Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Dienstag, 19. Juni 2012

Cloud Party: Neue virtuelle Welt von Facebook

Gestern hat Wagner James Au in einem Artikel auf New World Notes die neue virtuelle Welt Cloud Party vorgestellt. Seit kurzem läuft sie als offene Beta und man kann sich entweder über einen Facebook Account oder als anonymer Gast einloggen. Da im Artikel von Wagner einige Leute der Meinung sind, dass diese virtuelle Welt die erste ernstzunehmende Konkurenz für Second Life sein könnte, habe ich mich dort auch mal eingeloggt (natürlich als Gast^^).

Als Berater und Geldgeber für Cloud Party wird Cory Ondrejka genannt, einer der Mitbegründer von Second Life. Er arbeitet schon seit einiger Zeit für Facebook und hat wohl auch noch weitere Ex-Lindens in sein Team geholt. Das ist auch irgendwie ersichtlich, sobald man sich auf Cloud Party einloggt, denn die neu erstellten Prims haben eine Plywood Textur.

Hier erstmal der Link zur Loginseite außerhalb von Facebook:
>> Cloud Party Login

Kurz nach dem ersten Login - ich arbeite das Tutorial durch


Mein erster Eindruck:
Das Login über den Webbrowser geht ziemlich schnell. Um die Plattform nutzen zu können, braucht man einen Browser mit WebGL Unterstützung. Internet Explorer geht nicht, Firefox oder Chrome funktionieren. Man kommt als Gast in einer Art Sandbox raus, in der sich schon allerlei Bauversuche anderer Nutzer befinden.

Plastik Ken mit Sturzhelm-Matte
Der Avatar wirkt etwas plastikhaft, vor allem die aufgeklebte Hartschalenfrisur. Die Benutzeroberfläche ist aufgeräumt und erstaunlich intelligent gestaltet. Das Hauptmenü öffnet man mit dem Smartphone Symbol in der oberen rechten Ecke. Es sieht aus, wie eine App-Sammlung für ein mobiles Gerät und beinhaltet Kontake, Navigation, Einstellungen, Bauwerkzeuge, Avatar-Outfits, Kamera, Fotoalbum, Hilfesystem, Activity Stream und ein Einleitungsprogramm (genannt "Goals").

Das Outfit Inventar ist ziemlich leer, aber ein paar Möglichkeiten sind schon gegeben. Bei den Einstellungen kann man unter Grafik auch Schatten aktivieren, was dann fast genauso flüssig läuft, wie ohne Schatten. Änderungen am Outfit und bei der Grafik werden auch gespeichert, wenn man nur als Gast eingeloggt ist (über Cookies).

Das Hauptmenü
Die Regionen sind in der Luft schwebende Inseln, die etwa so groß sind, wie ein Sim in Second Life. Das Konzept, auf eine andere Insel zu teleportieren, gefällt mir besonders gut. Denn in Sichtweite befinden sich immer ein paar weitere dieser Inseln. Um dorthin zu gelangen, klickt man einfach drauf und es öffnet sich ein Info-Fenster, das auch einen "GO" Button enthält. Damit wird der Teleport gestartet. Weitere Teleport-Ziele findet man auch im Navigationsfenster, welches verschiedene Registerkarten enthält, um Regionen anzeigen zu lassen. Und als dritte Möglichkeit einen TP durchzuführen, kann man mit der rechten Maustaste auf irgendeinen Gegenstand klicken und es öffnet sich ein kleines Menü mit dem Eintrag "Teleport Here".

Laufen kann man mit dem Avatar über WASD, oder über die Cursor-Tasten (Pfeiltasten), oder mit einem linken Mausklick auf irgend einen Punkt auf dem Land. Die Chatkonsole öffnet man links unten über den Button "Local Chat". Wie man in dieser Welt bauen kann, konnte ich nicht testen, denn das geht nur über ein Facebook Login. Soweit ich gelesen habe, gibt es neben einigen Werkzeugen zum Erstellen von inworld Prims, auch die Möglichkeit Meshes hochzuladen und zwar sowohl im OBJ- als auch im DAE-Format. Die Kamera dreht und schwenkt man mit gedrückter linker Maustaste und entsprechenden Bewegungen. Zoomen geht mit dem Mausrad.

Die Bauwerkzeuge von Cloud Party
Update 20.06.2012:
Heute wurde in den Kommentaren unter diesem Beitrag ein Link zu einem Bild mit dem Baumenü gepostet. Mit Erlaubnis von Lilly füge ich es hier noch ein (siehe links). Vielen Dank!

Ein Klick auf das Bild öffnet dieses auch größer. Wie man sieht, gibt es verschiedene Primitives, denen man drei Werte zuweisen kann. In der oberen Fensterleiste sind dann noch eine ganze Reihe weiterer Buttons, die zum Bauen und Verwalten der Objekte dienen. Insgesamt passt das Layout zum Rest der Bedienoberfläche, was für schnell verstehbare Funktionen spricht.

Allerdings hat mich gestern noch eine Unterhaltung im Chat etwas irritiert, bei der es darum ging, dass man vergessen hat, eine Funktion zum Löschen von gerezzten Prims einzubauen. Das ist wohl auch ein Grund dafür, dass fast überall in Cloud Party diese Plywood Brocken anzutreffen sind.

Auch die Umwelteinstellungen sind änderbar

Insgesamt ist das Konzept für eine Plattform, die im Webbrowser läuft, ziemlich gut. Vor allem die Bedienung und Steuerung ist durchdacht und nach kurzer Zeit kommt man mit den Funktionen zurecht. Die Grafik, der Avatar und der Gesamteindruck sind für einen Browserzugang ebenfalls in Ordnung, jedoch von Second Life noch weit entfernt. Trotzdem glaube ich, dass diese Plattform schnell eine große Nutzerzahl generieren wird. Dafür sprechen viele einzelne Faktoren, die in ihrer Summe den Ausschlag geben können. Sehr schneller Zugang über den Webbrowser, einfache und schnelle Lernkurve für Anfänger, gute Performance, nutzergenerierte Inhalte möglich, SL-Meshobjekte können hochgeladen werden, eigene inworld Währung (Cloud Dollar), scheinbar grenzenloser Raum für weitere Regionen und nicht zuletzt die enorme Anzahl von Facebook Nutzern.

Volle Sandbox

Während meines Besuches sind mir in kurzer Folge Philip Rosedale, KirstenLee Cinquetti, Desmond Shang und weitere sehr bekannte Namen über den Weg gelaufen. Das lässt sich leicht über den als Link angezeigten Avatarnamen herausfinden, der zum FB-Konto des Nutzers führt. Ich bin jetzt mal gespannt, wie sich diese Plattform entwickeln wird und ob das Auswirkungen auf Second Life zur Folge hat.

Links:
>> Cloud Party auf Facebook
>> Cloud Party auf externer Login Seite
>> Cloud Party: New Facebook-Based User-Generated 3D Virtual World...
>> Cloud Party Updates: Build Dynamic 3D Content, Log in Anonymously... But No ***-ing...

Siehe auch meinen Blogpost mit einigen Hintergrundinfos zur Plattform:
>> Einige Infos zu Cloud Party

Kommentare:

  1. Ich habe es auch mal getestet und muss sagen sehr innovativ :-)
    Die ganzen unity-basierten Browserlösungen haben mich bisher ja nicht sonderlich beeindruckt.

    Gut,kann noch nicht wirklich mit SL mithalten,..ist ja auch erst Beta.

    Mal schauen wie sich das entwickelt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich muß sagen, das ganze ist noch sehr primitiv. wer geht schon da hin? und wenn das noch geld kosten soll , sind die weg vom fenster.

      Löschen
    2. Hey Anonym, da hast du eine uralten Beitrag ausgegraben. Der ist schon lange überholt. Cloud Party wurde vor zwei Jahren wieder geschlossen. Hast also im Grunde Recht: Sie sind jetzt weg vom Fenster...:)

      Löschen
  2. LyAvain Swansong20. Juni 2012 um 12:04

    Ich glaube auch das Konzept hat Zukunft. Bisher die einzige mir bekannte nicht SL basierte 3D Welt wo man Inworld bauen kann und nicht nur hochladen.
    Gerade der einfache Browserbasierte Aufbau kommt vielen Usern entgegen. SL und kompatible sind vielen zu kompliziert
    Mein Graka treiber unterstützt kein webGL daher kann ich es nicht ausprobieren. Und nur um was zu testen, werd ich mich hüten mein gut laufendes System anzufassen.
    Das einzige, was mich stört, ist, dass die Datenkrake Facebook dahinter steht und es ist wieder mal ein kommerziell ausgerichtetes Produkt.
    Aber interessant allemal. Danke für den Bericht Maddy. :)

    Liebe Grüsse
    Ly

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke Cloud Party hat Zukunft, mit den vielen facebook-usern im Hintergrund muß es einfach laufen. Es wird anders funktionieren als SL.
    Ich persönlich werde Cloud Party nicht benutzen, vielleicht ab und zu mal vorbei schaun um die Entwicklung zu verfolgen.
    Hier ein Bild vom Baumenü:
    [url=http://www.abload.de/image.php?img=cloud4eyukm.png][img]http://www.abload.de/img/cloud4eyukm.png[/img][/url]
    ^^Lilly^^

    AntwortenLöschen
  4. ups, Bild wird nicht angezeigt, anderer Versuch

    www.abload.de/image.php?img=cloud4eyukm.png

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Lilly, danke für den Link zum Bild. Mit deiner Erlaubnis würde ich das gerne noch oben in meinem Beitrag dazufügen. Ist das für dich in Ordnung?

    Insgesamt hoffe ich darauf, dass man für diese virtuellen Welt generell einen Zugang ohne Facebook Konto ermöglicht. Denn dann würde ich mir durchaus einen festen Avatar zulegen. Sollte es aber nur über Facebook laufen, ist das nix für mich.

    AntwortenLöschen
  6. huhu kannst das Bild gerne benutzen
    ^^Lilly^^

    AntwortenLöschen
  7. Danke, ich habe es unter "Update" dazugebracht und noch etwas Text dazu. :-)

    AntwortenLöschen
  8. Grade probiert und ja das hat was : Inworld herumbauen, läuft flüssig, akzeptable Grafik (für nen Browser), einfach gehallten.
    In SL sind so viele die nur reinloggen um in Clubs abzuhängen oder Gesten abzufeuern, dafür brauchen sie ja aber die ganze Kompliziertheit & komplexität von SL ja gar nicht wirklich...dort hingegen klickt man sich mal flot rein,hat schnell Spass,fertig...was wohl die meisten ansprechen dürfte --> Ohhhhhhhweia ^^
    Dazu die Interaktion mit FB, tja, schlau gemacht.
    Wenn sie in dieser "fast fun" - Richtung weiter machen (ein par Funktionen fehlen ja schon noch denk ich mal...) meiner Meinung nach ein weiterer Sargnagel für das dagegen vorallem für Einsteiger schon fast zu komplex gewordene SL.

    Weniger aber dafür raffinierter ist mehr.

    DjDino Oh

    AntwortenLöschen
  9. Ich denke auch, dass Cloud Party vor allem für Neueinsteiger in virtuelle Welten mehr Anziehungskraft hat, als SL. Alte SL-Hasen beeindruckt das zwar erstmal nicht so sehr, denn sie wissen ja, dass es in der LL-Welt wesentlich mehr Möglichkeiten gibt. Nur das zählt in der schnelllebigen Internet-Konsumgesellschaft nicht mehr viel. Heute will die Mehrheit möglichst schnell, und in mehreren Browser-Tabs gleichzeitig, am Social Networking teilnehmen. Der Viewer-Download, die Installation und die lange Lernkurve von SL sind da eher hinderlich.

    Ich glaube zwar nicht, dass die Langzeit-SL-Nutzer jetzt auf diese neue virtuelle Welt umschwenken werden, aber Cloud Party wird viele neue Nutzer dazu bringen, eher dort als in SL einzusteigen. Und das wird langfristig dazu führen, dass LL es nicht mehr schafft, den Trend der sinkenden Nutzerzahlen und Regionen irgendwie zu stoppen oder gar umzukehren.

    Hier wird eben ganz klar auch der Unterschied zwischen einer 10 Jahre alten Software und einer modernen, auf WebGL basierenden Plattform ersichtlich. Und wer nicht wirklich ein "zweites Leben" führen will, sondern sich lieber mit Chatten, Skripting, Mesh Uploads usw. beschäftigt, für den ist Cloud Party aktuell interessanter, weil moderner.

    AntwortenLöschen
  10. Sehe ich sehr ähnlich.

    Man sagt ja "Klasse statt Masse" aber in diesem Fall ists ja eher schon "Klasse und Masse" weil schon jetzt recht Klasse gemacht und dank FB genug "Masse".
    Sogar Scripting ist dort möglich, vorallem bessere Steuerung und Animationen sollen noch folgen.
    Werden dort die Landpreise jetzt noch deutlich günstiger als in SL hat LL ein ziemliches Prob...

    Eingefleischte SL´er und da vorallem Tüftler und Experimentier-Junkies werden erstmal sicher noch in SL bleiben weil an deren derzeit noch viel umfangreicheren und da vorallem kreativen Möglichkeiten gewöhnt. Beispielsweise in SL komplexe Maschinen oder ganze Spiele wie z.b. Tettris zu programmieren/konstruieren, davon ist Cloud Party noch meilenweit entfernt.Leute die sowas realisieren wollen bleiben erstmal 100pro in SL.Vorallem die objektorientierte Programmierung per LSL in SL ist extrem mächtig geworden, wenn auch teils verbugt auch.
    Nicht zu vergessen das praktisch alle in SL einfach ihren SL-Freundenskreis haben und diesen nicht einfach mal so vernachlässigen oder gar "aufgeben" b.z.w. Zeit und Lust haben sich parallel dazu auf einer anderen Plattform herumzutreiben und "schon wieder" neue Freunde suchen zu müssen. Daher : Vermutlich erst so nach und nach werden sich SL´er auf Cloud Party verabreden/treffen.Sicher nicht ohne Zufall habe ich schon einige SL´er welche sich untereinnander kennen dort getroffen.
    Entwickler werden erstmal dank gewaltigerer Möglichkeiten in SL bleiben wobei auch die sich denken könnten : "Hm vielleicht doch besser etwas weniger kreative Möglichkeiten aber dafür deutlich mehr Leute die meine Kreationen bewundern?!..." Es wäre wohl zu verstehen.

    Sehr spannend all das zu verfolgen.

    DjDino Oh

    AntwortenLöschen
  11. na ja,..der Klarnamenzwang bei facebook wird alle abschrecken,die in ihrem "zweiten leben" doch eher von ihrem realen leben getrennt bleiben wollen.
    Oder die Anzahl der fake-Accounts bei facebook nimmt drastisch zu^^

    AntwortenLöschen
  12. Ja Klarnamenzwang wird den Zustrom sicher veringern etwas, andererseites sehe ich da auch einen grossen Vorteil : Griefer oder sonstige Kindergartenanwärter werden es sich dann dort 3x überlegen herumschwirrende Brüllwürfel & co in die Welt zu setzen, Ausnahme Fakeaccounts wie du schon sagtest :D

    DjDino Oh

    AntwortenLöschen
  13. Joshua Philgarlic23. Juni 2012 um 22:00

    Objekte kann man sehr wohl löschen: einfach anklicken und Backspace ;-) .

    AntwortenLöschen
  14. @Josh:
    Ich habe das ja nur im Chat gehört. Solange ein vollwertiger Account nur über Facebook zu haben ist, kann ich leider nicht aus eigener Erfahrung sprechen. ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Ich sehe das nicht so. Und zwar aus folgenden Gründen. Das Programm ist nicht ausgelegt, um sich wirklich kreativ in diese Welt einzubringen. Schon mal versucht, nur sein Bild auf ein Bautail zu bringen? Nichts für Einsteiger und schon gar nichts für fb-User.Es basiert zwar auf 3dProgrammen, ist aber nichts für den normalen Nutzer, der mal schnell was bauen will. Es gibt dort keine Prims, sondern ausschliesslich Mesh, was die Nutzung auf einen kleinen Kreis Programmierern absehbar werden lässt. SL entstand aus der Kreativität der Nutzer, durch das Bauen mit Prims. Diese Bauweise war durchschaubar und relativ einfach zu erlernen, liess aber nahezu alle Möglichkeiten zu. Schon als Scupties auftauchten, reduzierte sich die Schar der Baumeister, mit den eingeführten Mesh hat man im Grunde nur noch kaufen-> nutzen. Mittlerweile besteht sl leider auch nur noch aus 90% Konsumenten und 10% kreativen Köpfen, bei denen es sich wiederum mit 90% um professionelle Entwickler handelt. Build by residents ist schon lang nicht mehr gefragt. Klubs und Orgyrooms sind voll. Sandboxen werden wegen Mangels an Nutzern geschlossen. Dieses Prizip wird gleich auf die Cloud party angewendet. So ein Bautool bedeutet, dass man nicht wirklich dran interessiert ist, viele Baumeister zu haben, sondern, dass einige wenige Profis, die die entsprechenden Programme, Maya etc vorhalten, Dinge produzieren und dann auf einem Marktplatz verkauft werden und so schnell wieder die Investition belohnt. Der zweite Grund ist der Nutzer, der durch die Nähe an facebook angesprochen werden soll. Wenn wir mal ehrlich sind und uns fragen, was den durchschnittlichen facebook-User ausmacht, stellen wir fest, es handelt sich um Menschen, die meist durch fb ihre ersten Erfahrungen mit dem Internet machen, einen hohen Grad an Ahnungslosigkeit im Netz aufweisen und weitgehend kreativitätsbefreit sind. Kurzum: Cloudparty hat Zukunft aber nur als kaufen-> nutzen Plattform, wird mit sl in der alten Form nie etwas zu tun haben. Verfolgt LL allerdings weiter seine Linie auch nur noch als konsumbasiertes Onlinespiel aufzutreten, wird sl dem Druck, billigerer Lösungen wie sowas hier nicht standhalten können, was ich persönlich bedauern würde. Doch die immer finanzstärker (weil älter) werdende Konsolengeneration, verlangt nach primitiven Mustern, da eine kreative Eigenleistung, bzw. die Bereitschaft dazu, im Gegensatz zur, ich nenne sie mal c64 Generation, nie geweckt wurde und sich nie entfalten konnte

    AntwortenLöschen
  16. Von der Idee her nicht schlecht aber ich befürchte dass es enden wird wie bei Google, ein verhaltenes "Hallo" und dass war es dann. Google hatte damals auch mit der eigenen, breiten Nutzerbasis gerechnet aber was ist passiert: Es hat keinen interessiert, so wird es wahrscheinlich auch hier werden. Selbst Minecraft (zugegeben etwas weit hergeholt) spricht mit seinen vorgegebenen Bauteilen nur einen Bruchteil aller an und lässt Jahr für Jahr nach. Wie schwer es dann eine komplett neue Welt haben muß, in der man selbst etwas erstellen soll um es anderen zu zeigen, lässt sich nur erahnen. SL hatte schlicht Glück, sie waren die ersten mit einer solchen Lösung das kam zufällig vielen entgegen die den Wunsch hatten was eigenes aufzubauen aber die Zeit ist längst vorbei. SL lebt nur noch von den Stammnutzern und wahrscheinlich wird es da auch im besten Falle nur noch 5 bis 7 Jahre gehen, bis die ersten größeren Einbrüche spürbar werden wenn sich da nicht deutlich was ändert.

    3D Welten werden wohl immer nur eine, im Verhältnis gesehen, kleine Gruppe ansprechen. Selbst wenn irgendwann mal einer auf die Idee kommen sollte das mit Baukastenprinzip einzuführen es würde über kurz oder lang einschlafen.

    AntwortenLöschen
  17. Googles "Lively" war aus meiner Sicht nur ein Versuch, auf den damaligen Hype von Second Life aufzuspringen und Profit daraus zu ziehen. Die Umsetzung war jedoch grottenschlecht und es sah auch nicht danach aus, dass Google durch innovative Weiterentwicklung daran etwas ändern wollte.

    Bei Cloud Party ist das etwas anders. Seit seinem Start wurden kontinuierlich neue Funktionen integriert, die alle durchdacht waren und das Gesamtprodukt attraktiver machten. Ich tippe bei Cloud Party mal auf eine wesentlich längere Laufzeit, als bei Lively.

    Dass virtuelle Welten ansich nur eine Nische im Web sind, sehe ich auch so. Die meisten Leute bevorzugen wohl eher die seichte Beschäftigung und Unterhaltung, bei der man möglichst wenig Energie einsetzen muss (z.B. Facebook). Für diejenigen, die in virtuellen Welten jedoch ihren Spaß haben, ist auch diese Nische attraktiv und die fehlende Massentauglichkeit im Grunde egal.

    AntwortenLöschen