen, was sich im Spam-Ordner befindet.

Sollte sich dort nichts befinden, was man gerne behalten würde, braucht man nichts zu unternehmen, da alle Einträge nach 30 Tagen automatisch gelöscht werden. Wie man an den Kommentaren zum Artikel von Prim Perfect sehen kann, scheinen einige von der Spam-Einstellung betroffen zu sein, andere nicht. Und wie gesagt, das Ganze hier gilt nur für die Nutzer von Gmail.

Quelle: [Prim Perfect] - Are you missing out on important Second Life news and communications?

[Video] - Everyday Life Blindboy Gumbo

Da ich zur Zeit für einige Tage ein paar Dinge erledige, die nichts mit Computer, Internet, Blog und Second Life zu tun haben, gibt es bei mir aktuell etwas weniger zu lesen. Ab dem 4. Januar sollte ich aber wieder in meinen normalen Rhythmus zurückkehren können. :)

Heute gibt es nur zwei kurze Postings. Den Anfang macht ein SL-Video, das beim Project Sci-Fi-Wettbewerb der UWA eingereicht wurde. Eine kurze Info dazu hatte ich vor einiger Zeit hier im Rahmen eines Wochenrückblicks gepostet.

Das Video ist eine Zusammenarbeit von Fuschia Nightfire (Aufnahmen) und Nina Camplin (Illustrationen). Der Song stammt von SL-Livekünstler Blindboy Gumbo. Gedreht wurde auf den Regionen von INSILICO und im Mittelpunkt steht der CMFF ManDroid Avatar von Chip Midnight. Gute Aufnahmen, guter Song und die Illustrationen finde ich obercool. Für mich als Asimov-Leser, ist das ein Video das mir gefällt.

Project SciFi 2013 Everyday Life Blindboy Gumbo



Gewonnen hatte die Machinima-Kategorie beim Project SciFi 2013 Wettbewerb übrigens wieder mal Tutsy Navarathna mit "The Residents". Dieses Video hatte ich bereits am 11. Dezember vorgestellt, schon bevor es zum Gewinner erklärt wurde. Das obige Video kam auf Platz 4. Die ersten sechs Plätze wurden am 22. Dezember im UWA-Blog vorgestellt (siehe unterster Link).

Links:

Sonntag, 29. Dezember 2013

[Andere Welten] - Outerra 0.8.0.4301

Anfang November gab es für die seit 2008 in Entwicklung befindliche 3D Planetensimulation Outerra ein Update auf Version 0.8.0. Zunächst wurde das nur als Developer-Version bezeichnet und seit 15. Dezember dann als offizielle Version. Das letzte Update auf 0.8.0.4301 wurde am 27. Dezember durchgeführt, also erst vor zwei Tagen. Grund für mich, auch mal wieder bei mir ein Update zu dieser virtuellen Welt zu posten.

Blick aus dem Orbit auf Italien
Seit ich im März 2012 zum ersten Mal hier im Blog etwas über Outerra geschrieben habe, sind einige Funktionen neu dazu gekommen, was man auf den ersten Blick jedoch kaum wahrnimmt. Das Entwicklerteam besteht eigentlich nur aus zwei Personen, die zwar regelmäßig, aber eben nur in kleinen Schritten ihre Software erweitern. Leider gibt es bis jetzt noch keine Avatare für Outerra. Es ist für mich auch unklar, ob sowas überhaupt geplant ist. An Diskussionen im Outerra-Forum über dieses Thema, haben sich die beiden Entwickler nicht beteiligt. In erster Linie ist diese virtuelle Welt eine Realsimulation für geologische Daten unserer Erde, sowie der Möglichkeit, diese dann mit Vehikeln zu erkunden. Würde diese virtuelle Welt, die exakt der Größe der realen Erde entspricht, Avatare und Kleidung ermöglichen, so wie in Second Life, dann wäre Outerra wohl das Paradies aller virtuellen Welten.

Unterwegs mit dem Tatra T815-7
Trotzdem habe ich mir heute die Vollversion für 15 US$ gekauft (ca. 11 Euro), nachdem ich zu Weihnachten ausgiebig die neueste Demo-Version ausprobiert hatte. Damit bekomme ich nun zukünftig alle Updates kostenlos, einschließlich der finalen Release-Version. Und selbst, wenn es keine Avatare mehr geben sollte, ist Outerra für mich auch so interesssant genug, denn mit der bezahlten Vollversion stehen mir mehrere Vehikel zur Auswahl, ich kann Straßen bauen und Collada Mesh-Modelle hochladen. Ich habe mal die Brooklyn Bridge importiert. Leider muss man die Texturen in das DDS Format konvertieren. Da ich das nicht gemacht habe, werden unten einige Fehlermeldungen angezeigt.

Die Brooklyn Bridge
Die Vehikel habe ich heute alle mal durchprobiert. Das reicht von ziemlich einfach bis fast unmöglich zu kontrollieren. Einfach ist die Steuerung der beiden Lastwagen und der Boote. Schwieriger wird es dann mit der Cessna und der MiG. Nicht in die Luft gebracht habe ich den Apache AH-64. Denn dazu muss man mehr Tasten betätigen, als man Finger hat.^^

Die Küstenwache vor den Florida Keys
Mit der Cessna 172 kurz vor dem Start
Es macht aber wirklich Spaß, mit einer Cessna über Landschaften zu fliegen, die ich selbst im RL schon besucht habe. Schneller geht es natürlich mit der freien Kamera, die man so beschleunigen kann, dass man innerhalb von 15 Sekunden auch aus der Erdatmosphäre herausfliegen kann. In diesem Zusammenhang träumen die Entwickler schon davon, auch Weltraumflüge zwischen den Sonnensystemen unserer Galaxie zu ermöglichen und somit Milliarden von Planeten in Outerra mit einzubeziehen.

Drei Fotos meines Versuchs, die MiG 29 zu fliegen:

Vor dem Start
In der LuftNach dem Aufschlag
Und nun noch drei RL-Ziele, die ich heute besucht habe. Wenn man etwas aus dem Orbit nicht ausmachen kann, lassen sich auch einfach die Werte für Längen- und Breitengrad im Teleport-Fenster eingeben.

Ayers-Rock in Australien
Der Mont Blanc in FrankreichDie Straße von Gibraltar von Spanien aus gesehen
Anfang 2013 wurde für Outerra eine neue Terrain-Datenbank veröffentlicht, mit der auf dem Planeten nicht unsere realen Kontinente gerendert werden, sondern das Land Mittelerde aus Herr der Ringe. Wie man sich Mittelerde zusätzlich zu Outerra installieren kann, wird in in diesem Thread erklärt.

Hier mal eine grobe Liste der wesentlichen Funktionen von Outerra. Der letzte Abschnitt enthält die Neuerungen, die in den Versionen 0.7.x und 0.8.x dazugekommen sind.
  • Realistisch aussehende Landschaft mit hohem Detailgrad.
  • Fast unbegrenzte Skalierbarkeit von einigen Tausend Kilometern bis auf wenige Zentimeter.
  • Echtzeit-Rendering der Atmosphäre.
  • Rendering von Gras und Wald in hoher Dichte.
  • Automatisch anpassendes LOD mit permanenter Neuberechnung.
  • Geodaten werden in Teilpaketen runtergeladen, je nach Bedarf. Einmal geladene Geodaten bleiben gespeichert und werden nicht erneut heruntergeladen.
  • Fraktale Imitation von feinen Strukturen (z.B. Oberflächen von porösem Gestein).
  • Der prozedurale Textur-Generator vereint mathematische Modelle und Klimadaten.
  • Vektordaten für Straßen, Flüsse und Terrain-Objektklassen.
  • Verwendet OpenGL 3.3.
  • Dynamische Schatten.
  • Vollständig asynchrones Design, das alle verfügbaren Kerne einer CPU zur Berechnung verwendet.
  • Der Terrain- und Fraktal-Algorithmus läuft komplett auf der GPU.
  • System für stabile Frameraten.
  • Unterstützung von COLLADA 3D Modellen.
  • Integrierte Flugdynamik-Bibliothek für Modelle, wie Flugzeuge und Raketen.
  • Globale Physikengine zur Simulation von Vehikelphysik und Kollisionsabfragen.
  • Nur in der Vollversion:
    • Straßen- und Landebahn-Editor.
    • Editor zum Platzieren statischer Objekte.
    • Zusätzliche Vehikel, angetrieben über die JSBSim Flugdynamik-Engine.
    • Modell-Importer für statische Objekte und für Vehikel.
    • Möglichkeit für Export von eigenen Anpassungen zum Austausch mit anderen Nutzern.
    • Dynamische Terrain-Deformation (Krater erzeugen durch Explosionen).
  • Letzte Neuerungen seit Version 0.7.xxx:
    • Neue biome Farben und organische Vegetationsdichte.
    • Flugdaten-Rekorder mit Replay-Funktion.
    • Eingebauter, präziser Videorekorder im Y4M Raw Capture Format.
    • Animiertes und prozedural gerendertes Gras (mehr als 400.000 Grashalme in einem Radius von 22,5 Metern).
    • Oculus Rift Unterstützung.
    • Rendering von Wasser (Ozeane und Seen) auch in der Outerra Demo-Version.
    • Physik für Wasser-Vehikel (Schiff schaukelt auf den Wellen).
    • Einstellbarer Zeitverlauf (Geschwindigkeit für Tag-/Nachtwechsel).
    • Einführung von Umweltgeräuschen (Wind, Wasser, Vögel, Rascheln von Blättern)
    • Einführung von Motorengeräuschen für alle Vehikel.
    • Viele Verbesserungen für die Kamerasteuerung.
    • Geodaten werden jetzt von Cloud-Servern heruntergeladen (schneller).
    • Viele Fixes für Fehler, insbesondere bei ATI-Grafikkarten.

Der Download von Outerra ist etwa 385 MB groß. Die voll funktionsfähige Demo gibt es kostenlos. Die einzigen Unterschiede habe ich oben in meiner Liste beschrieben. Kaufen der Software geht dann nur über die Programmoberfläche (via PayPal oder Kreditkarte).

Nach etwa drei Stunden Nutzung und Besuch fast aller Kontinente, wurden in meinen Geo-Cache Ordner noch mal ca. 850 MB nachgeladen. Dieses Nachladen wird aber bei jeder weiteren Nutzung immer weiter abnehmen, da sich die Geodaten unserer Erde nicht so schnell ändern. :)

Zum Schluss noch ein Video, das die neuen Ökosystem-Farben und die Vegetationsdichte seit Version 0.8.0 verdeutlichen soll.

Outerra biome colors & vegetation density




Links:

Samstag, 28. Dezember 2013

Simtipp: "Sleepy Snail" von Rebeca Bashly

Es ist schon eine Weile her, seit ich zum letzten Mal in einem Bericht über den Kunstausstellungs-Sim MetaLES gebloggt habe. Nachdem ich dann Mitte Dezember einen Blogpost von Honour McMillan zur neuesten Ausstellung von Rebeca Bashly gelesen hatte, setzte ich mir die Region mal wieder auf meine "Angucken"-Liste.

Sleepy Snail - 00
"Sleepy Snail" mit Regions-Windlight
Die Installation von Rebeca ist ziemlich übersichtlich. Schon vom Landepunkt in einer Ecke der Region, kann man bei genügend Sichtweite die gesamte Ausstellung überblicken. Und dennoch fand ich es spannend, die Hauptattraktion von allen Seiten und auch von innen zu betrachten. Gemeint ist die riesengroße Steampunk-Schnecke, die von der Wasseroberfläche bis zum Fühler 105 Meter hoch ist.

Sleepy Snail - 01

Sleepy Snail - 02
Das ist eine "kleine" Schnecke, mit nur ca. 3 Meter Höhe
Rund um die große Schnecke wurden mehrere Beobachtungsplattformen in unterschiedlicher Höhe aufgestellt. Auch diese Plattformen sind für sich gesehen schon kleine Steampunk-Kunstwerke, von denen sich sehr gut mit der Kamera die Installation "abtasten" lässt. Auf den Bodengerüsten, die für den Halt der Plattformpfeiler sorgen, befinden sich kleinere Varianten der Schnecke, die optisch aber fast genauso aussehen, wie das große Exemplar.

Sleepy Snail - 04
Mal mit Eis statt Wasser
Sleepy Snail - 03

Das, was meiner Ansicht an dieser Ausstellung am meisten Spaß macht, ist das Ausprobieren der Wirkung verschiedener Windlight-Einstellungen. Die Region selbst hatte bei meiner Ankunft ein helles Windlight das ziemlich blaulastig ist und insgesamt dicht am Default-Wert liegt (siehe erstes Foto ganz oben). Dadurch, dass in der Ausstellung nur wenige aber markante Motive vorhanden sind, lässt sich sehr schnell nach Auswahl einer neuen WL-Einstellung bewerten, ob sie passt oder nicht.

Sleepy Snail - 08
Mutter mit Kind
Sleepy Snail - 05Sleepy Snail - 07
Innenansichten (1)Innenansichten (2)
Das Gleiche gilt auch für das Wasser. Von Schwarz, über Ripple, bis zu Icelike, habe ich mal alles Mögliche ausprobiert. Die Fotos hier im Beitrag sind nur eine kleine Auswahl der Serie, die ich gestern auf MetaLES geschossen habe.

Sleepy Snail - 06
In Schwarzweiß kommen die Metallapplikationen ganz gut
Vor allem die Mischung aus Stahlarmierung, grünen Einlagen und transparenten Rauten kommt bei der Riesenschnecke bei fast jeder Änderung der Umwelt etwas anders rüber. Und nachdem ich außen dann soweit alles durchprobiert hatte, bin ich dann noch in die Schnecke reingegangen, wo ein großes Gerüst steht. Die Innenwände des Schneckenhauses erlauben dann weitere Experimente mit Licht und Schatten.

Sleepy Snail - 09
Spezielle Färbung des Wassers
Sleepy Snail - 10

Wie eingangs schon geschrieben: Insgesamt ist diese Installation recht sparsam an Objekten, aber gerade hier passt für mein Empfinden der Spruch "Weniger ist mehr" ganz gut. Da MetaLES etwa alle zwei Monate das Programm ändert, dürfte "Sleepy Snail" noch bis zum 8. Februar 2014 in SL aufgebaut bleiben.

>> Teleport zu "Sleepy Snail"

>> Per4mance MetaLES ..O.. - (Blog zur MetaLES-Region)
>> Alle meine Berichte über MetaLES

Freitag, 27. Dezember 2013

The Drax Files: World Makers [Episode 15: Scottius]

Zwei Wochen, bevor Draxtor Despres zusammen mit Jo Yardley das neue Drax Files Radio starten wird, gibt es erst mal eine weitere Folge aus der World Makers Video Reihe.

Heute stellt sich SL-Künstler Scottius Polke vor, der im realen Leben Scott Rolfe heißt. Bei meinen Besuchen anderer Regionen bin ich im Laufe der letzten Jahre immer wieder auf die Arbeiten von Scottius gestoßen. Schon 2010 besichtigte ich auf Originalia seine wie ein Gemälde wirkende Installation The Docks. Als die LEA dann 2011 startete, hatte Scottius eine der acht Stationen in der Installation The Path gestaltet. Und aktuell läuft noch bis Ende dieses Jahres die Gemeinschaftsarbeit "Moving Islands", zu der Scottius das Starthäuschen beigesteuert hat.

Im Video fand ich es vor allem interessant zu sehen, dass fast alles was Scottius in Second Life baut, von seinen aus Trödel erstellten RL-Kunstwerken abgeleitet wurde. Oder wie im Fall von mushROOM, aus einer gezeichneten Illustration. Selbst das Starthaus auf LEA 20 gibt es im RL als kleines Modell. Jedenfalls ein coole Sache für einen Künstler, die eigenen Werke sowohl real als auch virtuell aufbauen zu können.

Achja, mir war fast so, als hätte ich von 4:30 bis 4:31 auch kurz Natascha Randt im Video gesehen. :)





Übersetzung zur YouTube-Beschreibung (naja, zumindest der Versuch):
"Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung ist Second Life kein Ort, an dem einsame Menschen sich gegenseitig ignorieren; es ist vielmehr ein Erfahrungs- und Gedankenaustausch für kreative Leute!"

Und wenn das von einem kleinen Otter gesagt wird, dann sollten wir es zur Kenntnis nehmen: Der aus Austin in Texas kommende Sammler und Künstler Scott Rolfe stellt sich selbst im Metaverse als dieses energetische Kleintier dar, komplett mit Fedora-Hut und dunkler Sonnenbrille, und er hat sich seit 2008 nicht mehr nach einem humanoiden Avatar gesehnt.

Beide Welten, physisch und digital, ergänzen sich gegenseitig, sagt er begeistert und lebt es, indem er ständig Recycling-Kunstwerke in den virtuellen Raum überträgt und dabei etwas Interaktivität hinzufügt, oder 2D-Grafiken in riesige, immersive Exponate konvertiert.

Scott Rolfe macht sich die einzigartigen Möglichkeiten von Second Life nicht nur durch die Erstellung schöner Dinge zu Eigen, sondern auch durch Knüpfen von Kontakten: die lebhafte, internationale Kunstszene in SL erinnert ihn an das College-Leben, sagt Scott - Rückmeldungen geben und erhalten, einander mit Respekt kritisieren, eine kollaborative Umgebung, welche die freie Meinungsäußerung fördert und nicht die übliche konkurrierende Der-Sieger-bekommt-alles Philosophie, die so verbreitet ist in vielen Bereichen des modernen Lebens.


Quelle YouTube

Links:

Neue Ausgaben der Magazine "AVENUE" und "Prim Perfect"

So, meine kleine Weihnachtspause ist zu Ende. Nach zwei Tagen esstechnischer Dekadenz, habe ich heute mal den ganzen Tag gefaulenzt und gar nix gemacht. Deshalb, und auch weil alle anderen Newsquellen zur Zeit ebenfalls eher im Sparmodus laufen, gibt es einfach ein paar Fundstücke aus dem Web der letzten Tage.

Früher hatte ich die beiden SL-Magazine von AVENUE und Prim Perfect immer in meinem Wochenrückblick vorgestellt. Nun haben beide kurz vor Weihnachten je eine neue Ausgabe online gebracht und beide enthalten viele Fotos aus SL, die gut zur Weihnachtszeit passen. Deshalb stelle ich hier die beiden Magazine mal kurz vor:


Quelle: Avenue Magazine Dezember 2013
AVENUE Magazin Dezember 2013

Am 23. Dezember ist das letzte AVENUE Magazin für dieses Jahr erschienen. Es ist 218 Seiten dick und berichtet wie immer über Fashion, Lifestyle und Kunst.

Hier einige Themen aus dem Inhaltsverzeichnis:
  • Titelstory: SL Live Radio
  • Modische Gegensätze: Queen Vivienne
  • Vorgestellter Designer: Ozi
  • L'Avante: Jean Paul Gaultier Revisited
  • Fokus auf: Extraneous Grunge
  • Blogspot: City Style
  • Lifestyle Feature: The Semiotics Of Cool
  • Interessanter Sim: Experiencing The Den
  • Architektur: Can We Play?
  • Trending: Singularity Viewer
  • Kunst im Blickpunkt: Nitroglobus Gallery

Das Avenue Magazin kann über den folgenden Link geöffnet werden:
>> AVENUE Magazine December 2013


Quelle: Prim Perfect Issuu 50
Prim Perfect Magazin Dezember 2013

Am 24. Dezember ist das Prim Perfect Magazin Nr. 50 erschienen. Es ist mit 142 Seiten nicht ganz so dick, wie das Avenue, aber dafür gibt es bei Prim Perfect sehr schöne Fotos aus dem winterlichen Second Life.

Hier ein paar Auszüge aus dem Inhaltsverzeichnis:
  • Pure Christmas Magic (Xmas Expo)
  • Christmas Photo Story
  • 11 Places For Snow On The Grid
  • Winter Wonderland (Region des Monats)
  • A Shot At Christmas (Weihnachtsgeschichte)
  • Christmas Past, Christmas Present (Weihnachtsgeschichte)
  • The Light of Ylir (Weihnachtsgeschichte)
  • Jenne Dibou & Her Magical World
  • The Watermill Home (Haus des Monats)
  • Bauanleitung: Feuerstelle

Das Hauptthema in diesem Monat lautet Weihnachten und Winterlandschaften. Und ähnlich wie bei meinem Simtipp zu den Winterregionen, gibt es auch im Prim Perfect Magazin elf Reisetipps zu schneebedeckten Sims aus dem Grid.

Hier geht es zum Online-Magazin:
>> Prim Perfect Magazin Dezember 2013 öffnen

Einen Bericht zum Magazin gibt es auch im Blog von Prim Perfect:
>> Celebrate the Season with the new issue of Prim Perfect!

"A is for Avatar" wieder aktiv

Quelle: A is for Avatar
Genau ein Jahr hat der Glossar-Blog "A is for Avatar" Pause gemacht. Bis zum Dezember 2012 wurde dort für jeden Buchstaben des Alphabets ein typischer SL-Begriff herausgesucht und in teils lustigen, teils sarkastischen Worten beschrieben. Dazu gab es dann jeweils ein passendes Foto.

Begonnen wurde dieser Blog von Crap Mariner, Whiskey Monday und Botgirl Questi, aber jeder der eine Idee für einen Begriff hatte, konnte eine Erklärung mit ca. 100 Worten einreichen. Eigentlich hatte das Trio vor, das Alphabet mindestens zweimal durchzugehen und dann ein Buch daraus zu machen. Aber wie schon erwähnt, wurde es vor einem Jahr ziemlich ruhig auf der Seite.

Jetzt haben Botgirl und Crap, zusammen mit Strawberry Singh, drei neue Beiträge eingestellt, die alle mehr oder weniger mit Weihnachten zu tun haben. In einem zugehörigen Blogpost von Strawberry schrieb Crap, dass er überlege, 2014 dieses Glossar vielleicht wieder weiterzuführen.

Die drei neuen Einträge (und alle alten natürlich auch), kann man sich unter dem Quellenlink ansehen.

Quelle: A is for Avatar

Dienstag, 24. Dezember 2013

Frohe Weihnachten!


Nachdem ich in den letzten beiden Jahren meinen Weihnachtsgruß aus SL jeweils im modischen Biker Santa Kostüm abgelichtet hatte, habe ich dieses Jahr mal den Klassiker genommen. Diesen Komplett-Avatar, mit einer Mischung aus Mesh, Sculpties und Prims, habe ich bei meiner letzten Station der Wintersim-Rundreise auf "Christmas at North Pole Village" entdeckt.

Dieser Avatar ist echt witzig. Er winkt per Mausklick und ruft "Ho-Ho-Ho", hat einen eingebauten AO und einschaltbare Glöckchen, die beim Laufen klingeln. Und er liest auch ein paar Weihnachtsgeschichten vor, auswählbar per Menü und mit einem Buch in der Hand.

Mein einziges Problem gestern Abend war die Suche nach einem Hintergrund für mein Foto. Nachdem ich meinen Bericht über die Winterregionen beendet hatte, war ich irgendwie etwas leer an Ideen. Und so flog ich ziellos über die Schneelandschaften auf dem Sansara-Kontinent und landete bei einem Zwischenstopp genau auf dem Schornstein dieses Daches in der Nähe der Region Arosa. Also was lag da näher, als den Santa mal bei der Arbeit abzulichten. Dass das nicht immer ungefährlich ist, zeigt dieses Foto meines kleinen Santa-RPs.^^

Und nun mache ich mich bereit für meine zweitägige Verwandten-Rundreise im RL, wo es von einem Essen zum nächsten geht. Kennt ihr das, wenn direkt nach einem üppigen Mittagessen der Tisch schon für den Nachmittagskaffee mit viel Kuchen gedeckt wird? *durchschnauf*
Aber ok, da muss ich nun durch.

Ich wünsche Euch allen ein frohes Weihnachtsfest und geruhsame, stressfreie Tage!

Simtipp: Winterregionen 2013

Seit ich diesen Blog führe, habe ich jedes Jahr vor Weihnachten ein paar Winterregionen aus Second Life gemeinsam in einem Beitrag vorgestellt. Diese Tradition möchte ich auch dieses Jahr fortführen und so war ich in den vergangenen zwei Wochen wieder unterwegs und habe mir Orte angesehen, über die ich irgendwo etwas gelesen oder von denen ich auf Flickr einige Fotos gesehen hatte.

Die Qualität der Sim-Gestaltungen hatte bisher von Jahr zu Jahr zugenommen. Und das setzt sich auch in diesem Jahr fort. Außerdem gibt es meiner Ansicht nach mehr individuelle Winterregionen als je zuvor. Zwar dominieren einige Anbieter von Landschaftselementen, wie z.B. Studio Skye oder HPMD, aber alles in allem gibt es doch ein sehr breites Angebot von Produkten, um eine Region als Winterlandschaft einzurichten. Und nicht zuletzt ist da natürlich auch die Kreativität der SL-Nutzer, die nicht selten einfach selbst etwas bauen und in ihre Landschaft integrieren.

Durch die große Auswahl von wirklich guten Winterregionen war es gar nicht so leicht, ein paar daraus auszuwählen. Und es gibt sicher noch viele weitere Regionen, die ich gar nicht auf meiner Auswahlliste hatte. Aber nach 15 Regionen und 200 Fotos habe ich dann meine Sammlung beendet, da mein Bericht sonst zu umfangreich werden würde. Obwohl - eigentlich ist er das auch so schon geworden. *g*

Ich habe zu jeder Region nur ein paar Zeilen geschrieben und drei bis fünf Fotos dazugepackt. Da es dennoch ein langes Posting geworden ist, geht es nach den ersten drei Regionen auf der Unterseite weiter.

Sim: Derailed / Regionsname: Crash Boat

Derailed ist ein Shop-Sim mit einem super Sim Sourround Landscape. Hier ist es mir sehr schwer gefallen, von meinen mehr als 20 Fotos nur 4 auszuwählen. Der Shop befindet sich in einem großen Steinhaus in der Mitte der Region.

Einer von mehreren Güterwagons
Sim Surround mit Tiefeneffekt
Derailed (auf Deutsch "Entgleist") ist auf dem Sim zwar nichts, aber es gibt verschiedene Gleisabschnitte mit alten Güterwagons darauf. Das sind gute Motive für Fotos. Auch der Rest der Region ist gestalterisch auf hohem Niveau. Ein eigenes Windlight hat die Region nicht, so dass man selbst etwas experimentieren darf.

Mächtiges Blockhaus
Auch eine alte Diesellok steht hier rum
Ansonsten viel Alex Bader Zeugs und leichter bis mittelstarker Schneefall. Am Wasser ist auch etwas Strand ohne Schnee, falls man doch mal ein Sommergefühl braucht. Sehenswert ist auch das riesige Blockhaus mit dezenter Weihnachtsdeko. Laut Land-Info ist die Region immer noch im Umbau. Insgesamt gibt es weit mehr zu sehen, als das auf meinen Fotos rüberkommt.

>> Teleport zu Derailed


Sim: Dawn of Radiance / Regionsname: Lucky Paradise

Diese Region hat kein Sim Surround Landscape, aber ist selbst ziemlich hügelig. Für diese Berge wurde bei Down of Radiance noch das gute alte Terraforming verwendet. Ansonsten gibt es auch hier viel von Studio Skye und HPMD.

Dawn of Radiance mit original Windlight...
...und mit meinem eigenen Windlight
Hier und da schneit es leicht, was man auf den Fotos aber kaum sieht. Das voreingestellte Regions-Windlight ist ziemlich orange, was den Schnee und die Berge etwas fleckig wirken lässt. Deshalb zeige ich nur ein Foto in diesem Orange und für den Rest habe ich dann ein helles Windlight von Strawberry Singh verwendet, bei dem der Schnee schön weiß wirkt.

Dieser See ist nicht zugefroren
Ostern steht auch bald vor der Tür :)
Vom Landepunkt aus geht es in vier verschiedene Richtungen, aber wenn man einen der Wege immer weiter läuft, kommt man früher oder später auch mit einem großen Rundgang überall vorbei.

In der Land-Info steht ein kurzes Gedicht, das ich hier einfach mal ohne Übersetzung reinkopiere:
The Dawn has come
and the wine will run
and the song must be sung
and the flowers are melting
in the sun
>> Teleport zu Down of Radiance


Sim: Samurai Village / Regionsname: Samurai City

Samurai Village ist ein Homestead-Sim, bei dem Häuser und Natur sich etwa die Waage halten. Es gibt zwei Karrees mit Gebäuden, eines davon als geschlossener Innenhof mit Café und Marktplatz. Hier gibt es jetzt fünf Fotos, weil ich mich nicht entscheiden konnte, welches ich lösche.

Das Café im Innenhof
Schicker Baum
Der Naturteil besteht überwiegend aus kargen, blattlosen Winterbäumen, die auf kleinen Hügeln stehen. In Verbindung mit dem hauseigenen Windlight, das auf allen Fotos von mir zu sehen ist, sieht das recht interessant aus.

Medusa on Ice
Die Hälfte der Region ist dicht aber karg bewaldet
Der zugefrorene See
An einem etwas abseits stehendem Haus ist starkes Schneegestöber, ansonsten schneit es auf der Region nicht. Ein See zum Schlittschuhlaufen ist auch vorhanden.

>> Teleport zu Samurai Village

Und nun kommt der angekündigte Sprung zur Unterseite, wo es noch viele weitere Fotos gibt:

[Video] - "Dark Side of the Moon" in SL

Vor zwei Tagen wurde ein Video auf YouTube hochgeladen, das ein Tribute-Konzert von Sid Slade (RL: Gary Coxell) in Second Life zeigt. Es lief im Rahmen der Hilfskampagne Feed a Smile und es wurde das komplette Album von Pink Floyds "Dark Side of the Moon" gespielt.

Meist ist es bei solchen Tribute-Shows in SL eher so, dass sich die Avatare nur zur Musik vom Original-Album bewegen. Hier singt aber Gary Coxell tatsächlich alle Songs der Kultband selbst, was dann für mich auch wirklichen Live-Charakter hat.

Ich ärgere mich jetzt ein bisschen, dass ich von diesem Konzert nicht früher etwas gewusst habe, denn obwohl im Video die Songs jeweils nur kurz angespielt werden, war das nach meiner bescheidenen "Pink Floyd ist geil"-Meinung ein wirklich gutes Konzert. Auch die Lightshow und die gesamte Bühne ist ziemlich gut gelungen. Ich muss mal den Eventkalender im Auge behalten, ob diese Show nicht nochmal irgendwo in SL aufgeführt wird. *lechz*

 Dark Side of the Moon mashup with Sid Slade



Samstag, 21. Dezember 2013

Fotos von der Xmas Show 2013 im Theatre on the Hill

Gestern habe ich es endlich zeitlich hinbekommen, mir die Christmas Show im Theatre on the Hill anzusehen. Vorgestellt hatte ich diese Veranstaltung bereits vor einigen Tagen hier im Blog. Und meine pauschale Aussage, man könne sich in dieser Show schon ein wenig in Weihnachtsstimmung bringen, war wirklich nicht übertrieben. :)

Warten auf den Beginn der Show
Zunächst möchte ich mal den perfekten Ablauf dieser Show loben. Vor etwa einem Jahr hatte ich im Theatre on the Hill die Aufführung von Les Misérables angesehen. Die war inhaltlich auch erste Sahne, aber damals zickte Second Life noch ziemlich heftig rum. Teile der Bühne rezzten nicht und die Akteure crashten häufiger, oder hingen eingefroren in ihrer Animation fest.

Erstes Bühnenbild und reichlich Schneefall
Nette Garderobe
Gestern lief alles absolut reibungslos. Mit über 50 Avataren auf der Region gab es keine Ruckler, alles rezzte sofort und auch meine FPS im Viewer waren auf Top-Level. So macht es wirklich Spaß, eine Show in Second Life anzusehen.

Andere Szene, anderer Performer
Da geht der Bär ab
Am meisten hat mich der unglaublich schnelle Szenenwechsel auf der Bühne fasziniert. Bei einem Song wechselte das Bühnenbild fast im Sekundentakt und das, ohne graue Texturen oder fehlende Objekte. Das habe ich so in SL bisher noch nicht gesehen und sowas dürfte das Ergebnis von Linden Labs neuesten Verbesserungen und einem wirklich guten Skripting des Show-Ablaufs gewesen sein.

Dies ist eine der Szenen, die nur wenige Sekunden eingeblendet war - beeindruckend!
Ein bissl Holiday on Ice :)
Zwischen den Songs gab es als Pausenfüller immer eine Schneekugel, die mit sehr schnellen Textureffekten und zusätzlich umlaufenden Partikelschnee eigentlich keine Überbrückung war, sondern einer von vielen "Wow"-Momenten der gesamten Show. Dieser Effekt kommt auf meinem Foto hier leider nicht rüber.

Diese Schneekugel wurde zwischen den Songs über die gesamte Bühne gerezzt. Animiert ein echter Hingucker.
Die Songauswahl war für ein Weihnachtsmusical angemessen. Einige englische und amerikanische Klassiker, einige mir unbekannte Stücke und im Finale gab es sogar "O Tannenbaum". Mein persönlicher Favorit aus Song und Show-Element war "The Little Drummer Boy". Bei diesem Stück fuhr die Bühne in Form einer doppelten Trommel, inklusive der darauf stehenden Avatare, komplett aus dem Boden heraus. Das sieht auf den Fotos auch wieder banaler aus, als das live im Theater kommt.

Start von "Little Drumer Boy"So sah es von meinem Platz aus
Die Trommeln sind ausgefahren
Die Szenen in der Show waren insgesamt alle gut gestaltet. Dazu fast immer auch mit Partikel-Schneefall, der zumindest meine FPS im Viewer nicht im geringsten juckte. Selbst Jeppe, der kleine Snackverkäufer, konnte mit seinem Bauchladen während der Show völlig störungsfrei durch das Publikum marschieren und seine Lerckerlies unter die Leute bringen.

Jeppe macht kurz Pause und genießt auch die Show
Insgesamt wurde die Show von 14 verschiedenen Performern aufgeführt. Beim Finale waren sie dann alle zusammen in einem großen Holzhaus und es wurden noch mal acht verschiedene Songs präsentiert. Das Bühnenbild im Finale fällt etwas ab, verglichen mit den großartigen Szenen in den vorangegangenen Stücken. Die Musik und die Performer waren aber durchgehend gut, so dass auch der Abschluss der 90-minütigen Show überzeugen konnte. Spätestens, wenn beim letzten Lied dann noch einmal alle 14 Avas gleichzeitig in Bewegung sind, vergisst man wieder, dass man nur vor dem Monitor in der eigenen Wohnung sitzt.

Einer der acht Songs im Finale...
...und der sehr schwungvolle Abschluss
Die Christmas Show im Theatre on the Hill wird vor Weihnachten nur noch einmal am Sonntag, den 22. Dezember, um 21 Uhr MEZ (12pm SLT) aufgeführt. Es ist davon auszugehen, dass es dann recht voll wird. Also am besten rechtzeitig auf dem Sim einfinden, bevor der Viewer dies blockiert.

>> Teleport zum Theatre on the Hill

Links:

Und noch zwei Fotos aus der Show:

Pinguinvasion^^
Natürlich gibt es auch den Santa in 'ner Weihnachtsshow