Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Samstag, 31. August 2013

MadPea: Lennon Park Massacre

Quelle: MadPea

Am 1. September 2013 um 11am SLT (20 Uhr MESZ) startet eine neue Hunt der Spieleentwickler von MadPea. Die in den letzten beiden Monaten gelaufenen Hunts "Room 326" und "The Silent Peacock" werden an diesem Wochenende mit einer Party auf MadCity beendet.

Die neue Hunt heißt "Lennon Park Massacre" und geht thematisch in Richtung Mystery und Horror. Die Region, auf der diese Hunt stattfinden wird, ist Lennon Park On The Rock. Über diesen Ort hatte ich vor gar nicht allzu langer Zeit hier einen Simtipp geschrieben. Sim-Betreiber Darth Kline hat nun seine Region für die MadPea-Aktion zur Verfügung gestellt. Sehr wahrscheinlich wurde der Sim für die Hunt komplett umgebaut. Denn nach Massaker sah es bei meinem Besuch nicht gerade aus.^^

An der Hunt betiligen sich 15 SL-Labels mit ihren Produkten, darunter auch wieder ein paar sehr bekannte Namen.

Hier noch die Einleitung zur Geschichte, um die sich die Hunt drehen wird:
12 Jugendliche und 3 Betreuer eines Zeltlagers kamen vor einem Jahr bei einem tragischen Feuer im Schulbus ums Leben. Der Bus hatte gerade das Sommercamp im Lennon Park verlassen. Die einzige Überlebende unter den Jugendlichen, Madison Walkner, konnte den Flammen entkommen und die 911 anrufen. Durch die negative Presse wurde der Lennon Park geschlossen und das verlassene Lager wurde niemals untersucht, bis heute.

Was hat wirklich diesen schrecklichen Unfall verursacht?

Folgt den Hinweisen, untersucht die Beweise, und erfahrt die Wahrheit über das
Lennon Park Massacre.

Die Hunt läuft vom 1. bis zum 30 September 2013.

>> Teleport zum Lennon Park

Quelle: Lennon Park Massacre!

LEA 11: "Musiclandia" von Livio Korobase

Quelle: Linden Endowment for the Arts
Am Mittwoch erschien im LEA-Blog eine sehr kurze Ankündigung zur Öffnung der Installation "Musiclandia" von Livio Korobase. Im Dreizeiler von Solo Mornington steht lediglich, dass es sich um "Musik als Kunstform" handelt.

Das war mir dann doch zu wenig, um einen eigenen Beitrag damit zu füllen und deshalb habe ich der Region einfach mal einen Besuch abgestattet.

Als ich gestern Abend dorthin teleportierte, war der Sim ziemlich voll, denn Linden Lab hatte Musiclandia kurz zuvor auf seinen Social-Kanälen ebenfalls vorgestellt.

Der Landepunkt befindet sich zwischen einigen bunten Häusern, die sich zwischen den Füßen eines riesigen Pianos befinden. Sowohl am Landepunkt als auch beim Erreichen von anderen Szenen, werden automatisch Notecards angeboten, die recht philosophische Texte und einige Teleports enthalten. Da ich nicht viel Zeit hatte, habe ich die Notecards aber nicht gelesen.


Die Erkundung der Region hat mir dann ziemlich viel Spaß gemacht. Livio Korobase hat mit kleinen und großen Instrumenten, von denen einige zum Teil auch mit weiteren Objekten verschmolzen sind, eine sehr kunstvolle Galerie der Musik kreiert. Die Instrumente sehen dabei nicht einmal besonders hochwertig aus (im Sinne von sauberer Modellierung). Dennoch haben sie für mich sowas wie eine persönliche Ausstrahlung, der ich mich nur schwer entziehen konnte.


Viele Instrumente haben ein eingebautes Posen- und Animationsmenü und bei einigen kann man über separate Schalter auch einen Sound abspielen lassen. Deshalb empfehle ich, den eigentlichen Landstream, der bei meinem Besuch irgendwelche Clubmusik spielte, ausgeschaltet zu lassen, damit man die Töne der Objekte besser hören kann.



Das vorgegebene Regions-Windlight passt meiner Ansicht nach nicht besonders gut zur Installation. Es ist zu hell, erzeugt keine Schatten und es gibt einen großen farblichen Unterschied zwischen dem Wassers auf dem Sim und dem LL-Ozean drumherum. Ich habe bei den meisten Fotos das Windlight "Rot" genommen, da es das Offsim-Wasser, sowie störende Objekte von den Nachbarregionen, im Dunst verschwinden lässt.


Es gibt auch einige Stationen mit interaktiven Objekten, mit denen man Töne oder Musik erstellen kann. Eine davon ist die bunte Fläche im Wasser, die im kleinen Foto hier unten rechts zu sehen ist. Außerdem gibt es auch in der Luft schwebende Installationen, zu denen man entweder hochfliegen kann, oder man nimmt die Teleports aus den erwähnten Notecards.


 

Insgesamt finde ich diese Installation sehr gelungen und ich werde mit Sicherheit nochmal dort vorbeischauen, da ich gestern einfach nicht alles ansehen konnte. Vom künstlerischen Aspekt erinnerte mich das Ganze etwas an die Arbeiten von Madcow Cosmos und Lorin Tone, allerdings hat Livio Korobase das Thema Musik etwas puristischer umgesetzt.Und obwohl die meisten Exponate ein bisschen trashig wirken, haben sie bei mir dennoch (oder gerade deswegen) zu vielen Interpretationen über das Optische hinaus geführt.

Für alle SL-Hobbyfotografen ist Musiclandia ebenfalls ein guter Tipp, denn die Objekte bieten auf der fast vollständig mit Wasser bedeckten Region viele reizvolle Motive.



Musiclandia:

Weitere Fotos von der Installation Musiclandia:

Quelle: Musiclandia by Livio Korobase

Freitag, 30. August 2013

The Drax Files: World Makers [Episode 10: Robin Sojourner]

Heute ist die zehnte Episode der Drax Files Serie erschienen. Diesmal steht Robin Sojourner (RL: Robin Wood) im Mittelpunkt. Den Namen dürften wohl einige Second Life Nutzer über ihre Textur-Tutorials kennen. Vor allem ihre verbesserten Avatar UV Templates für Layer-Kleidung und Skins waren in der Pre-Mesh Ära sehr bekannt.

Robin ist schon seit 2004 in SL unterwegs und das Video zeigt ganz gut, dass man mit genügend Kreativität auch nach neun Jahren immer noch viel Spaß in SL haben kann. In ihrem inworld Shop bietet sie einen bunten Mix an Artikeln, der Robins Erfahrung mit diversen 3D Programmen widerspiegelt.

Wirklich treffend finde ich gleich den ersten Satz von Robin, den man für so manches SL-Forum als Pauschalantwort verwenden könnte:
Bei jeder einzelnen Sache, die jemals in Second Life passiert ist, haben die Leute geschrien: "Das ist das Ende von Second Life, wie wir es kennen!" Und in der Tat ist es das - weil es immer besser wird.




Hier die Übersetzung zur YouTube-Beschreibung:
"Uns wurde früher gelehrt, dass Kreativität den "Kreativen" vorbehalten sei und dass diese Leute etwas Besonderes wären. Aber das ist einfach nicht wahr: wir alle können sowas tun!"

Die ausgebildete Künstlerin Robin Sojourner ist ziemlich eigensinnig, wenn es um kreative Beschäftigung geht: sie würde gerne sehen, dass jeder etwas erstellt, physisch oder digital, denn wie sie es ausdrückt - "Wenn du nichts erschaffst, dann fehlt im Universum einfach deine Stimme!"

Robin fügt noch hinzu, dass der Erfolgsdruck bei Kindern in der frühen Schulzeit sie häufig davon abhält, ihre kreativen Impulse zu erfoschen. Stattdessen sollten wir lernen, Fehler als einen notwendigen Schritt anzunehmen, damit wir uns im Laufe der Zeit verbessern und somit der Realisierung unserer kreativen Vision näher kommen und den Prozess genießen können.

Unnötig zu sagen, dass diese kluge Frau kein Problem damit hat, ein Gleichgewicht zwischen dem so genannten "echten" Arbeitsleben und ihrem Engagement im virtuellen Raum zu finden.

Genießt es und vergesst nicht, auf der Seite robinwood.com vorbeizuschauen, um weitere Informationen zu erhalten.

[Dieses Video enthält Material aus einem offiziellen SL Tutorial von Torley - ihr könnt die "Introduction to the Materials Project" hier finden: http://youtu.be/keFfqiDqnJg


Quelle YouTube

Links:

Donnerstag, 29. August 2013

Singularity Viewer 1.8.2 wurde veröffentlicht

Quelle: Singularity Viewer Homepage
Am 29. August wurde der Singularity Viewer 1.8.2 veröffentlicht. Diese Version ist in erster Linie ein Release zur Fehlerbereinigung, aber auch ein paar allgemeine Verbesserungen wurden hinzugefügt. Für deutschsprachige Nutzer ist vor allem die Behebung des Fehlers interessant, bei dem einloggende Freunde als "[FIRST] [LAST]" angezeigt wurden. Mit dem 1.8.2 sollte man nun auch mit deutscher Vieweroberfläche wieder die richtigen Namen sehen.

Als sinnvolle Erweiterung ist eine Option hinzugekommen, bei der man die Lautstärke von Voice nutzenden Sprechern auf eine gleichbleibende Lautstärke einstellen kann, unabhängig wie weit man mit dem Avatar oder der Kamera entfernt ist. Dies ist sicher hilfreich bei Schulungen, Lesungen, Talk Shows, usw..

Da ansonsten im Singularity Blogpost zum 1.8.2 nur die eigentlichen Release Notes aufgeführt sind, gibt es die nun auch hier:

Änderungen im Singularity 1.8.2:
  • Probleme in deutschsprachigem UI behoben, bei dem Login-Meldungen als "[FIRST] [LAST] ist online" anstatt dem richtigen Namen angezeigt wurden.
  • Aktualisierte spanische Übersetzung.
  • Angepasste Handhabung der Export-Berechtigungen. Wenn in OpenSim Grids keine expliziten Export-Berechtigungen unterstützt werden, kommen nun die Regeln aus dem original Imprudence Exporter zum tragen.
  • Bei Windows PCs werden nun Audio-Lautstärkekontrollen für Plug-ins unterstützt. Damit werden Tonquellen von Medien auf einem Prim leiser, je weiter sie entfernt sind.
  • Ein Fix für den Viewer-Crash beim Öffnen des "Rempler, Stöße & Schläge"-Fensters.
  • Ein "Profile anzeigen"-Button wurde in die Benachrichtigungsfenster für Inventar- und Teleportangebote hinzugebracht.
  • Möglichkeit zur Anzeige der klassischen Avatarnamen in der Liste der Sprecher (> Einstellungen > Erw. Chat > Chat UI > Use legacy names...).
  • Veraltete Layer-Elemente wurden in einigen Grids als Shape im Inventar angezeigt. Alle Kleidungsstücke dieser Elemente werden nun mit einem roten Fragezeichen angezeigt und können wieder genutzt werden.
  • Beim Hochladen von Animationen werden jetzt die Start- und Endparameter gespeichert und bei späteren Uploads wiederverwendet.
  • Das Ein- und Ausblenden der Benutzeroberfläche wurde bei Linux-Viewern auf die Tastenkombination Strg-Umschalt-F1 gelegt, da die alte Kombi Strg-Alt-F1 für den Wechsel von Konsolenfenstern verwendet wird. Das Gleiche wurde auch mit allen anderen Strg-Alt-F# Tastenkombis gemacht.
  • Möglichkeit zum Speichern von Texturen über das Inventarmenü.
  • Möglichkeit zum Öffnen von Inventarordnern in einem neuen, separaten Fenster.
  • Möglichkeit der Anzeige von Landmarken auf der Weltkarte.
  • Vom Linden Lab Viewer wurde einmal die Änderung für gleichbleibende Bodentexturen und zum anderen ein Fix für einen Crash bei Mesh-Upload übernommen.
  • Neue Option für gleichbleibende Lautstärke von Sprechern (Voice), unabhängig von der Position.

Den Singularity gibt es für Windows, Mac und Linux 32-/64-Bit. Runterladen kann man sich den Viewer hier:

>> Downloadseite für den Singularity

Quelle: 1.8.2 - Maintenance

[LL Blog] - Second Life ist jetzt auf Desura verfügbar

von Linden Lab am 28. August 2013 um 7:11pm (29. August, 4:11 Uhr MESZ)
- Blogübersetzung -


Wenn ihr die Ankündigungen von Linden Lab aufmerksam beobachtet, habt ihr vielleicht gesehen, dass wir vor Kurzem Desura gekauft haben, den von der Community angetriebenen, digitalen Vertriebsservice, der die besten Spiele, Mods und herunterladbaren Inhalte von Entwicklern allen Spielern zur Verfügung stellt, verkaufsfertig und spielbereit.

Nun ist Second Life auf Desura verfügbar (oh, und Patterns auch)! Ihr könnt Second Life auch weiterhin so benutzen wie immer, aber diese Neuerung macht es jetzt für alle mit einem Desura-Account einfacher, ebenfalls nach Second Life zu kommen. Wenn ihr Freunde mit einem Desura-Konto habt, dann erzählt es weiter! Und wenn ihr es selbst ausprobieren möchtet: Es ist kostenlos und einfach, einen Account auf Desura zu erstellen.



Quelle: Second Life Is Now Available on Desura
................................................................................................................................................................

Anm.:
Nun hat Linden Lab mit Desura das umgesetzt, was sie letztes Jahr eigentlich auf Steam vorgehabt hatten. Nämlich SL bei einem größeren Spiele-Distributor unterzubringen. Gerüchten zur Folge konnte der SL-Viewer die recht strengen Auflagen von Steam bezüglich der Software nicht erfüllen. Da Desura nun Linden Lab selbst gehört, haben sie hier natürlich keine Probleme mit irgendwelchen Vorgaben.

Ob mit dieser Möglichkeit des Zugangs neue Nutzer gefunden werden, wird sich zeigen. Zum Start überwiegen erst mal die negativen Stimmen der bestehenden Desura Community, die von SL nicht besonders begeistert ist. (Allerdings denke ich, dass auch auf Desura einige Hobbytrolle unterwegs sind, die lediglich ihre "Alles von Linden Lab ist negativ"-Botschaft auf neue Plattformen erweitern).

Auf jeden Fall wird es interessant sein zu sehen, ob sich mit Desura bei den Nutzerstatistiken von SL irgendwas ändern wird.

Hier noch mal alle Links:

Update 17:15 Uhr:

Wie ich eben auf playMassive gelesen habe, hat Amazon Deutschland heute das vom amerikanischen Stammhaus bekannte Free-to-Play Games in einer Beta gestartet. Mit dabei ist der Second Life Zugang und die diversen Starter-Packs, die es in den USA schon länger gibt.

Mittwoch, 28. August 2013

Das Yamato Memorial

Aus Zeitgründen heute wieder nur ein paar Bilder aus Second Life. Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich mag eigentlich keine Vehikel, Konstruktionen, oder anderweitige Objekte, die etwas mit Kriegsführung zu tun haben. Von meinen gut 500 Vehikeln in SL haben vielleicht 10 irgendwelche Waffen eingebaut. Auf der anderen Seite mag ich aber technisch detaillierte Nachbauten aus dem RL, da sie dem Betrachter eben auch virtuell einen guten dreidimensionalen Eindruck vermitteln. Und die Yamato fällt für mich in diese Kategorie.

Vorne die Yamato, hinten die Akagi
Die Yamato gibt es schon, mit kleinen Unterbrechungen, seit 2007 in Second Life. Hin und wieder verschwand die Region aus dem Grid, auf der das Schiff gerade ausgestellt wurde, nur um dann nach einiger Zeit woanders wieder aufzutauchen. Zuletzt war es lange Zeit auf dem Sim "1942", aber auch diese Region ist inzwischen aus dem Grid verschwunden. Seit etwa einem Jahr liegt die Yamato nun auf einer der Regionen von Yumix Writer, die mit einigen Airports und Seehäfen in der SL Aviation Community aktiv ist.

Der Pakettboden sieht mit den metallischen Geschützen etwas komisch aus
Die Yamato selbst ist ein Schlachtschiff, das von Japan zwischen 1937 und 1940 gebaut wurde. Versenkt wurde es von den Amerikanern 1945. Alles weitere dazu wird ganz gut auf Wikipedia erklärt. Die SL-Version ist ein 1:1 Modell, das mit 263 Metern Länge gerade mal so längsseits auf eine Region passt (mit einigen Metern Überstand).

Das Schiff liegt im Trockendock
Anderes Windlight, andere Farben
Bisher kannte ich die Yamato nur im Wasser liegend. Aktuell ist das Schiff jedoch in einem Trockendock und ruht auf hunderten von kleinen Primwürfeln. Dadurch wirkt das Schiff noch größer, als es im Wasser schon der Fall war. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, dass das Schiff inzwischen auch zum größten Teil aus Mesh besteht. Zumindest kommt es mir so vor, dass viele kleine Details dazugebracht wurden, die ich so bisher noch nicht gesehen hatte.

Die Akagi
Im Bauch der Akagi ist ein FlugzeugshopDie Dockseite der Akagi
Da die Yamato offenbar viel weniger Prims benötigt als früher, gibt es mit der Akagi noch ein zweites japanischen Schiff auf dem gleichen Sim. Auf und in diesem Flugzeugträger aus dem Jahr 1927 ist ein Shop für japanische Flugzeuge untergebracht (was sonst^^). Auch die Akagi sieht aus bestimmten Perspektiven gar nicht übel aus.

Rechts ragt die Yamato über den Simrand hinaus

Beide Schiffe sind auch gut dazu geeignet, mit Windlight, Schatten, DoF, Gamma und Tone Mapping zu experimentieren. Denn die überfrachtete Technikkulisse wirkt je nach Umwelteinstellung immer wieder anders. Am Heck der Yamato befindet sich auch ein Katapultflugzeug, das man als Besucher benutzen kann, um sich die beiden Schiffe im Vorbeiflug anzusehen.

Mit Gamma Korrektur und Tone Mapping
Ansonsten gibt es an der östlichen Seite der Region noch etwas Festland mit einem kleinen Hügel. Dort ist unter anderem ein Memorial-Raum mit RL-Fotos von der Yamato untergebracht. Insgesamt ist aber die gesamte Region eine Art Museum und wenn man den Nachbau der Yamato mit der Zeichnung des RL-Originals vergleicht, sieht man, wie exakt dieses Schiff in SL geworden ist.

>> Teleport zum Yamato Memorial

Dienstag, 27. August 2013

ERC Space Port

Heute möchte ich nur ein paar Fotos posten, ohne dass ich dazu viel schreibe. Mir ist mein Blog in letzter Zeit sowieso etwas zu textlastig geworden und da ich immer ein paar aktuelle Bilder aus SL auf der Festplatte habe, gibt es jetzt einfach einen Kurztipp dazu.

Die Laika Station
Schon vor einer Woche hatte ich im Blog der East River Community einen kurzen Artikel über ihr neuestes Projekt gelesen. Mit drei Raumstationen in großer Höhe und einem Raumhafen auf dem Boden, will diese Community eine kleine Sci-Fi Simulation auf dem Mainland einrichten.

Wirkt von innen größer als von außen
Die East River Community (ERC) ist ein Verbund verschiedener Gruppen, die auf dem Mainland des Sansara Kontinents mehrere Regionen betreiben und gestalten. Das Hauptinteresse liegt dabei auf Segeln und Fliegen. Die Info-Zentrale der ERC befindet sich auf der Region Helvellyn. Managerin der ERC ist Indigo Mertel, die vor allem auf Twitter im #SL-Kanal sehr aktiv ist.

Flughangar zum Landen und Starten (Khouli-Khan Station)
Das Space Port Projekt ist aktuell noch nicht ganz fertiggestellt, aber der Blogpost lädt jeden schon mal zur Besichtigung der Raumstationen ein. Ich habe mir das am Wochenende auch kurz angesehen. Jede der drei Stationen ist auf einer anderen Region und alle sind auf (oder knapp unter) 4000 Metern Höhe.

Alles unter Kontrolle
Die Laika Station kannte ich schon von einem anderen Sci-Fi Sim, die Stationen Khouli-Khan und Tama waren mir bisher jedoch unbekannt. Alle drei Stationen bilden mit ihrer Position ein Dreieck. Stellt man seine Umwelt auf Mitternacht und rezzt ein kleines Raumschiff, kann man prima zwischen den Stationen hin- und herfliegen und ein bisschen Sci-Fi RP machen. Andockstationen und Flug-Hangars sind vorhanden. Einige Schiffe waren bereits jetzt dort angedockt.

Das Design kommt mir bekannt vor^^
Wenn der Raumhafen unten auf dem Mainland fertig ist, wird man sicher auch mit automatischen Shuttles von dort zu den Stationen kommen. Ich werde mir das sicher irgendwann nochmal in Ruhe  ansehen und evtl. auch nochmal darüber schreiben, wenn es was Neues gibt.

Biotop an der Tama Station
Übrigens sind einige der Mainland-Regionen der East River Community auch unten auf dem Boden wirklich schön. Unter anderem gehört zu diesem Verbund auch der Brooks Forest, ein Wald im Stil von Chakryn Forest, gebaut von Landschaftskünstler Andrek Lowell.

SLURLs:

Links:

Second Life Viewer 3.6.4 (280048) ist erschienen

Quelle: SL Brand Center
Letzte Nacht wurde der offizielle Second Life Viewer 3.6.4 veröffentlicht. Erneut wurde ein Release Kandidat aus dem Pool der in Entwicklung befindlichen LL-Viewer zum Hauptviewer deklariert. Diesmal war es der CHUIStorm, der vor einer Woche durch die Vereinigung von CHUI-Viewer und Snowstorm entstanden ist. Damit gibt es aktuell nur noch zwei RC-Viewer und das ehemalige Durcheinander auf der Seite der alternativen LL-Viewer lichtet sich weiter.

Allerdings stehen auch schon wieder neue Projektviewer in den Startlöchern. Auf dem TPV-Meeting vom letzten Freitag wurde unter anderem über Projektviewer zur Interest List, zur Bannfunktion von Gruppenmitgliedern und zu den Experience Tools gesprochen.

Beim aktuellen SL Viewer 3.6.4 gibt es, neben einer endlos langen Liste allgemeiner Fehlerbereinigungen, auch ein paar Verbesserungen für das CHUI-Fenster. Der aus meiner Sicht wichtigste Punkt ist, dass nun Meldungen vom lokalen Chat getrennt von den anderen Gesprächen aufpoppen. Optisch wurde im Gesprächefenster ein senkrechter, verschiebbarer Balken zwischen der Liste der Teilnehmer und dem Chat-Textbereich dazu gebracht. Außerdem nutzen nun mit diesem Release alle Viewer von Linden Lab die gleichen Settings. Das heißt, ändere ich in irgendeinem Viewer eine Einstellung, wird diese auch von den anderen LL-Viewern übernommen.

Insgesamt komme ich mit dem CHUI-Fenster eigentlich ganz gut zurecht. Ich habe den lokalen Chat vom Hauptfenster abgekoppelt und dort platziert, wo er eigentlich in jedem Viewer ist. Die offenen IM-Gespräche klappe ich darüber zum Minibalken zusammen, so dass man die Profilfotos sieht. In den Einstellungen habe ich dann eingehende IM-Meldungen so eingestellt, dass das Fenster automatisch aufklappt, sobald eine Nachricht eintrifft. So verpasse ich eigentlich keine Meldung und die IMs stören nicht den lokalen Chat.

Hier mal ein Bild dazu:

SL Viewer 3.6.4 - lokaler Chat und Gesprächefenster getrennt

Ein paar Änderungen aus den Release Notes zum SL Viewer 3.6.4:
  • Sichtbarer Trennbalken zwischen Teilnehmerliste und Chatbereich.
  • Lokaler Chat und IMs mit besserer Trennung.
  • Behobene Probleme mit der CHUI-Performance.
  • Behobene Probleme mit dem Layout.
  • Das Problem mit "IM senden" wurde behoben.
  • Neue Menü-Option: "Schließe alle Chatfenster" ("Close all Chats").
  • Über Rechtsklick kann die Historie des lokalen Chat geöffnet werden.
  • Separates Verhalten für Objekt-IMs in den Chat-Einstellungen auswählbar.
  • Das Info-Fenster von Menüpunkt > Hilfe > Über SecondLife zeigt jetzt den aktuellen Standort innerhalb der Region in normalen Simkoordinaten an und nicht mehr in globalen Absolutkoordinaten.
  • Gemeinsame Settings-Datei zum Speichern der Einstellungen für alle LL-Viewer.
  • Neue Kommandozeilenfunktion für das Viewer-Icon:
    • --graphicslevel: Unterstützung von 7 Grafikstufen beim Start (0 bis 6)
    • --url / --slurl: SLURLs und URLs verhalten sich jetzt unterschiedlich. URLs können im Loginfenster schon ein spezifisches Grid auswählen.
    • --logmetrics: Akzeptiert jetzt auch Argumente für spezifische Tests.
    • Keine Unterstützung mehr von "arguments.txt" beim Mac Viewer und von "gridargs.dat" beim Linux Viewer.

Downloads für den Second Life Viewer 3.6.4 (280048):
Windows | Macintosh | Linux

Release Notes:
>> Second Life Viewer v3.6.4 (280048)


StarLight für SL Viewer 3.6.4

Das StarLight Add-On ist eine Skin-Sammlung, die man zusätzlich in den Installationsordner des Viewers kopieren kann. Dadurch erhält man eine Auswahl unterschiedlicher Skins für das UI, sowie erweiterte Einstellungen, neue Menüpunkte und zusätzliche Toolbar-Buttons.

Für den Viewer 3.6.4 gibt es wieder ein neues StarLight-Skinpaket. Hier wurden vor allem die Texturen und Texte für die geänderten CHUI-Funktionen angepasst.

Manuelle Installation (ZIP-Version für alle Betriebssysteme):
>> Download StarLight 3.6.1063
>> Anleitung zur manuellen Installation des StarLight Skin - (siehe am Ende des Beitrags)

Automatische Installation (nur für Windows):
>> Download StarLight 3.6.1063.exe
>> Anleitung für automatischen Installer - (siehe am Ende des Beitrags)

Quellen:
>> StarLight 3.6.1064 for Viewer 3.6.4
>> LL-Wiki - Viewer Skins/Starlight

SL-Server: Aufspielungen für die Woche vom 26.08.2013

Das Main Grid
Nach dem großen Update von letzter Woche mit der Aufspielung der serverseitigen Appearance, geht es heute eher gemächlich weiter. Das nächste große Thema wird wohl "Experience Tools" heißen, aber zumindest in dieser Woche sieht man davon noch nichts.

Die Hauptkanal-Regionen erhalten am 27. August das Wartungsprojekt, das in der vergangenen Woche auf den Magnum-Regionen gelaufen ist. Was letzte Woche im Deploy-Thread nicht erwähnt wurde war, dass LL offenbar auch alle Funktionen des zweiten Wartungsprojekts auf BlueSteel und LeTigre in das Projekt auf Magnum übernommen hat. Somit enthält die heutige Hauptkanal-Aufspielung auch eine Sperre zum Rezzen von Objekten, kurz bevor es einen Neustart der Region gibt. Dann einen Fix für den Fehler mit grauen Boxen an Vehikeln, wenn diese die Region wechseln. Und es gibt ein paar weitere interne Fehlerbereinigungen, die für Nutzer keine erkennbaren Auswirkungen haben sollen.

Auf allen drei RC-Kanal Regionen wird dann am 28. August ein gemeinsames neues Wartungsprojekt aufgespielt. Neben weiteren Fehlerbereinigungen gibt es hier auch einen verbesserten Code zum Neustart von Regionen. Damit kann ein eingeleiteter Neustart schneller begonnen werden, da der übliche Countdown nicht bis zum Ende laufen muss. Außerdem sind in diesem Projekt auch neue Funktionen für die Estate- und Parzellenverwaltung enthalten. Die Nutzung wird jedoch erst mit einem zukünftig erscheinenden Viewer möglich sein.

Alle Inhalte und Termine zu den Serveraufspielungen gibt es nach dem folgenden Link:

Montag, 26. August 2013

CtrlAltStudio: Erster Viewer mit Oculus Rift Unterstützung

Quelle: CtrlAltStudio Blog
Heute gibt es mal einen Artikel zu einem Viewer, über den ich hier noch nicht berichtet habe. Der CtrlAltStudio Viewer von David Rowe basiert auf dem Quellcode des Firestorm Viewers und enthält einige Erweiterungen, die David einfach mal ausprobieren wollte. Der CtrlAltStudio ist für Second Life und OpenSim gleichermaßen nutzbar, da er keine lizenzpflichtigen Bibliotheken verwendet. Vorgestellt wurde der Viewer zum ersten Mal am 20. Juni 2013.

Zu Beginn der Entwicklung konzentrierte sich Rowe auf die Unterstützung einer aktiven 3D-Shutterbrille, die mit dem "3D Vision"-Verfahren von Nvidia zusammenarbeitet. Allerdings sind die Hardware-Anforderungen damit ziemlich hoch. Vor allem benötigt man einen Monitor, der 120Hz verkraftet, was viele der heutigen Flachbildschirme noch nicht unterstützen.

Am 25. August hat David Rowe nun den experimentellen Viewer CtrlAltStudio 1.1.0 Alpha vorgestellt, der wohl als erster frei verfügbarer Viewer für SL und OpenSim die Oculus Rift Brille unterstützt. Aktuell ist er nur für Windows erhältlich und die Unterstützung der Rift ist noch sehr rudimentär. Man kann sich durch Kopfbewegungen in der 3D-Umgebung umschauen und über WASD bzw. Pfeiltasten den Avatar bewegen. Eine angepasste Benutzeroberfläche, die man auch ohne Blick auf die Tastatur bedienen kann, gibt es noch nicht. Hier verweist der Entwickler auf den in Arbeit befindlichen Viewer von Linden Lab, der auch in absehbarer Zeit veröffentlicht werden soll.

Dennoch habe ich heute auf verschiedenen Seiten im Web gelesen, dass einige SL Nutzer die schon ein Oculus Rift Developper Kit besitzen, vom CtrlAltStudio ziemlich begeistert sind. So sollen zum Beispiel selbst einfache Bäume in SL zum echten Erlebnis werden. Auch einem anderen Avatar gegenüber zu stehen, würde diesen mit der Rift wesentlich realer wirken lassen, als bei normaler Monitordarstellung.

Das Bild oben links zeigt einen Screenshot der zwei Oculus Displays auf der SL-Region Ahern. Die beiden optisch leicht versetzten Einzelbildschirme ermöglichen das stereoskopische Verfahren, mit dem dann der echte 3D-Effekt für den Betrachter erzeugt wird.

Der Viewer kann natürlich auch ohne Oculus genutzt werden. Zum Ein- und Ausschalten der Schnittstelle gibt es einen Button oder die Tastenkombi Strg-Alt-3. Der Modus selbst wurde "Riftlook" genannt, in Anlehnung an den bekannten Mouselook. Ein paar Fehler gibt es auch noch (sie stehen am Ende der Release Notes), aber das ist ja auch noch der erste Wurf einer Alpha Version. Ich finde die Entwicklung jedenfalls interessant.

Links:

Quelle: An Initial Foray into Second Life with the Oculus Rift

Weitere Links:

Sonntag, 25. August 2013

Dies und Das aus dem Web (KW 34 / 2013)

Heute habe ich einige Meldungen, die nicht direkt mit Second Life zu tun haben, aber fast immer mit Linden Lab. Ich habe nicht verstärkt nach solchen Themen gesucht, sondern es hat sich diese Woche einfach so ergeben. Ansonsten hatte ich mir heute mal wieder vorgenommen, den Wochenrückblick kurz zu gestalten. Hat aber nicht geklappt. :)

Was ich nicht ganz verstehe, ist die hitzige und teils emotionale Diskussion über die TOS-Änderung auf SLinfo. Nur weil jemand das schwer verständliche Juristenenglisch übersetzt hat, haben die meisten Leute überhaupt erst verstanden, was in der neuen TOS sinngemäß steht. Was aber anscheinend kaum jemand erkennt ist, dass die Nutzungsbedingungen für Second Life wirklich noch absolut harmlos sind im Vergleich zu den ganzen Verträgen, die man sonst bei Softwareinstallationen, Internetdiensten oder RL-Versicherungen (meist ungelesen) bestätigt. Ob da nun ein Facebook seine Mitglieder völlig entmündigt, oder EA sich bei Battlefield offiziell das Recht zum Spionieren holt, es gibt heute kaum noch eine Firma, die ihre Nutzungsbedingungen kundenorientiert auslegt. Linden Lab gehört dabei noch zu den weniger aggressiven Vertretern.

Hier nun meine Fundstücke aus der vergangenen Woche:

Kalenderwoche 34 / 2013



Quelle: Be Cunning and Full of Tricks
Neue Mesh-Export Funktion in TPVs

In den neuesten Versionen von Singularity und Kokua Viewer ist eine Export-Funktion für das Collada- und Wavefront-Format eingebaut. Damit lassen sich selbsterstellte Primobjekte als Mesh-Datei auf der Festplatte speichern. Diese können dann in 3D-Programmen weiterverarbeitet und optimiert werden, um sie anschließend als vollwertige Mesh-Objekte wieder in Second Life, OpenSim oder Unity3D-Plattformen hochzuladen.

John Lester, der bis vor ein paar Jahren als Pathfinder Linden für Linden Lab arbeitete und heute mit Jibe sein eigenes Unity3D-Grid betreibt, findet diese Export-Funktion ziemlich gut und hat ein Video Tutorial dazu erstellt. Dass der Export wirklich gut funktioniert, zeigt einer der mathematischen Geometriekörper von Wizard Gynoid, den John Lester in Jibe hochgeladen hat. Dieses Objekt hatte 7153 Prims und ist jetzt ein Mesh.

Aktuell lassen sich die Prims noch nicht mit den zugehörigen Texturen exportieren, aber Latif Khalifa aus dem Singularity Team, hat bei John Lester in den Kommentaren zum Blogpost geschrieben, dass er zur Zeit am Export mit Texturen arbeitet. Insgesamt halte ich das für eine sinnvolle Erweiterung des SL-Viewers und ich denke, das wird sicher bald von weiteren TPVs unterstützt.

Das Tutorial (in Englisch):
>> [Video] - How to convert a prim-based object in Second Life or Opensim into a mesh object...

Weitere Links zum Thema:
>> [SLUniverse] - How to convert a prim-based object in Second Life or Opensim...
>> [Gwyneth Llewelyn] - Prim-to-Mesh done just right

Quelle: How to convert a prim-based object in Second Life or Opensim into a mesh object



Und weiter gehts nach dem Link:

35 Millionen SL-Anmeldungen

Quelle: SL Stats Widget, Stand: 25.08.2013, 3:02 Uhr
Jahaa, es ist wieder soweit für die überflüssigste Statistik der Welt. Aber ich habe halt Spaß daran, die großen Sprünge bei den Second Life Anmeldezahlen hier zu präsentieren.

Vor ein paar Minuten wurde die Marke von 35 Millionen Anmeldungen erreicht. Der letzte Millionensprung war am 1. Juni 2013. Damit dauerte es diesmal 84 Tage für die letzten 1 Mio. Anmeldungen. Im Durchschnitt meldeten sich etwa 11.905 Leute pro Tag bei Second Life an. Egal ob das nun Alts waren oder Nutzer, die zum ersten Mal SL ausprobiert haben - ein gewisses Interesse scheint es für SL immer noch zu geben.

Im Vergleich zu den anderen neun Statistiken, die ich bisher hier im Blog präsentiert hatte, liegen die aktuellen Zahlen jedoch am unteren Ende. Es gab nur zwei Intervalle, bei denen sich noch weniger Nutzer pro Tag angemeldet hatten. Auf der einen Seite haben wir zwar Sommer und Ferienzeit, was sicher einige Leute vom Computer ferngehalten hat. Zum anderen gab es im aktuell betrachteten Zeitraum aber auch die SL10B-Veranstaltung und das große RFL-Wochenende, was beides für gewöhnlich einige zusätzliche Anmeldungen generiert. Über alles gesehen sind die aktuellen Zahlen also weder Aufschwung noch Krise.

Anders sieht es da bei der Anzahl der Regionen in Second Life aus. Diese nehmen weiterhin gleichmäßig ab und sollte sich an dieser Tendenz nichts ändern, wird SL irgendwann für Linden Lab nicht mehr rentabel sein. Bei den aktuellen Preisen für Regionen in SL sehe ich aber nicht, dass sich an dieser Tendenz etwas ändern wird. Die Preise sind verglichen mit allem, was es in der Unterhaltungsbranche im Internet sonst noch so gibt, einfach exorbitant hoch. Und ich denke, Linden Lab weiß das auch. Nur sind sie in einer Zwickmühle: Entweder die Preise drastisch senken, den Gewinneinbruch in Kauf nehmen, und damit versuchen, die Nutzerzahlen und Regionen zu stabilisieren. Oder die Preise beibehalten, mit dem langsamen Gewinnrückgang leben und irgendwann SL zumachen, wenn kein Gewinn mehr zu erzielen ist.

Abschließend auch noch ein Blick auf die Zahlen gleichzeitig eingeloggter SL-Nutzer. Auch diese Zahl scheint ganz langsam (fast unmerklich) immer kleiner zu werden. Das kann an einem geänderten Nutzerverhalten liegen, bei dem die Anzahl der aktiven Nutzer zwar nicht abnimmt, aber die Dauer die sie eingeloggt in SL verbringen. Oder die Anzahl der Nutzer geht, trotz 12.000 Anmeldungen pro Tag, tatsächlich immer weiter zurück. Im 24-Stunden Durchschnitt sind aktuell noch ca. 42.000 Nutzer gleichzeitig eingeloggt.

Die Zahlen der Neuanmeldungen im Überblick:
  • Accounts am 25.08.2013, 3:02 Uhr MEZ: 35.000.349
  • Dauer für die letzten eine Millionen Anmeldungen: 84 Tage
  • Durchschnittliche Anmeldungen pro Tag: ~ 11.905

Im Vergleich dazu die durchschnittlichen Anmeldungen pro Tag bei Erreichen von:
  • 34 Mio.: ~ 11.494 (am 01.06.2013) / insgesamt 87 Tage für 1 Mio.
  • 33 Mio.: ~ 13.889 (am 06.03.2013) / insgesamt 72 Tage für 1 Mio.
  • 32 Mio.: ~ 11.236 (am 24.12.2012) / insgesamt 89 Tage für 1 Mio.
  • 31 Mio.: ~ 12.500 (am 26.09.2012) / insgesamt 80 Tage für 1 Mio.
  • 30 Mio.: ~ 14.100 (am 09.07.2012) / insgesamt 71 Tage für 1 Mio.
  • 29 Mio.: ~ 13.700 (am 29.04.2012) / insgesamt 73 Tage für 1 Mio.
  • 28 Mio.: ~ 15.870 (am 16.02.2012) / insgesamt 63 Tage für 1 Mio.
  • 27 Mio.: ~ 19.608 (am 16.12.2011) / insgesamt 51 Tage für 1 Mio.
  • 26 Mio.: ~ 16.950 (am 26.10.2011) / insgesamt 59 Tage für 1 Mio.

Zum Schluss wieder ein paar Statistiken aus den bekannten Quellen von Tyche Shepherd und Tateru Nino. Eine Grafik zum Rückgang der Regionen hat Tyche seit einigen Wochen nicht mehr auf SLUniverse gepostet. Deswegen die neuesten Zahlen nur als Text:

Aktuell gibt es in Second Life 26.874 Regionen. Davon sind 19.799 private Estates und 7.075 Mainland Regionen. Seit Anfang dieses Jahres hat SL 1.193 Regionen verloren, was einem Rückgang von 5,7% entspricht. Seit dem Höchststand im Juni 2010 mit 31.988 Regionen, hat SL bis heute 5.114 Regionen eingebüßt.

Hier eine Grafik von Grid Survey, die den ganz leichten, aber stetigen Rückgang der gleichzeitig eingeloggten Nutzer zeigt (Minimum, Durchschnitt, Maximum):

Quelle: Second Life Grid Survey - Economic Metrics

Und am Ende wieder zwei aktuelle Grafiken von Tateru Nino zu den Neuanmeldungen in SL pro Tag. Die linke Grafik zeigt den Verlauf der Anmeldungen in den letzten sechs Monaten, mit einem Peak auf über 17.000 an den Osterfeiertagen. Die rechte Grafik zeigt die Anzahl der täglichen Anmeldungen innerhalb der letzten Woche. Diese halten sich aktuell zwischen 11.000 und 12.000, was auch etwa dem Durchschnitt entspricht, der für die letzten 1 Mio. Anmeldungen herausgekommen ist.



Alle meine Berichte zu den letzten Millionensprüngen:

Samstag, 24. August 2013

Serverseitige Appearance erfolgreich eingeführt

Quelle: Screenshot aus LL Video auf YouTube
Am 20. und 21. August wurde bei den Rolling Restarts die serverseitige Appearance (SSA) im kompletten SL-Grid eingeführt. Damit werden nun alle Layertexturen des Avatars auf den Servern von Linden Lab berechnet.

Ziel dieser Änderung sind schnellere Ladezeiten bei der Anzeige von Avataren, Vermeidung von verschwommenen Avatartexturen, die Reduzierung der im Viewer zu verrichtenden Rechenarbeit, und weniger benötigte Netzwerk-Bandbreite durch zentrale Verteilung der gebackenen Texturen.

Heute hat Jessica Lyon im Firestorm Blog einen kurzen Statusbericht zur Einführung von SSA gepostet. Darin sind einige Infos aus dem inworld Meeting der TPV-Entwickler vom Freitag enthalten, die ich hier kurz zusammenfasse.

Nach Ansicht von Jessica ist die Aufspielung von SSA auf die Regionsserver recht gut verlaufen. Es gibt zwar ein paar Nutzer, die mit dem Aussehen ihres Avatars Probleme bekommen haben, aber diese werden durch Fehler verursacht, die nicht direkt mit dem SSA-Code zu tun haben. Es gibt zum einen ein Problem mit dem Inventar-Ordner "Aktuelles Outfit" (COF), wenn dieser durch Kopieren mehrfach im Inventar vorhanden ist. Und zum anderen gibt es auch ein paar korrupte Asset-Texturen, die mit dem SSA nicht sauber zusammenarbeiten. Beides sind Probleme, die LL im Laufe der Zeit bereinigen kann.

Die Aufspielungen auf die Server in dieser Woche war nur die erste Phase des gesamten SSA-Pakets. Am Freitag sagte Nyx Linden auf dem TPV-Treffen, dass LL noch eine ganze Menge an Viewercode habe, der zuerst getestet und dann eingeführt wird. Er enthält weitere Fixes, Verbesserungen und Bereinigungen für die SSA-Funktionen. Unter anderem ist darin auch eine neue Version des COF-Ordners, aus dem die SSA-Funktion ihre Informationen abruft. Außerdem wird aus dem Viewer auch der alte Code entfernt, der für das bisherige viewerseitige Baking zuständig war. In einer Videoaufzeichnung vom TPV-Treffen kann man sich Nyx auch im Original anhören, etwa ab Minute 5:00: >> Second Life: Third Party Viewer meeting (23 August 2013)

Jessica spricht auch über die vielen Nörgler, die unabhängig vom Thema an jeder LL-Aktion etwas zu meckern haben. Bei SSA lautet der vorgeschobene Einwand, dass sich LL doch um wichtigere Dinge kümmern solle, anstatt etwas zu ändern was doch gut funktioniert hat. Dem entgegnet Jessica, dass das Avatar-Baking seit Jahren in den Top 5 der zu reparierenden Fehler gelistet war. Die Änderungsarbeit von LL hat nun mehr als ein Jahr gedauert und es musste eine große Menge an kompliziertem Code neu geschrieben werden. Dass nun dieser Code eingeführt wurde, ohne dass das Grid beim ersten Versuch explodiert sei, wäre eine beeindruckende Leistung, die sie selbst so nicht erwartet hatte (Jessica war der Ansicht, LL schaffe es erst beim dritten Versuch, SSA zum Laufen zu bringen).

Mit Einführung von SSA funktioniert nun das Hochladen temporärer Texturen in den TPVs nicht mehr. Das liegt daran, weil diese TPVs als kleinen Hack das viewerseitige System zum Backen der Avatartexturen nutzten, um die temporären Texturen huckepack ins Grid zu laden. Als Alternative gibt es aber die Funktion für lokale Texturen, die man weiterhin zum temporären Testen verwenden kann.

Fazit: SSA läuft bereits nach dem ersten Versuch ganz gut. Es wird aber noch weitere Verbesserungen innerhalb des Projekts "Sunshine" geben. Und wenigstens hier sollten auch Passionskritiker mal Linden Lab zugestehen, etwas richtig gemacht zu haben. Auch wenn es viele im Viewer gar nicht so stark wahrnehmen - hier hat LL etwas verbessert, was für die ganze Funktionsweise von SL von Bedeutung ist.

Quelle: Server Side Appearance a success!

Freitag, 23. August 2013

Simtipp: Quiet Wilderness

Heute schreibe ich nur wenig Text, da ich noch etwas anderes zu tun habe. Außerdem gibt es zur Region Quiet Wilderness nicht soviel zu sagen, denn es ist in erster Linie ein Fotosim mit verschiedenen Motivbereichen.

Quiet Wilderness - 01

In der Landinfo heißt es: "Ein ruhiger und friedlicher Ort zum Entspannen, am Feuer sitzen, herumlaufen oder mit dem Kanu fahren". So in etwa ist dann auch mein Besuch abgelaufen. :)

Quiet Wilderness - 03

Quiet Wilderness wurde schon in vielen SL-Blogs vorgestellt und ich bin wahrscheinlich der Letzte, der noch was darüber schreibt.^^ Aber ich schaue mir neue Regionen eben lieber an, wenn der erste Andrang sich wieder gelegt hat.

Quiet Wilderness - 04

Die Homestead-Region ist zum Teil recht spärlich bebaut, was aber durchaus reizvoll ist. In der Mitte gibt es einen höheren Berg mit Aussichtsplattform und einigen Wasserfällen. Drumherum sind dann unterschiedliche Kleinbiotope, die zum Spielen mit Kamera und Windlight einladen.

Quiet Wilderness - 06

Der für mich schönste Bereich ist der dichtere Wald an der westlichen Seite der Region. Dort führt ein gewundener Weg durch eine sumpfige Landschaft mit urigen Bäumen. Dazu habe ich dann auch eine leicht dunstige Umwelteinstellung genommen, da die Region selbst kein angepasstes Windlight verwendet und bei normaler Tageseinstellung das Ganze etwas komisch aussieht.

Quiet Wilderness - 07

Quiet Wilderness - 08

Auf der anderen Seite des Sim gibt es einen Weg mit Birken auf beiden Seiten. Auch den fand ich recht interessant, obwohl das eigentlich ganz einfach gestaltet ist. Ich finde, die Birke wird in Second Life viel zu wenig verbaut. :)

Quiet Wilderness - 02

Insgesamt sind auf der Region mehrere Wege, teilweise nur durch Bodenmulden angedeutet, die einen fast überall vorbeiführen. Hier und da sollte man die Kamera aber auch mal vom Avatar lösen und andere Perspektiven ausprobieren. Zum Beispiel bei der Felsenschlucht, die den Berg in zwei Hälften teilt.

Quiet Wilderness - 05

So, das wars auch schon. Ich hatte die Fotos schon seit dem letzten Wochenende auf der Platte und wollte einfach nach den vielen Viewer-Beiträgen dieser Woche auch mal wieder ein paar Impressionen aus SL posten.

>> Teleport zu Quiet Wilderness