Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Sonntag, 4. September 2011

Dies und Das aus dem Web (KW 35)

Die vergangene Woche war nicht besonders aufregend, was Meldungen zu Second Life angeht. Deshalb wird das heutige "Dies und Das aus dem Web" auch etwas kürzer. Das kommt mir aber selbst entgegen, da ich aufgrund einer turbulenten RL-Woche, heute noch einiges zu erledigen hatte und habe.

Kalenderwoche 35



Quelle: avameo.de
Schon letzten Sonntag (nach meiner Zusammenfassung zur Kalenderwoche 34), hat Pia Piaggio einen Second Life Reisebericht auf Avameo eingestellt. Sie besuchte den Nachbau eines Atomkraftwerkes der Universität von Denver.

Auch wenn AKWs allgemein, und nach Fukushima im Besonderen, ein ungutes Gefühl auslösen, ist dies dennoch eine Technik, die den Wohlstand der Wirtschaftsnationen in den letzten Jahrzehnten geprägt hat. Und hier kann man sich ansehen, was alles für ein AKW notwendig ist und wie es funktioniert.

Am Ende ihres Berichtes zieht Pia ein positives Fazit und ist der Meinung, dass eine Besichtigung interessant, lehrreich und natürlich völlig ungefährlich ist.

Quelle: Pia Piaggio im Atomkraftwerk



Und auch diese Woche wieder etwas Neues zum Imprudence Viewer Team. Während an diesem Wochenende vier Parties auf vier verschiedenen Grids zum dreijährigen Bestehen des Viewer-Projektes stattfanden (ich schrieb darüber letzte Woche), hat das Entwickler-Team am 1. September den Nachfolger von Projektleiter Jacek Antonelli bekanntgegeben.

Es wird ZATZAi Asturias sein, der seit 2005 in Second Life unterwegs ist. In der Vergangenheit besaß er mehrere Regionen der United Sailing Sims, hat bei der Vorbereitung der Community Convention zur SLCC 2007 mitgeholfen und hat auch eine eigene inworld Convention - die "Second Convention" - ins Leben gerufen.

Zu seinen RL-Stärken zählen Webseiten Entwicklung, Programmierung und Grafikdesign.

Quelle: Introducing ZATZAi



Quelle: Dwell On It
2008 soll Philip Rosedale bei einem Treffen mit führenden Second Life Produktherstellern gesagt haben: "Wenn Grendel's verschwindet, verschwindet das Grid". Gemeint sind hier die beliebte Regionen von "Grendel's Children", einem gigantischen Shop, der hunderte von guten Fantasy Avataren anbietet. Die vier Sims sind so gestaltet, dass sich mit diesen Avataren dort auch gleich ein gutes Rollenspiel umsetzen lässt.

Zwei dieser vier Sims hat Betreiberin Flea Bussy nun schließen lassen. Und das nicht etwa wegen den hohen Kosten von 14.400 US$ pro Jahr, denn diese sollen durch Einnahmen gedeckt sein. Es ist vielmehr ein Protest gegen die miserable Performance der Regionen und dem völligen Versagen des LL-Support, bei dem Flea haufenweise erfolglos Tickets eingereicht hatte.

Die Schließung der beiden Sims fiel mit dem 5. Geburtstag von Grendel's Children zusammen, der am 1. September 2011 gefeiert wurde. Auf internationalen Blogs und Newsseiten wurde die Teilschließung insgesamt sehr bedauert, denn mit Grendel's verbinden viele einen Teil ihrer positiven SL-Erlebnisse.

Quelle: So goes the grid

Auch auf anderen bekannten SL-Seiten gab es Reaktionen dazu:
>> Prim Perfect: As goes Grendel’s, so goes the Grid: two out of four sims closing...
>> Daniel Voyager: Two Grendel’s Children sims closed down
>> NWN: Second Life Loses 2 Grendel's Children Sims...
>> SL Newser: Noted Avatar Store “Grendel’s Children” Turns Five, Cuts Four-Sim Area...



Second Life CEO Rod Humble gab in der vergangenen Woche ein Interview für die Spieleplattform "design3", das auf Video festgehalten wurde. Darin äußert er sich überwiegend zu seiner Vergangenheit als Spieleentwickler.

Das Interview dauerte 8 Minuten und eine kurze Zusammenfassung in Englisch kann hier bei Daniel Voyager nachgelesen werden.

design3 - Interview with Rod Humble of Linden Lab:




Quelle: New World Notes
Noch ein Interview, diesmal aber mit SL Ex-CEO Philip Rosedale. Er unterhielt sich mit Wagner James Au von New World Notes über seine Mini-Job Webplattform Coffee & Power, die in den USA inzwischen recht viele Nutzer verzeichnen kann.

Vermittelt werden in etwa zu gleichen Anteilen RL- und Online-Jobs. Bezahlt wird zunächst in Coffee Dollar, der sich auf der Job-Plattform eins zu eins gegen echte US$ eintauschen lässt. Ein Bewertungssystem für Auftraggeber und Angebotsnehmer, soll die Vertrauenswürdigkeit der Teilnehmer aufzeigen. Wagner stellt in seinem Artikel auf NWN die Frage, ob diese Art des Arbeitens und Geldverdienens nicht ein generelles Erfolgsmodell für die Zukunft sein könnte. Das Interview dauert 32 Minuten.

Philip Rosedale on CoffeeandPower.com:


Quelle: Can Second Life Founder Philip Rosedale Transform the Way We Work in Our First Life?



Das deutschsprachige Second Life Forum Das Zweite Leben, das Ende 2008 von Criz Collins ins Leben gerufen wurde, wird am 10.09.2011 seinen Dienst einstellen.

Criz begründet seine Entscheidung mit verlorenem Interesse an Second Life, der sehr übersichtlichen Anzahl der Teilnehmer am Forum, sowie einem eigenen Projekt, für dass die Kapazität des Foren-Servers benötigt werde.

Quelle: ZweitesLeben.net - Ein Forum verabschiedet sich...



Quelle: Arch Virual
Die Seite "Arch Virtual", die sich mit Architektur und Design in virtuellen Welten beschäftigt, sieht die Einführung von Mesh in Second Life positiv. Vor allem zusammen mit der einhergehenden Erweiterung der maximalen Primgröße auf 64 Meter. Mesh, in Kombination mit diesen 'größeren' Prims, sei ein sehr leistunsstarkes Werkzeug für Architekten.

Jon Brouchoud, der unter anderem das virtuelle Hauptquartier von Linden Lab in SL entworfen hat, ist zwar der Meinung, dass Mesh etwas zu spät eingeführt wurde, da viele seiner Kollegen sich bereits aus SL verabschiedet haben. Aber er ist auch guter Hoffnung, dass einige wieder zurückkehren, um die neuen Möglichkeiten in Verbindung mit Mesh auszuprobieren.

Quelle: 3D mesh imports now (finally!) possible in Second Life! No, seriously…



Zum Schluss noch ein Video, dass ich sehr witzig finde. Allerdings kommt der Witz nur rüber, wenn man die englischen Kommentare versteht.

Die Kurzform: Die Angestellten der Universität von West-Australien in Second Life (UWA), äußern sich über ihren Alltag auf den UWA-Regionen. Das Sauberhalten der Exponate gehört genauso dazu, wie das Aufpassen, dass keiner der Besucher auf die Kunstwerke klettert. Jaja, so ein Hausmeister-Job in SL ist schon anstrengend...^^


Artwashers from 2sense Productions on Vimeo.

Quelle: 3D mesh imports now (finally!) possible in Second Life! No, seriously…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen