Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitung

Montag, 20. April 2015

Kleines Dies und Das KW 17 / 2015

Ich habe aktuell einige Probleme, für den Blog (und auch für SL) genug Zeit aufzubringen. Der April und Mai sind immer zwei Monate, in denen ich einigen RL-Verpflichtungen nachkommen muss. Auf der anderen Seite setze ich mir immer ein Bookmark, wenn ich im Web auf Berichte oder Artikel stoße, auf die ich gerne aufmerksam machen würde. Und so hat sich in der vergangenen Woche einiges angesammelt, das ich zwar nicht mehr so ausführlich hier vorstellen kann, wie ich es gern getan hätte. Aber ich kann zumindest die Links mit einer kurzen Beschreibung hier präsentieren.


Quelle: MadPea Productions
Start von UNIA um eine Woche verschoben

Eigentlich hätte heute das MadPea-Game UNIA in Second Life starten sollen. Das soll eines der umfangreichsten und technisch herausragendsten Spiele werden, die bisher innerhalb von SL erstellt wurden. Am Samstag gab es aber im Blog von MadPea die Mitteilung, dass sich der Start um eine Woche verschieben wird. Der Grund ist die Erkrankung eines Entwicklers des Spiels, dessen Anwesenheit in den ersten Tagen nach der Öffnung aber erforderlich ist, sollte es zu unvorhergesehenen Problemen kommen. Also, der neue Starttermin für UNIA ist jetzt Montag, der 27. April 2015.

Die begleitende Webseite zu UNIA ist aber schon online, so dass sich jeder vorab einen Überblick verschaffen kann, was da nächste Woche anlaufen wird. Hier nur drei Links dazu:

Ich werde am nächsten Wochenende noch mal einen einzelnen Beitrag zu UNIA posten.

Quelle: [MadPea] - A Little Bit of Down Time


Quelle: What the Huck?
Huckleberry Hax veröffentlicht neues SL-Buch

Es gibt ja einige SL-Nutzer, die auch gleichzeitig Bücher über Second Life verfassen. Einer von ihnen ist Huckleberry Hax, der bereits 2007 mit AFK sein erstes Buch über SL veröffentlichte.

Am letzten Donnerstag erschien sein neuestes Werk mit dem Titel "Second Life is a place we visit". Allerdings ist das keine neue Novelle, sondern eine Zusammenfassung von 42 Artikeln und Essays, die Huckleberry in den letzten acht Jahren geschrieben hat. Dennoch hat die Veröffentlichung auch bei anderen SL-Blogs für einige Meldungen gesorgt.

Die Online-Version auf Issuu ist kostenlos, die gebundene Buchversion auf Lulu kostet 16,36 Euro und die E-Book Variante auf Amazon gibt es für 0,99 Euro. Als Sprache steht nur Englisch zur Verfügung.

Einen Überblick zu allen bisherigen Publikationen von Huckleberry gibt es hier.

Quelle: Second Life is a place we visit (2015) by Huckleberry Hax


Quelle: Wikipedia (public domain)
Mann wurde wegen Landhandel in SL verhaftet

Am letzten Freitag machte Wagner James Au auf New World Notes darauf aufmerksam, dass in Indiana (USA) ein Mann verhaftet wurde, weil er virtuelles Land in Second Life verkauft hat, ohne die Geschäfte dem Finanzminesterium von Indiana zu melden. Im dort geltenden Gesetz fällt das unter Kapitalanlagebetrug, allerdings bezogen auf reales Land. Für das Minesterium gab es aber in diesem Fall wohl keinen Unterschied.

Die Summe, um die es sich hier dreht, soll 53.500 US$ betragen. In der öffentlichen Erklärung des Falls wird darauf hingewiesen, dass der Handel mit Grundstücken (in Indiana) eines der am häufigsten vorkommenden Methoden für Kapitalbetrug ist und dass dieses nun zum ersten Mal auch bei virtuellem Land aufgetreten sei. Deshalb solle man auf jeden Fall auch virtuelles Land bei den Behörden registrieren lassen.

Wagner scheint dieser Bekanntgabe wohl nicht beipflichten zu können, denn am Ende fragt er nur: Wenn virtuelles Land gar nicht existiert, kann es dann registriert werden, oder muss man nur den physischen Serverplatz registrieren, auf dem das Land gespeichert ist?

Link zur offiziellen Erklärung des Staates Indiana:
>> Secretary of State investigation leads to arrest in virtual land scam

Quelle: [NWN] - Actual Man Actually Arrested for Alleged Virtual Land Scam


Quelle: Cecilia D'Anastasio
Cecilia D'Anastasio - "Avatar IRL"

Auf der Online-Seite von Motherboard hat Cecilia D'Anastasio am 15. April ein längeres Essay über die Beziehung von Nutzern virtueller Welten zu ihren Avataren verfasst. Ich selbst habe das Essay gar nicht gelesen, sondern nur die Zusammenfassung von Ciaran Laval. Aber viele Blogger haben, seit das erschienen ist, darauf hingewiesen, dass es ein gutes Essay sei.

Im Wesentlichen baut es auf einem Interview von Cecilia D'Anastasio mit Veronica Sidwell auf, die im RL inzischen die Identität ihres Avatars angenommen hat. Das heißt, sie hat behördlich ihren RL-Namen in den ihres SL-Avatars umbenennen lassen (Ausweis, Führerschein, usw.). Damit verbunden war auch die physische Umwandlung im realen Leben von einem Mann zu einer Frau. Und dieser Wunsch wurde wiederum ausgelöst durch ihre mehrjährige Identifizierung mit ihrem weiblichen Avatar, als sie ihn noch als Mann nutzte.

Der Artikel geht dann noch auf viele weitere Aspekte ein, inwiefern Avatare auf ihre Nutzer Einfluss nehmen können. Wer Englisch versteht und sich für das Thema interessiert, sollte den Quellenlink öffnen.

Quelle: Avatar IRL


Quelle: Hopes&Fears
Interview mit Elif Ayiter (Alpha Auer)

Und noch ein sehr langer Artikel, der in die Kategorie "positive Berichterstattung über Second Life" fällt, was ja in den letzten Monaten ziemlich zugenommen hat (mal das Schweizer Fernsehen außen vor gelassen^^).

Auf der Kultur- und Newsseite Hopes&Fears aus New York, ist am letzten Donnerstag ein Interview erschienen, das Autor Mike Sheffield mit Elif Ayiter geführt hat. Elif ist in Second Life die Künstlerin Alpha Auer und ihre Arbeiten haben längst einen hohen Bekanntheitsgrad, auch über SL hinaus.

Ich will jetzt hier nicht den Inhalt des Interviews zusammenfassen. Dazu ist es einfach zu lang. Es gibt im Artikel einige schöne Fotos von Elifs Arbeiten zu sehen und unterm Strich erzeugt das gesamte Interview ein seriöses und positives Bild von Second Life. Und es zeigt auch, dass SL-Aktivitäten inzwischen ernst genommen werden, wenn sie auf einer RL-Kulturseite in so einem umfangreichen Artikel behandelt werden.

Quelle: A surrealist Second Life designer on the role of pure play


Quelle: SL Brand Center
SL-Entwicklung

Seit meinem letzten Bericht über die Entwicklungen in SL, hat sich nicht viel Neues getan. Es gab einen neuen SL-Viewer am letzten Montag und die geplanten Serveraufspielungen wurden ohne große Probleme durchgeführt. Die Anzahl der inworld Meetings ist etwas zurückgegangen, weil es allgemein nicht mehr so viel zu besprechen gibt. Selbst die zweiwöchig stattfindenden TPV-Meetings sollen laut Oz Linden nun öfter mal ausfallen.

Bei den Aufspielungen der letzten Woche wurden zwei neue Flags für den LSL-Befehl llGetObjectDetails() eingeführt, allerdings zunächst nur auf den drei RC-Kanälen (ca. 30% aller Regionen im SL-Grid). Dies sind die beiden neuen Flags:
Ich denke, Skripter wissen auch ohne Erklärung, für was man diese neuen Abfragen einsetzen kann. Update 21.04.2015: Heute werden diese Funktionen auch im Rest des SL-Grids installiert. Ab heute Abend, ca. 18 Uhr MESZ, sollte das durchgeführt sein.

Gute Nachrichten gibt es bezüglich dem zukünftigen Ersatz für das alte Webkit im Viewer, das für die Anzeige von Flash-Videos und Webseiten auf Primoberflächen zuständig ist. Linden Lab hat es inzwischen geschafft, das neue Chromium Embedded Framework (CEF) im Windows Viewer fertig einzubauen. Nun konzentrieren sich die Entwickler auf den Mac Viewer. Ein festes Einführungsdatum gibt es noch nicht, aber ein Projekt Viewer sollte nun nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Letzte Meldung: LL arbeitet an einer neuen Version des bereits 2012 eingeführten Visual Auto-Mute. Damit lässt sich im Viewer einstellen, ab welchem Rechenaufwand überfrachtete Avatare in Sichtweite nicht mehr vollständig gerendert werden, sondern nur noch als einfarbige Silhouette. Die wesentliche Änderung gegenüber früher wird sein, dass diese Avatare dann nicht mehr in Grau, sondern in poppigen Farben dargestellt werden. Deswegen nennen einige Entwickler diese visuell gemuteten Avatare inzwischen schon "Gummibärchen". Laut Oz Linden fehlt nur noch ein Server-Update, um die Änderungen abzuschließen und ein Projekt Viewer soll in Kürze erscheinen.

Hoffen wir mal, dass dann nicht alle Meshbody-Träger zu Gummibärchen mutieren.^^

Sonntag, 19. April 2015

Simtipp: WoodyRacer Emoto Professional SIM and Parcel Landscaping

Heute stelle ich mal wieder einen Business-Sim vor. Der etwas kompliziert klingende Name der Region ist eine Kombination aus dem Avatar "WoodyRacer Emoto" und dem Shop bzw. dem Dienstleistungsanbieter "Professional SIM and Parcel Landscaping".

Hinten bei den Tafeln ist der Landepunkt
Der Shopauftritt auf dem Marketplace ist eher schlecht als recht, denn dort befinden sich ganze sieben Produkte. Ob das alles ist, was WoodyRacer anbietet, kann ich nicht sagen, denn ich habe nicht geprüft, was man alles auf der Region kaufen kann. Aber ich vermute, dass das Geschäftsmodell des Labels zum Großteil aus Aufträgen für Landschaftsgestaltung besteht.



Und das Thema Landschaftsgestaltung hat dieser WoodyRacer wirklich drauf. Die Region ist ein Leckerbissen für Fotografen, die gerne Natur und schlichte, aber elegante Architektur ablichten. Umgeben ist die Fullprim-Region von einem guten Sim-Surround, das bei vielen Motiven für den passenden Hintergrund sorgt.



Der Landepunkt ist auf einer kleinen Holzplattform, auf der es ein Plakat, eine Slideshow mit Bildern und eine Teleporttafel gibt. Die Teleports werden direkt mit einem einzigen Klick ausgeführt, was ich wesentlich besser finde, als eine öffnende Weltkarte oder gar ein Dialog-Menü, bei dem man den Ort erst auswählen muss.



Ein spezielles Windlight gibt es nicht. Diese Landschaft sieht aber fast bei jeder Einstellung gut aus. Vor allem das große japanische Haus oberhalb eines fast einhundert Meter breiten Wasserfalls. Aber nicht nur die Gesamtperspektiven sind sehenswert, sondern es gibt hier auch viele kleine Dinge, die man eher zufällig im Vorbeigehen sieht. Zum Beispiel einen Bonsai-Baum oder eine Orchidee. Eben die Vielfalt einer Fullprim-Sim.



Durch die vielen Wasserfälle gibt es fast überall auf der Region das Geräusch von rauschendem Wasser. Wer das gerne hört, sollte den Soundregler im Viewer ganz nach rechts ziehen. Die Teleporttafeln stehen an allen Orten, die auch direkt als Ziel eines Teleport dienen. So fällt es dann leicht, alle sehenswerten Punkte der Reihe nach durchzugehen. Neben japanischem Stil, gibt es auch noch amerikanische Blockhausromantik mit Bäumen, die durch das Gebäude wachsen. Außerdem findet man skandinavischen Baustil, einen Bauernhof, ein großes Gazebo und eine Burg, die ich mir nicht von innen angesehen habe, weil die Zeit nicht mehr reichte.



Insgesamt ist das eine interessante Region. Wenn man sich nicht daran stört, dass es die Präsentation eines Landschaftsgestalters ist, kann man hier schöne Natur erkunden und ein paar Häuser besichtigen. Und vielleicht hat ja jemand auch eine Parzelle oder Region, für die man den Dienst von WoodyRacer in Anspruch nehmen möchte. Denn nicht jeder bekommt das so hin, wie es auf dieser Region zu sehen ist.

Achja, auf die Region wurde ich durch ein Flickr-Foto aufmerksam, das ich wieder mal bei Ann Owiti gesehen habe. Ihre Seite ist eine gute Quelle für Ideen, wenn man auf der Suche nach einem netten Sim ist.

>> Teleport zu WoodyRacer Emoto Proffessional SIM and Parcel Landscaping

Links:

LEA 9: "PimperPuppets®" von Eifachfilm Vacirca

Gestern wurde wieder (etwas zu spät) eine neue Installation auf einer der LEA-Regionen außerhalb des Artists-in-Residents-Programms vorgestellt. "PimperPuppets®" von Eifachfilm Vacirca wurde am 16. April 2015 eröffnet und ist auf einer halben Region untergebracht. Und zwar auf der benachbarten Hälfte der Installation Barefoot Wanders, die ich vor zwei Wochen ebenfalls schon hier vorgestellt hatte.

Eifachfilm Vacirca ist ein Künstler aus der Schweiz und er zeigt, dass es im Land der Eidgenossen nicht nur weit entrückte Journalisten gibt, wie jüngst in diesem SRF-Bericht, sondern auch kreative und aufgeschlossene SL-Nutzer. Eifachfilm ist schon seit 2006 in Second Life unterwegs und hat bereits einige Projekte durchgeführt, die im Web für Aufmerksamkeit gesorgt haben.


PimperPuppets ist, obwohl nur eine halbe Region genutzt wurde, etwas wirklich Großes geworden. Das erkennt man bei der Ankunft auf dem Simboden allerdings nicht sofort. Dort unten befindet sich eine Eventbühne, ein paar Naturpfade durch hügeliges Gelände, auf denen man an Kunstbildern und Mediawänden vorbeikommt, und eine unscheinbare Theaterbühne, auf der sich auch der Landepunkt befindet. Auf dieser Theaterbühne stehen die PimperPuppets. Das sind acht Primfiguren, die eben wie Plastikpuppen aussehen. Gegenüber von den Figuren befindet sich eine Stuhlreihe und in der Mitte ist ein Sockel mit viel Hovertext. In diesem Text ist eine Anzeige der verbleibenden Zeit bis zur nächsten Vorführung, sowie viele Tipps, wie man sich und den Viewer für die Show vorbereiten soll.

Die acht PimperPuppets
Hinter den grünen Zylindern sind die Besucherstühle für die Vorführung
Die Vorführung startet alle fünf Minuten. Man muss also nicht allzu lange warten. Hier nur die wichtigsten Vorbereitungen für die Vorführung, die meines Erachtens ausreichen:
  • Das Windlight auf Himmel: "Barcelona" und Wasser: "Valdez" einstellen.
  • Den Audio- und Mediastream einschalten (Landradio und Videoanzeige). Den Mediastream zusätzlich auf "Autoplay" stellen.
  • Auf einen Stuhl setzen und danach 2x die ESC-Taste drücken (Kamera-Reset).
  • Wer möchte, kann noch in den Mouselook gehen. Ich habe bei der Show sowohl die geskriptete Kamera als auch den Mouselook ausprobiert. Beides ist gut.


Ist die Zeit im Hovertext abgelaufen, beginnt die 20-minütige Aufführung. Und die ist technisch wirklich erstaunlich. Man wird mitsamt seinem Sitz in unzählige Szenen und Räume teleportiert und die Kamera wird dabei von einem Skript gesteuert. Die acht PimperPuppets, die am Boden zu sehen waren, führen sowas wie ein Theaterstück auf. Die Dialoge werden in Texten auf weißen Kugeln angezeigt, so dass es wie Sprechblasen in einem Comic wirkt. Die Texte sind zwar in Englisch, aber selbst wenn man die Dialoge nicht versteht, ist der Ablauf dieser Show einfach toll gemacht.


Obwohl die PimperPuppets eben wie Plastikpuppen aussehen, wirken gerade die Szenen, in denen die Kamera ganz nah an die Gesichter heranzommt, auf eine coole Weise witzig. Dazu kommt dann noch, dass in den Bühnenbildern zum Teil Materialtexturen verwendet wurden, was bei einigen Szenen sehr gut rüberkommt (siehe Foto direkt hier drüber). Ältere SL-Bewohner erinnern sich vielleicht noch an die Shows vom C.A.R.P. ("Metropolis", "The Rings", "The Wall"). So ähnlich ist hier die Kameraführung auch. Und während man durch die Szenen teleportiert, wird man Stück für Stück vom Simboden auf 3000 Meter Höhe gebracht, wo dann auch die Show auf einer Party-Plattform zu Ende ist.


Wer sich das mal ansehen möchte, muss sich aber beeilen, denn die Show soll nur bis zum 26. April laufen. Aus meiner Sicht fast etwas verwunderlich, denn diese Aufführung so in SL hinzubekommen, hat sicher Monate gedauert. Da ist eine Woche Laufzeit echt sehr knapp.

Nun noch ein paar weitere Infos aus dem LEA-Blogpost:
  • Die Theateraufführung verwendet im Landstream musikalische Untermalung vom Webradio d-oo-b aus Zürich (Schweiz). Ich vermute, Eifachfilm Vacirca ist der Betreiber dieses Radiosenders. Es gibt auch einen Blog zum Radio. Außerdem wurde für die PimperPuppets noch eine eigene Homepage eingerichtet.
  • Die Figuren und Kulissen wurden mit Blender und Gimp erstellt.
  • Bis zum 26. April werden verschiedene DJs auf der Region auflegen.
  • Man kann (wenn man Lust hat), auch die ganzen Szenen einzeln manuell per Teleport abklappern. Es kann dann aber passieren, dassman gerade eine Szene besichtigt, wenn ein anderer Besucher auf seinem Theaterstuhl vorbeisaust. Dann wird der eigene Avatar selbst zu einem Teil der Szene.^^
  • Wenn man selbst etwas beitragen will (Musik, Kunst, sonstwas), dann einfach Eifachfilm Vacirca anschreiben. Als Schweizer kann er sich auch in Deutsch unterhalten.
  • Am Sonntag, den 19. April um 11am SLT (20 Uhr MESZ), gibt es wohl eine Party auf der Region. Zumindest steht das auf einem Schild, das ich hier ganz oben auch als Foto eingebettet habe. 
  • Homepage von Eifachfilm



Zusammenfassung:

"PimperPuppets®"

Quelle: LEA9 - PimperPuppets® - by Eifachfilm Vacirca

[Video] - Let me out

Da ich heute schon wieder knapp an Zeit bin, gibt es als Erstes ein Video. Erythro Asimov hat vor zwei Tagen das Machinima "Let me out" auf YouTube hochgeladen. Es wurde auf der neugestalteten Region von Lauren Bentham aufgenommen. Ihr postapokalyptischer Themenpark "Everwinter" ist bereits seit einigen Wochen beliebtes Motiv für Blogger und Flickr-Nutzer.

Dieses Video ist allerdings keine leichte Kost. Es nimmt Bezug auf das Reaktorunglück von Tschornobyl, das die nahegelegene Stadt Prypjat zu einer Geisterstadt gemacht hat. Kurz vor dem Unglück wurde in Prypjat ein Rummelplatz aufgebaut, der am 1. Mai 1986 hätte eröffnet werden sollen. Das Unglück geschah dann am 27. April, woraufhin die komplette Stadt evakuiert wurde. Heute, fast 30 Jahre später, stehen die Reste des Rummelplatzes immer noch in Prypjat und es sieht da eben fast genauso aus, wie auf der SL-Region Everwinter. Einen Link zu einem Video mit realen Aufnahmen aus einer CBS-Dokumentation, habe ich ganz unten eingefügt.

Erythro hat in seiner Videobeschreibung noch einiges mehr zum Unglück erklärt, darunter die krasse Zahl von 985.000 Leuten, die bis heute an den Folgen der Tschornobyl-Katastrophe gestorben sind. Die meisten davon an Krebs.

Als Videoquelle habe ich Vimeo verwendet, da man diese Videos in HD einbetten kann und auch das etwas ungewöhnliche Format unterstützt wird, während man auf YouTube schwarze Balken sieht.

Let me out


Let me out from Erythro Asimov on Vimeo.


Links:

Samstag, 18. April 2015

Update zur Spiegel TV Reportage "Virtualize it!"

Quelle: [Facebook] - Virtualize It
Da ich heute nicht mehr viel Zeit zum Bloggen übrig habe, gibt es noch ein kurzes Update zur SL-Dokumentation "Virtualize it!", die nächsten Mittwoch, am 22 April, zum ersten Mal ausgestrahlt wird. Heute gab es dazu auf der eigens angelegten Facebook-Seite eine neue Info. Und zwar hat Spiegel Online nun die Dokumentation auch auf der eigenen Homepage kurz vorgestellt.

Zu sehen ist ein Foto von Bastian Gerlach, der zusammen mit dem MadPea-Team nach mehr als einem Jahr Arbeit das Horror-Action-Survival-Spiel UNIA fertiggestellt hat. Dieses Spiel wird am 20. April in Second Life gestartet und soll vom Umfang her größer sein als alles, was es bisher an Games in SL gegeben hat. Texte aus dem Spiegel Online Artikel zitiere ich hier nicht, denn dort wird mir einfach zu deutlich auf die Nutzungsrechte hingewiesen. Einfach hier draufklicken und lesen.

In einer weiteren kurzen Info auf Facebook, hat Virtualize it! Autor Phil Thoma eine Art Szenen-Drehbuch der Doku aus vielen Zetteln erstellt. Im zugehörigen Text wird dann aufgezählt, wer alles so in der Dokumentation mitwirkt.

Das wären:

Ich denke, die Doku wird ziemlich interessant, vor allem, weil fast alle der oben genannten Protagonisten aus dem deutschsprachigen Raum kommen (nur Ebbe und Mari nicht). Inzwischen hat Doku-Autor Phil Thoma auch erklärt, dass nach den drei Sendeterminen von "Virtualize it!" auf dem Pay TV Kanal Spiegel TV Wissen, die Sendung in einer noch längeren Fassung auf der frei zugänglichen Spiegel TV Webseite angesehen werden kann. Yeah!

Links:

Freitag, 17. April 2015

Virtual Theatre IMAGE 2015 - "Monsters' Tea Party!"

Quelle: Dance Queens
Theater- und Tanzaufführungen sind ja derzeit recht beliebt in Second Life. Wenn ich ins Theater on the Hill gehe oder die Berichte vom Basilique Theater lese, dann sind die Shows fast immer voll besetzt. Vor zwei Wochen gab es vier Shows von Le Cirque de Nuit, die nur sehr selten durchgeführt werden. Auch die waren sehr gut besucht, obwohl man sich Plätze reservieren musste.

Deshalb stelle ich nun die Tanzaufführung "Monsters' Tea Party!" vor. Das Show-Plakat sieht interessant aus und im Blog des Veranstalters IMAGE ist in der Ankündigung auch ein Video von Le Cirque de Nuit aus dem letzten Jahr eingebettet, denn da sind sie im Virtual Theatre aufgetreten. Ich denke mir deshalb, dass die Performance von "Monsters' Tea Party!" etwa in diese Richtung gehen wird. Das Virtual Theatre IMAGE ist unter japanischer Leitung und so finden die Shows zu Uhrzeiten statt, die uns Europäern eher entgegenkommen als Abendveranstaltungen aus dem US-amerikanischen Raum.

Hier der Ankündigungstext und die Termine aus dem Dance Queens Blog (dort war es einfacher zu lesen als im IMAGE Blog):

Das IMAGE veranstaltet eine TEA PARTY! Nicht nur eine Tea Party...
Es ist eine "Monsters' Tea Party!"

Das Virtual Theatre IMAGE hat für eine längere Zeit an dieser Produktion gearbeitet, so das wir Euch nun eine spektakuläre Tanzperformance präsentieren können! Einige der Aufführungen können nur mit einer Reservierung besucht werden. Bitte reserviert eure Plätze jetzt, so dass ihr dieses sehr spezielle Ereignis nicht verpasst!

Termine und die Reservierungsinformationen für diese phantastische Performance:
  • Sonntag, 19. April - 6:30am SLT / 15:30 Uhr MESZ
  • Sonntag, 19. April - 8:00am SLT / 17:00 Uhr MESZ - (nur reservierte Plätze)

  • Samstag, 25. April - 1:00pm SLT / 22:00 Uhr MESZ

  • Sonntag, 26. April - 6:30am SLT / 15:30 Uhr MESZ
  • Sonntag, 26. April - 8:00am SLT / 17:00 Uhr MESZ - (nur reservierte Plätze)

Zu den Reservierungen:
Jede Aufführung hat 40 freie Plätze. Alle 8:00am SLT Aufführungen können nur mit einer Reservierung besucht werden. Die anderen Aufführungen sind offen für alle. Für die Reservierungen kontaktiert bitte misse Tigerpaw oder Kyrieholy. Schickt eine IM und fügt eine Notecard mit den folgenden Informationen hinzu:
  • Alle Avatarnamen, die teilnehmen wollen (kann mehr als einer sein).
  • Das Datum (einer der beiden Termine / englische Schreibweise für die Notecard):
    • April 19th at 8:00 am
    • April 26th at 8:00 am

Euch wird dann eine Notecard zurückgeschickt, wenn die Reservierung bestätigt ist.

Das IMAGE Theater von außen
Das IMAGE Theater von innen
Besetzung:
  • Kalma (Vampir) : Setsuna Hirano
  • Sulma (Vampir) : Cyan Qinan
  • Elektra (Feuer-Fee) : Kyrieholy
  • Lykaon (Wolf) : chopan Violet
  • Nyx (Die Königin der Nacht) : Diawa Bellic 
  • Momos (Stein-Teufel) : HANKU Babii
  • Albireo (Schwarzer Schwan) : misse Tigerpaw
  • Ker (Der Sensenmann) : kuro Robbiani
  • Madame Portrait : kumi Otsuka
  • The Silent Pianist : fairytale Stoop: (DJ)

Die Veranstaltung wird auf der IMAGE Spezialbühne präsentiert. Die SLURL wird in Kürze bekanntgegeben. (Anm.: Ich habe hier den Teleport zum Eingang des Virtual Theatre aufgeführt. Ich weiß aber nicht, ob die das mit "Spezialbühne" meinen. Ich werde die Augen offen halten und am Sonntagmittag hier die SLURL noch ändern, wenn es woanders stattfinden sollte.)

Für weitere Informationen zur Veranstaltung besucht bitte diese Seiten:

Wir hoffen, Euch bei der Tea Party zu sehen!

>> Teleport zum Virtual Theatre IMAGE

Die beiden Fotos hier im Beitrag sind vom Virtual Theatre. Ich vermute stark, dass dort auch die Aufführung sein wird. Und hier noch das Promo-Video, das leider nur eine Slideshow von Plakaten ist:

Monsters' tea party




Quelle: Virtual Theatre IMAGE 2015 Monsters' Tea Party!

Donnerstag, 16. April 2015

CYBERart Contest auf LEA 12

Quelle: Linden Endowment for the Arts
Über die Installation "The Paradise of CyberPolis" auf LEA 12, hatte ich bereits im Februar hier berichtet. Heute wurde im LEA-Blog ein Contest vorgestellt, der von den beiden Erstellern Asmita Duranjaya und Sable durchgeführt wird. Leider ist die Zeit für eine Teilnahme ziemlich knapp, denn am 20. April 2015 ist bereits Einsendeschluss. Ich stelle es trotzdem mal vor, da die Installation und auch das Contest-Thema aus meiner Sicht interessant ist.

Den Rest übernehme ich als Übersetzung aus dem Blogpost der LEA:
.......................................................................

Liebe Künstlerfreunde,

Mein Kollege Sable (snakeappletree) und ich hatten im Januar 2015 das Glück, eine LEA Artists-in-Residence-Region zu erhalten. Unser Ziel war es, uns auf den Begriff CYBER zu konzentrieren und was dies aus künstlerischer Sicht in einer virtuellen Welt bedeutet. Die Kunstinstallation "The Paradise of CyberPolis" zeigt unsere Vision einer Cyberstadt, erstellt aus Prims, Sculpts, Meshes, handgezeichneten und fraktalen Texturen, Animationen mit Partikel- oder Soundeffekten und unter Verwendung von Avatar-Bots. Es ist gleichzeitig nicht nur eine Kunstinstallation, sondern auch ein auf einer Geschichte basierendes Spiel, das mehrere Medien in einer immersiven virtuellen Welt kombiniert.

Wir sehen unsere LEA 12 Region auch als Forschungsprojekt und wir würden gerne mehr über den Begriff CYBER erfahren. Als Vorbereitung auf unsere Bewerbung hatten wir eine Diskussionsrunde organisiert, bei der unterschiedliche Ansichten aus verschiedenen Blickwinkeln zur Definition dieses Begriffs ausgetauscht wurden.

>> CyberArt - CyberTalk

Mit diesem Ergebnis und der LEA12-Installation als Grundlage, möchten wir unsere Umfrage fortsetzen und wir suchen dabei nach Künstlern, die in der Lage sind, ein Werk zu erstellen, das Cyber-Elemente enthält, inklusive einer Aussage über ihre Vorgehensweise, die erklärt, warum das Kunstwerk der Kategorie CYBERart zugeordnet werden kann.

Wir werden dies als Wettbewerb durchführen, sowohl mit öffentlicher als auch mit Jury-Abstimmung, und die ersten drei Gewinner erhalten 2.000, 1.000 und 500 L$. Künstler, die eine Allergie gegen Wettbewerbe haben, werden ebenfalls ermuntert ein Kunstwerk einzureichen, ohne am Contest teilzunehmen.

Das Kunstwerk kann in 3D oder 2D sein und sollte sich eventuell auf unsere LEA12-Gestaltung beziehen oder von ihr inspiriert sein. Die Einreichung wird später an einem geeigneten Platz aufgestellt. Die Arbeit sollte MOD, TRANS, NO COPY sein, nicht mehr als 40 Prims belegen und nicht größer sein als ein Würfel mit 7 Meter Kantenlänge.

Das Thema ist "Cyber"-Kunst in all ihren Varianten. Einsendeschluss ist Montag, der 20. April 2015 Mitternacht MESZ. Sendet das Werk mit eurer Aussage über CYBERart (Notecard!) an Asmita Duranjaya.

Wir hoffen, beeindruckende Kunstwerke zu erhalten und freuen uns auf eure atemberaubenden Einsendungen.

Asmita und Sable

Quelle: Linden Endowment for the Arts

Siehe auch:

Dämlicher SL-Beitrag im SRF

Quelle: SRF / Reuters
Immer wenn ich denke, dass es Second Life langsam aus dem Tal der journalistischen Vorurteile herausgeschafft hat, kommt von irgendeinem deutschsprachigen Medienhaus erneut ein Absturz. Der Beitrag "Second Life – der Traum vom zweiten Leben ist geplatzt", der am 15. April veröffentlicht wurde, ist sogar ganz besonders tief in die Kloake gestürzt.

Schon der Artikel auf der Schweizer Radio und Fernsehen Webseite (SRF) ist voll von Klischees und einseitigen Betrachtungsweisen. Der eingebettete TV-Beitrag ist dann kaum besser. Auf die ganzen Falschinformationen will ich jetzt gar nicht eingehen. Aber mal als Beispiel der Satz "Second Life ist heute praktisch menschenleer." Fakt ist, dass heute in Second Life im Durchschnitt genauso viele Avatare gleichzeitig eingeloggt sind wie 2006, nämlich 30.000 bis 65.000.

Gleich auf die erste Falschinformation wird dann die Frage in den Raum gestellt: "Was ist schiefgegangen beim Traum vom zweiten Leben?" Schon ab diesem Punkt war mir klar, dass hier die Autorin bewusst auf ein negatives Bild hinarbeitet. Die Aussagen stammen einmal von Eva Wannenmacher, die seit der Hype-Zeit nicht mehr in Second Life eingeloggt war und von Cypher Black, dessen Geschäftsidee in SL irgendwann keinen Gewinn mehr einbrachte und der seitdem häufig im Web mit Negativkommentaren aufgefallen ist.

Hier noch ein lustiges Zitat aus dem Artikel auf der SRF-Webseite:
"Die Städte sind ausgestorben, die Strände menschenleer. Viele Ortschaften sind von der Landkarte verschwunden. Vereinzelt stehen die Spielfiguren noch da, leblos, als würden sie schlafen. In Second Life herrscht schon seit längerer Zeit eine post-apokalyptische Stimmung."
Als weiterer Grund für das "Scheitern" von Second Life wird behauptet, dass man ja die gleichen Interaktionen auf Facebook und Dating-Portalen zur Verfügung stehen hätte und sich deshalb kaum noch jemand in SL einloggen würde. Fazit: "SL ist ein Flop". Dass Linden Lab dennoch jedes Jahr annähernd 70 Mio. US$ Gewinn macht und dass auf dem Marketplace jedes Jahr virtuelle Waren im Wert von ca. 100 Mio. US$ umgesetzt werden, ist zu den Schweizern wohl noch nicht vorgedrungen.

Hier das Video aus dem Artikel:

Eva Wannenmacher kehrt ins «Second Life» zurück



Ich habe auch einen Kommentar auf der Seite des SRF hinterlassen, aber ich befürchte, dass er nicht freigeschaltet wird. Ich war auch wirklich etwas ungehalten, denn irgendwelche Fakten aufzuzählen, hilft bei solchen "Journalisten" sowieso nicht mehr. Ich habe dort Folgendes geschrieben:
Als aktiver Second Life Nutzer muss ich sagen, dass ich selten einen so schlechten Beitrag über diese virtuelle Welt gesehen habe. Es ist zwar bekannt, dass Journalisten beim Thema Second Life einfach alle Vorurteile in einen Topf werfen, kräftig umrühren und das Ergebnis dann ohne Nacharbeit veröffentlichen. Aber bei euch habe ich das Gefühl, dass ihr ganz bewusst eine Negativstory konstruiert habt. Leider gibt es hier keinen "Daumen runter".
Ich hoffe, diese SRF-Amateure schauen sich nächste Woche die Spiegel TV Dokumentation "Virtualize it!" an. Autor Phil Thoma hat mir auf meinen letzten Blogpost die Information gegeben, dass die Doku nach der Ausstrahlung im Pay TV dann auch in einer noch längeren Version im öffentlichen Web-TV zu sehen sein wird. Außerdem will Draxtor Despres wohl die kürzere Version auch irgendwo als Video hochladen und für den Rest der Welt mit englischen Untertiteln versehen.

Quellen: